Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zum Einsatz von Cookies

Mit dem Klick auf "Erlauben" erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihren Aufenthalt auf der Seite anonymisiert aufzeichnen. Die Auswertungen enthalten keine personenbezogenen Daten und werden ausschließlich zur Analyse, Pflege und Verbesserung unseres Internetauftritts eingesetzt. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Informationen zu Ebolafieber-Ausbrüchen in der Demokratischen Republik Kongo

Am 1.6.2020 berichtete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) über einen neuen Ebolafieber-Ausbruch in der Provinz Équateur im Nordwesten der Demokratischen Republik Kongo. Nach Angaben der WHO wurden bislang mehr als 60 bestätigte und wahrscheinliche Fälle registriert, mehr als 20 Betroffene sind gestorben und mehr als 20 Betroffene sind wieder genesen (siehe wöchentliches Bulletin von WHO Afro). In den betroffenen Gebieten wurden Behandlungszentren eingerichtet, mehr als 12.000 Menschen wurden der WHO zufolge inzwischen geimpft. Es sind mehrere Gesundheitszonen betroffen. In den betroffenen Gebieten wurden Behandlungszentren eingerichtet, mehr als 16.000 Menschen wurden der WHO zufolge inzwischen geimpft. Es handelt sich um den 11. Ebolafieber-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo, dieser ist virologisch unabhängig von dem 9. Ausbruch 2018 in derselben Region (54 bestätigte und wahrscheinliche Fälle, darunter 33 Todesfälle) und dem erst am 25.6.2020 beendet erklärten 10. Ausbruch im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo.

.

Stand: 29.07.2020

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.