Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Aufbau einer nationalen Mental Health Surveillance am Robert Koch-Institut (MHS)

Der Aufbau einer nationalen Mental Health Surveillance am Robert Koch-Institut hat zum Ziel, ein Set handlungsleitender Kernindikatoren psychischer Gesundheit zu definieren. Diese sollen systematisch und kontinuierlich mittels verfügbarer Daten quantifiziert werden, wofür eine nachhaltige Datenbasis unter Einbezug von Primärdaten des RKI-Gesundheitsmonitorings und relevanter Sekundärdaten u.a. aus dem Versorgungsgeschehen erforderlich ist. Auf dieser Grundlage können regelmäßige Aussagen zur psychischen Gesundheit und deren Entwicklung über die Zeit in Deutschland getroffen werden.

In der ersten Förderphase (03/2019-12/2021) wurde ein Scoping-Review durchgeführt, um international etablierte Indikatoren der psychischen Gesundheit der Bevölkerung zu identifizieren. In einem Konsentierungsprozess mit Stakeholdern aus Prävention, Versorgung, Gesundheitspolitik, Wissenschaft und Betroffenenvertretungen konnte auf dieser Basis ein Rahmenkonzept und Kernindikatorensatz zur Mental Health Surveillance in Deutschland abgestimmt werden. Für die ausgewählten Indikatoren wurde die Verfügbarkeit von Primär- und Sekundärdaten geprüft. Um Datenlücken langfristig zu schließen und auch auf kurzfristige Informationsbedarfe reagieren zu können, wurden Ansätze zur Ad-hoc-Surveillance für einzelne Indikatoren entwickelt. Diese umfassen ein zeitlich engmaschiges Reporting von Kennzahlen, das zum Zweck der Surveillance während der COVID-19-Pandemie aufgesetzt wurde. Darüber hinaus wurde in Reaktion auf die gesundheitliche Krisenlage ein Rapid-Review zur Entwicklung der psychischen Gesundheit der erwachsenen Bevölkerung während der Pandemie durchgeführt.

In der zweiten Förderphase (01/2022-06/2023) wird die Ad-hoc-Surveillance mittels engmaschiger Befragungsstudien weiterentwickelt und um Indikatoren für die Altersgruppe der Kinder und Jugendlichen ergänzt. Für bislang nicht etablierte Indikatoren wird das Mental Health-Erhebungsinventar für bevölkerungsbezogene Studien erweitert. Zusätzlich wird die Nutzung von Routinedaten der ambulanten Versorgung sowie aus Notaufnahmen zum Zweck der Mental Health Surveillance erprobt. Aufgrund des Andauerns der COVID-19-Pandemie wird der Forschungsüberblick zur Entwicklung der psychischen Gesundheit während der Pandemie fortgesetzt. Zugleich wird die Integration der Mental Health-Surveillance in das Surveillance-System für nicht-übertragbare Krankheiten, das im Rahmen der Public Health Aufgaben des Robert Koch-Instituts für Deutschland aufgebaut wird, vorangetrieben.

Förderung: Bundesministerium für Gesundheit
Förderzeitraum: März 2019 - Juni 2023
Projektverantwortung: Dr. Julia Thom, Elvira Mauz
Projektmitarbeit: Sophie Eicher, Stephan Junker, Diana Peitz, Dr. Lena Walther

Kontakt: [email protected]

Stand: 22.02.2022

Ausgewählte Publikationen

  • Schlump C, Thom J, Boender TS, Wagner B, Diercke M, Kocher T, Ullrich A, Grabenhenrich L, Greiner F, Zöllner R, Mauz E, Schranz M (2021): Nutzung von Routinedaten aus Notaufnahmen zur Surveillance von Suizidversuchen und psychiatrischen Notfällen.
    Bundesgesundheitsblatt − Gesundheitsforschung − Gesundheitsschutz: Epub Dec 10. doi: 10.1007/s00103-021-03467-x. mehr

  • Peitz D, Kersjes C, Thom J, Hölling H, Mauz E (2021): Indicators for public mental health: a scoping review.
    Front. Public Health 9: 714497. Epub Sep 27. doi: 10.3389/fpubh.2021.714497. mehr

  • Mauz E, Eicher S, Peitz D, Junker S, Hölling H, Thom J (2021): Psychische Gesundheit der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland während der COVID-19-Pandemie. Ein Rapid-Review.
    J. Health Monitoring 6 (S7): 2–65. Epub Nov 17. doi: 10.25646/9178.2. mehr

  • Thom J, Mauz E, Peitz D, Kersjes C, Aichberger M, Harald Baumeister H, Anke Bramesfeld A, Daszkowski J, Eichhorn T, Gaebel W, Härter M, Jacobi F, Kuhn J, Lindert J, Margraf J, Melchior H, Meyer-Lindenberg A, Nebe A, Orpana H, Peth J, Reininghaus U, Riedel-Heller S, Rose U, Schomerus G, Schuler D, von Rüden U, Hölling H (2021): Aufbau einer Mental Health Surveillance in Deutschland: Entwicklung von Rahmenkonzept und Indikatorenset.
    J. Health Monitoring 6 (4): 36–68. doi: 10.25646/8860. mehr

  • Thom J, Peitz D, Kersjes C, Hölling H, Mauz E (2020): Towards the development of a National Mental Health Surveillance System in Germany. Proceedings of the International Workshop ‘Integration of International Expertise in the Development of a Mental Health Surveillance System in Germany’: Berlin, Germany. 28-29 November 2019.
    BMC Proc. 14 (Suppl. 4): 4. Epub May 4. doi: 10.1186/s12919-020-00186-0. mehr

  • Steffen A, Thom J et al. (2020): Trends in prevalence of depression in Germany between 2009 and 2017 based on nationwide ambulatory claims data.
    J. Affect. Disord. 271: 239‒247. Epub Apr 18. doi: 10.1016/j.jad.2020.03.082. mehr

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.