Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

EsKiMo: Was essen unsere Kinder?

Kinder und Jugendliche konsumieren zu wenig pflanzliche Lebensmittel – insbesondere Gemüse, Obst, Brot, Kartoffeln und andere kohlen­hydrat­reiche Beilagen. Während Kinder noch etwas mehr trinken sollten, nehmen die meisten Jugendlichen ausreichend Getränke zu sich, der Anteil von Limonade ist jedoch zu hoch. Die Ergebnisse von EsKiMo, einer repräsentativen Studie zur Ernährung von Kindern und Jugendlichen belegen, dass außerdem zu viele fettreiche, tierische Lebensmittel (Fleisch und Wurst) und deutlich zu viele Süßigkeiten gegessen werden.

Jugendliche erreichen auf Grund ihrer insgesamt höheren Verzehrsmengen die entsprechenden Empfehlungen eher als Kinder. Jedoch konsumieren sie auch mehr von den weniger wünschenswerten Lebensmitteln, z.B. Fast Food und Limonade. Der Anteil von Kohlenhydraten und Fett an der Energiezufuhr entspricht im Durchschnitt etwa den Referenzwerten. Aber das Fettsäuremuster ist nicht optimal und der Anteil von Mono- und Disacchariden ist zu hoch. Die Proteinzufuhr ist weit oberhalb der Referenzwerte. Positiv zu bewerten ist das die Zufuhr der meisten Mikronährstoffe oberhalb der Referenzwerte ist, außer von Folat und Vitamin D sowohl bei Kindern als auch bei Jugendlichen, von Calcium, Vitamin A und E bei Kindern und Eisen bei Mädchen.

Stand: 20.05.2012

Zusatzinformationen

Ge­sund­heits­mo­ni­to­ring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.