Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

OMAHA I: Operationalisierung von Multimorbidität und Autonomie für die Versorgungsforschung in alternden Populationen

Ansprechpartner/-in: Dr. Judith Fuchs, Dr. Markus Busch, Dr. Beate Gärtner, Dr. Hildtraud Knopf, Dr. Martin Holzhausen (Gastwissenschaftler), Dr. Christa Scheidt-Nave (FG 22)

In OMAHA I wurden ein konzeptioneller Rahmen und standardisierte Messinstrumente zur mehrdimensionalen Erfassung von Multimorbidität, Autonomie und Lebensqualität in der Gruppe der über 65-jährigen entwickelt.

Darüber hinaus wurde die Effektivität verschiedener Zugangswege zu einer bevölkerungsrepräsentativen Stichprobe erprobt. Längsschnittliche Anschlusserhebungen ermöglichen die Abschätzung der gesundheitlichen Veränderungen in dieser Personengruppe über einen Zeitraum von bis zu 36 Monaten.

Das Projekt liefert somit methodische Voraussetzungen für ein Monitoring von Multimorbidität und den damit einhergehenden spezifischen Gesundheits- und Sozialversorgungsbedarfen älterer Menschen auf Bevölkerungsebene.

Laufzeit / Status: abgeschlossen; 01.01.2008 bis 31.12.2010

Datenquellen: Einwohnermeldeamt-Zufallsstichprobe aus Berlin-Mitte; wiederbefragungsbereite Personen aus früheren telefonischen Gesundheitsbefragungen des Robert Koch-Institut (GSTel 2004 und 2006)

Projektart: Forschungsprojekt im Rahmen des Berliner Forschungsverbundes Autonomie trotz Multimorbidität im Alter (AMA I) in Kooperation mit dem Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin               

Auftraggeber/Finanzierung: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Kooperationspartner: Charité – Universitätsmedizin Berlin; Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie

Stand: 02.02.2012

Ausgewählte Publikationen

  • Holzhausen M, Gaertner B, Martus P, Fuchs F, Busch MA, Scheidt-Nave C (2013): Operationalisierung von Multimorbidität und Autonomie für die Versorgungsforschung in alternden Populationen: Krankheitsmuster, Studienteilnahme und Lebensqualität.
    In: A. Kuhlmey und C. Tesch-Römer (Hrsg), Autonomie trotz Multimorbidität im Alter. Göttingen: Hogrefe, S. 23-45.

  • Holzhausen M, Fuchs J, Busch MA, Ernert A, Six-Merker J, Knopf H, Hapke U, Gaertner B, Kurzawe-Seitz I, Dietzel R, Schödel N, Welke J, Wiskott J, Wetzstein M, Martus P, Scheidt-Nave C (2011): Operationalizing multimorbidity and autonomy for health services research in aging populations – the OMAHA study.
    BMC Health Serv. Res. 11: 47. Epub Feb 25. doi: 10.1186/1472-6963-11-47. mehr

  • Scheidt-Nave C, Richter S, Fuchs J, Kuhlmey A (2010): Herausforderungen an die Gesundheitsforschung für eine alternde Gesellschaft am Beispiel „Multimorbidität“.
    Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 53 (5): 441-450. Epub Apr 9. doi: 10.1007/s00103-010-1052-9. mehr

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.