Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Syphilis-Meldungen von 1971 bis 2012

Seit In-Kraft-Treten des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) am 1. Januar 2001 werden neu diagnostizierte und behandlungsbedürftige Syphilis-Infektionen nach § 7 Abs. 3 nichtnamentlich an das Robert Koch-Institut gemeldet. Bis dahin wurden die Daten zur Anzahl der Syphilis-Erkrankungen in Deutschland auf Grundlage des Gesetzes zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten (GeschlKrG), bzw., bis zur Wiedervereinigung 1989, über das Meldewesen der DDR erhoben.

Die Entwicklung der Zahl der Syphilis-Meldungen für Deutschland sowie für die einzelnen Bundesländer bis zum Ende des Jahres 2005 ist in den nachfolgenden Powerpoint-Dateien im Ganzen sowie nach Geschlecht und Altersgruppen getrennt dargestellt.

Trend der Syphilis-Meldungen von 1971 bis 2012

Seit Ende der siebziger bis Anfang der neunziger Jahre war ein Rückgang der Syphilis-Meldungen zu verzeichnen, der sich mit dem Auftreten von AIDS (Mitte der achtziger Jahre) weiter beschleunigte. Dem Rückgang, von über 9000 auf unter 2000 Fälle jährlich, liegt sehr wahrscheinlich eine tatsächliche Abnahme der Erkrankungshäufigkeit zu Grunde, wobei für die neunziger Jahre eine Dunkelziffer nicht gemeldeter Fälle von ca. 30-40% geschätzt wird. Während von 1995 bis 2000 jährlich ca. 1150 Fälle registriert wurden, stieg die Anzahl der Meldungen ab 2001 wieder an, was sich nur zum Teil auf das geänderte Meldeverfahren zurückführen lässt. Der Anstieg beschränkte sich auf Männer (2001: 1.379 Fälle, 2004: 3.027 Fälle), während die Zahl der gemeldeten Infektionen bei Frauen sich zwischen den Jahren 2001 und 2007 nur wenig veränderte (300 ± 30 Fälle/Jahr).

Zwischen dem Jahr 2004 und 2008 stabilisierten sich die Meldezahlen für Syphilis bundesweit auf einem Niveau zwischen 3.000 und 3.500 pro Jahr. Im Jahr 2009 sank die Anzahl der dem RKI gemeldeten Syphilis-Fälle, die der Referenzfalldefinition entsprachen, auf 2.742 Fälle. In den Jahren 2010 und 2011 stieg die Anzahl der gemeldeten Fälle wieder an auf 3.034 in 2010 (+10,6%) und 3.698 in 2011 (+22%). Im Jahr 2012 wurden dem RKI 4.410 Syphilis-Fälle gemeldet, die die Fallkriterien des RKI erfüllten. Damit lag die Zahl der gemeldeten Fälle um 19% höher als im Vorjahr.

Ansprechpartner: Dr. Klaus Jansen

Stand: 23.05.2013

Weitere Informationen

Zusatzinformationen

Ge­sund­heits­mo­ni­to­ring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.