Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

SPoCK - Steuerungs-Prognose von intensivmedizinischen COVID-19-Kapazitäten

Unter der Projektleitung und Koordination des RKI entwickelt das Institut für Medizinische Biometrie und Statistik (IMBI) der Universität Freiburg im Rahmen des vom BMG geförderten Forschungsprojekts „Steuerungs-Prognose von intensivmedizinischen COVID-19-Kapazitäten“ (SPoCK) eine Vorhersage für die zu erwartende Anzahl von intensivpflichtigen COVID-19-Patient*innen.

Für jedes Bundesland wird seit November 2020 wöchentlich eine an die jeweilige Entwicklung angepasste Prognose bereitgestellt. Seit Januar 2021 werden zusätzlich 2-mal wöchentlich regional aufgelöste Prognosen für die klinischen Netzwerkverbunde, sogenannte Versorgungscluster, innerhalb der Bundesländer angeboten.

Im Kontext einer fortlaufend angepassten Pandemie-Response dienen die Prognosen der adäquaten Verlegungsplanung sowie Ressourcensteuerung für Krankenhäuser mit intensivmedizinischem Behandlungsschwerpunkt. Somit unterstützen sie den Prozess einer aktiven Public Health-Handlungssteuerung.

Für die Modellierung werden die COVID-19-Fallzahlen und aktuellen Kapazitäten in der Intensivmedizin aus dem DIVI-Intensivregister (www.intensivregister.de) als auch die Entwicklung der Neuinfektionen (COVID-19-Dashboard), basierend auf Meldungen der Gesundheitsämter, verwendet.

Ebenso wurde in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und dem Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) als weitere Projektpartner die interaktive Web-Plattform panDEmis* entwickelt, welche regional aufgelöste Einblicke des Infektionsgeschehens, der intensivmedizinischen Kapazitäten und COVID-19 Fälle sowie der vorliegenden Demographie und Vulnerabilität der Bevölkerung in den Einzugsbereichen der Krankenhäuser ermöglicht.

Darüber hinaus wird gemeinsam mit dem Institut für Medizinische Informatik der Uniklinik RWTH Aachen (IMI) eine mögliche Integration von intenivmedizinischen Echtzeit-Einzelfalldaten auf den bereits etablierten Strukturen des AKTIN-Notaufnahmeregisters (AKTIN) angestrebt.

*Der Zugang zu den Prognosen der zu erwartenden Anzahl von intensivpflichtigen COVID-19-Patienten*innen und zu panDEmis beschränkt sich auf den geschützten Bereich des DIVI-Intensivregisters.

Stand: 08.07.2021

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.