Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zum Einsatz von Cookies

Mit dem Klick auf "Erlauben" erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihren Aufenthalt auf der Seite anonymisiert aufzeichnen. Die Auswertungen enthalten keine personenbezogenen Daten und werden ausschließlich zur Analyse, Pflege und Verbesserung unseres Internetauftritts eingesetzt. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Nachweis von H5N1-Viren (aviäre Influenza)

1) Einsatz eines Schnelltestes

Der Begriff „Influenza-Schnelltest“ bezeichnet im engeren Sinn Teste, die als „near patient test“ ohne Laborausstattung innerhalb von 10-20 Minuten durchgeführt werden können.

Bisher verfügbare Schnellteste zum Nachweis einer humanen Influenza sind nur in der Lage, das Vorliegen von Influenzaviren selbst (mit oder ohne Unterscheidung in Influenza A bzw. B) nachzuweisen, aber nicht zwischen den verschiedenen Subtypen von Influenza A-Viren zu unterscheiden. Das Influenza A-Testprinzip beruht auf dem Nachweis eines Influenza A-spezifischen Antigens. Diese Teste können somit vom Prinzip her alle Subtypen und somit auch H5N1-Viren nachweisen. Da kein Subtyp und nur generell Influenza A-Viren angezeigt werden, muss bei Verdacht auf aviäre Influenza ein spezifischer Test zum Nachweis von H5N1-Viren folgen. Seit kurzem sind auch Schnellteste zum spezifischen Nachweis einer H5N1-Infektion verfügbar. Im Fall eines positiven Influenza A-Schnelltestes oder eines positiven H5-Schnelltestes muss in jedem Fall eine zweite Patientenprobe mit einer H5-spezifischen PCR) untersucht werden. Dies gilt auch für ein negatives Schnelltestergebnis und weiterhin bestehenden Verdacht auf eine aviäre Influenza.

2) Einsatz der Immunfluoreszenz zum spezifischen Nachweis von H5-Viren

Die Immunfluoreszenz (IF) wird oft zum Nachweis von humanen Influenzaviren eingesetzt. Es sind derzeit jedoch keine kommerziellen IF-Teste für den Subtyp H5 verfügbar. Erfahrene Labore könnten für eine IFT H5-spezifische monoklonale Antikörper einsetzen. Diese Verfahren sind jedoch kaum evaluiert. Es ist weiterhin zu beachten, dass Probenmaterial für eine IFT ausreichend Zellen enthalten muss, gekühlt transportiert und innerhalb von 1-2 Stunden untersucht sein sollte.

Stand: 26.11.2009

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.