Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

SARS-CoV-2: Antikörper-Studien des RKI

Wie weit ist das neue Coronavirus SARS-CoV-2 in Deutschland tatsächlich verbreitet? Wie viele Menschen haben bereits eine Infektion durchgemacht und sind jetzt zumindest für eine gewisse Zeit immun? Das wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Robert Koch-Instituts in mehreren großangelegten Studien herausfinden. Untersucht wird, ob sich im Blut der Studienteilnehmenden Antikörper gegen SARS-CoV-2 nachweisen lassen – ein sicherer Hinweis auf eine durchgemachte Infektion. Die Studien sollen dabei helfen, ein genaueres Bild über die Situation in Deutschland zu gewinnen, den Verlauf und die Schwere der Pandemie genauer abschätzen und die Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen besser bewerten zu können.

Die Studien im Überblick

Serologische Untersuchung an Blutspendenden in Deutschland (SeBluCo)

IIn Zusammenarbeit mit 13 Blutspendediensten aller Träger (DRK-Blutspendedienste, universitäre und private Blutspendedienste) wurden von Ende April bis Mitte November alle 14 Tage jeweils ca. 5.000 anonyme Restproben von Blutspenden aus 28 Regionen in ganz Deutschland auf Antikörper untersucht. So können Rückschlüsse auf die Verbreitung und die zeitliche Entwicklung der Infektionen mit SARS-CoV-2 in der Bevölkerung gezogen werden. Insgesamt wurden über 60.000 Blutproben untersucht, eine Verlängerung der Studie ist vorgesehen.

Zwischenbericht der SeBluCo-Studie (26.11.2020)

Corona-Monitoring lokal: Seroepidemiologische Studien an besonders betroffenen Orten in Deutschland

Mit der Studie wird untersucht, wie viele Menschen bereits Antikörper gegen das neuartige Coronavirus gebildet haben. Weiterhin soll erforscht werden, wie hoch der Anteil von Infektionen ohne Krankheitssymptome ist, welche Menschen häufiger von der Erkrankung COVID-19 betroffen sind und wie oft die Erkrankung so schwer verläuft, dass Menschen im Krankenhaus oder auf der Intensivstation behandelt werden müssen.

Untersuchungen sind in vier von der Pandemie besonders betroffenen Regionen in Deutschland vorgesehen. In jeder Region werden etwa 2.000 Personen untersucht, die Teilnehmenden werden zusätzlich u.a. zu klinischen Symptomen, Vorerkrankungen, Gesundheitsverhalten, Lebensumstände und psychischer Gesundheit befragt. Weitere Informationen und erste Ergebnisse unter: www.rki.de/corona-monitoring-lokal

Corona-Monitoring bundesweit: Bundesweite bevölkerungsrepräsentative seroepidemiologische Studie

Durch die Bestimmung von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 in einer bundesweit repräsentativen Stichprobe soll die tatsächliche Verbreitung, Immunität, der Anteil asymptomatischer Infektionen, die tatsächliche Sterberate und Risikofaktoren für einen schweren Verlauf in der Bevölkerung in Deutschland besser abgeschätzt werden. Weitere Informationen unter: www.rki.de/lid-studie

Stand: 26.11.2020

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.