Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Krankheitsausbrüche weltweit erkennen und bekämpfen – neues WHO-Kooperationszentrum im Robert Koch-Institut

Pressemitteilung des Robert Koch-Instituts

Das Robert Koch-Institut bringt seine Erfahrungen im internationalen Gesundheitsschutz als Kooperationszentrum für das sogenannte Global Outbreak Alert and Response Network (GOARN) der Weltgesundheitsorganisation ein. „Krankheitserreger können sich in einer globalisierten Welt rasch ausbreiten. Daher ist die Zusammenarbeit in Netzwerken für den globalen Gesundheitsschutz unverzichtbar“, betont Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI). Die Einweihungsfeier für das neue Kooperationszentrum findet am 24. Juni 2019 um 17:30 Uhr im RKI in Berlin statt. Unter den Teilnehmern sind der Leiter von GOARN, Pat Drury, und Dorit Nitzan, die geschäftsführende Direktorin für gesundheitliche Notlagen in der Europäischen Region (Regional Emergency Director, RED). Zu diesem Treffen von Partnern aus dem internationalen Gesundheitsschutz sind Medienvertreter herzlich eingeladen (Anmeldung über [email protected]).

Die globale Partnerschaft GOARN umfasst Institutionen aus mehr als 75 Ländern und bündelt das schnelle Erkennen und Bewältigen von Krankheitsausbrüchen. Sie wird von der WHO koordiniert. Als „WHO Collaborating Center for Global Outbreak Alert and Response – GOARN” wird das RKI die Weltgesundheitsorganisation fachlich beraten, bei der Umsetzung von GOARN-Projekten unterstützen, Trainingsaktivitäten konzipieren und erproben, den Wissensaustausch fördern und dabei helfen, das GOARN-Netzwerk weiterzuentwickeln. Im Rahmen von GOARN schickt das RKI regelmäßig Beschäftigte in Auslandseinsätze.

„Die betroffenen Staaten brauchen aber auch Unterstützung zum Aufbau leistungsfähiger Gesundheitssysteme, damit Infektionsgeschehen möglichst vermieden oder schnell eingedämmt werden können“, unterstreicht Wieler. Vom 12. bis 19.06.2019 besuchte der RKI-Präsident in Nigeria und Elfenbeinküste langjährige gemeinsame Forschungsprojekte mit diesen Ländern und tauschte sich mit Public-Health-Experten über die Möglichkeiten aus, die Gesundheitssysteme vor Ort zu stärken. Zudem unterzeichnete Wieler Kooperationsvereinbarungen, etwa mit dem nigerianischen Zentrum für Prävention und Krankheitskontrolle, um insbesondere die Labor-Kapazität vor Ort weiter zu verbessern. Seit 2018 ist Wieler auch Mitglied der "Strategic and Technical Advisory Group for Infectious Hazards" (STAG-IH). Diese Gruppe berät die WHO bei Infektionsrisiken, welche die globale Gesundheit gefährden könnten.

Das RKI hat seine Kompetenzen im internationalen Gesundheitsschutz in den vergangenen Jahren stetig ausgebaut und Anfang 2019 in einem „Zentrum für Internationalen Gesundheitsschutz“ (ZIG) gebündelt und verstärkt. 2016 hatte die WHO das RKI zum Kooperationszentrum für neu auftretende Infektionen und biologische Gefahren ernannt. Auch beim Global Health Protection Programme des Bundesministeriums für Gesundheit nimmt das RKI eine zentrale Rolle ein und trägt dazu bei, die Kapazitäten in Partnerländern in Ausbruchs- und Krisensituationen und die Gesundheitssysteme zu stärken, die Internationalen Gesundheitsvorschriften umzusetzen und antimikrobielle Resistenzen zu bekämpfen. Das RKI ist auch nationaler Koordinator für Einsätze im Rahmen der Emergency Medical Teams Initiative (EMT) der WHO.

Weitere Informationen:
RKI-Internetseite zum WHO Collaborating Centre for Global Outbreak Alert and Response: www.rki.de/who-cc-goarn

Die Position von Dorit Nitzan bei der WHO wurde nachträglich korrigiert.

Stand: 19.06.2019

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.