Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

KiGGS-Basiserhebung (2003-2006)

Mit der ersten KiGGS-Studie betrat das Robert Koch-Institut Neuland. Erstmals wurden bundesweit repräsentative Gesundheitsdaten für die heranwachsende Generation erhoben.

Themen und Instrumente

Um das breite Spektrum wichtiger Gesundheitsthemen abzudecken, widmete sich die Studie den zentralen Eckwerten, mit denen sich die gesundheitliche Situation der in Deutschland lebenden 0- bis 17-Jährigen umfassend beschreiben lässt.

Themen waren beispielsweise körperliche Beschwerden und Befindlichkeit, akute und chronische Krankheiten, Unfälle, psychische Gesundheit, Verhaltensauffälligkeiten und -störungen, Risken- und Schutzfaktoren für die psychische Entwicklung (personale, soziale und familiäre Ressourcen), subjektive Gesundheit (Lebensqualität), Schilddrüsengesundheit und Jodversorgung, Gesundheitsverhalten und Freizeitaktivitäten, Medikamentenkonsum, Impfstatus und Inanspruchnahme medizinischer Leistungen.

Das Studienprogramm war nach Altersgruppen gestaffelt. Es beinhaltete eine schriftliche Befragung der Eltern sowie der Kinder und Jugendlichen ab 11 Jahren (Gesundheitsfragebogen, Ernährungsfragebogen).

In einem ärztlichen Interview wurden die Eltern gefragt, welche Arzneimittel ihr Kind eingenommen hat und welche Impfungen verabreicht wurden. Weiterhin wurden die Kinder und Jugendlichen medizinisch untersucht. Gemessen wurden zum Beispiel Körpergewicht und -größe und Blutdruck. Die Kinder nahmen an Motoriktests, die Jugendlichen an einem Fitness-Test teil. Schließlich wurden – soweit die Zustimmung der Eltern und Kinder/Jugendlichen vorlag – Blut- und Urinproben analysiert.

Differenziertere Erhebungen zu einzelnen Themen blieben ergänzenden modularen Zusatzuntersuchungen (psychische Gesundheit, motorische Leistungsfähigkeit, Umweltbelastungen, Ernährung) vorbehalten, die an Untergruppen der Kernstudie vorgenommen wurden.

In Schleswig Holstein wurde die Stichprobe aufgestockt mit dem Ziel, für das Bundesland repräsentative Aussagen zur gesundheitlichen Situation machen zu können (Landesmodul).

Durchführung

Die Daten der Kernstudie wurden von Mai 2003 bis Mai 2006 von vier ärztlich geleiteten Teams des Robert Koch-Instituts erhoben. Hierzu wurden in den 167 Studienorten temporäre Untersuchungszentren eingerichtet.

Ergebnisse

Insgesamt haben 17.641 Eltern mit ihren Kindern an der Studie teilgenommen. Die Response betrug 66,6 Prozent. Eine erste Gesamtschau von Ergebnissen findet sich in der KiGGS-Basispublikation, die im Mai 2007 als Schwerpunktheft des Bundesgesundheitsblatts erschienen ist. Weitere Auswertungen erfolgen seitdem nach und nach und werden in entsprechenden Fachzeitschriften oder als RKI-Berichte publiziert. Die Daten sind als Public Use File verfügbar.

Stand: 29.01.2015

Ge­sund­heits­mo­ni­to­ring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.