Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Dr. Marianne van der Sande

Dr. Marianne van der Sande. Quelle: Schnartendorff/RKIDr. Marianne van der Sande

STIKO-Tätigkeit

Mitglied seit Juni 2011
Mitglied der Arbeitsgruppe HPV - Humane Papillomviren
Mitglied der Arbeitsgruppe Methodik

Institutionszugehörigkeit

Department of Public Health
Institute of Tropical Medicine
Nationalestraat 155
2000 Antwerp, Belgium

Arbeitsschwerpunkte in der Impfprävention

Epidemiologie, u.a. (unspezifische) Auswirkungen der Schutzimpfungen gegen Influenza, HPV, HBV, CMV, Mumps

Beruflicher Werdegang

  • aktuell: Professorin für Public Health und Leiterin der Abteilung Public Health am Institute of Tropical Medicine Antwerp (ITM); Privatdozentin am University Medical Center Utrecht (Forschungsschwerpunkte: Influenza, Legionellen, Tuberkulose, Chlamydien, (multi drug resistant) Gonorrhoe, HIV, HBV, HPV, Mumps, CMV u.a.) sowie Mitglied des ECDC Advisory Forum sowie der ECDC-Expertengruppe Influenza
  • 1995-2005: Leitende Medizinische Epidemiologin an den MRC Laboratories The Gambia (Forschungsschwerpunkte: Nicht-übertragbare Erkrankungen (Hypertonie, Übergewicht, Metabolisches Syndrom, Atopie), HIV, HBV, Immunität und Impfungen bei Kindern (Masern, CMV, EBV, RSV))
  • 1993-1994: MPH Johns Hopkins University Baltimore
  • 1989-1993: Leitende Betriebsärztin im Sichili Mission Hospital Zambia
  • 1986-1988: Ärzte ohne Grenzen Holland, Einsätze im Sudan (PHC) und in Uganda (Tuberkulose, Primärversorgung)

Selbstauskunft

Interessenskonflikte, die den Anschein der Befangenheit begründen:
(führt zum Ausschluss von den betroffenen Beratungspunkten)
keine

Weitere Angaben aus der Selbstauskunft:
(als unkritisch gewertet)

Inhaberschaft von Patenten, Lizenzen o.ä. an Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe, Aktienbesitz, sonstige finanzielle Beteiligungen an pU, außer Kleinaktionärs- oder Fondsanteile: keine

Berufliche Tätigkeiten bei einem pU (z.B. als Beschäftigter oder Mitglied geschäftsleitender Gremien wie z.B. Vorstand oder Aufsichtsrat): keine

Mitgliedschaft in bzw. Tätigkeiten für Beratungsgremien eines pU: keine

Erstellung von bzw. Mitwirkung an Gutachten im Bereich Schutzimpfungen oder auf dem Gebiet der spezifischen Prophylaxe im Auftrag von oder finanziert durch pU: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an Studien zur Entwicklung oder Zulassung von Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an sonstigen Studien im Bereich Schutzimpfungen oder spezifische Prophylaxe: Mumps-Ausbruchsuntersuchungen 2011-2013 (ohne Produktbezug, keine finanzielle Unterstützung durch pU), 2009-2013 Studie zur Effektivität von Oseltamivir zur Postexpositionsprophylaxe bei Pflegeheimbewohnern (keine finanzielle Unterstützung durch pU)

Vorträge auf Fortbildungs- oder sonstigen Veranstaltungen auf Einladung, im Auftrag von oder mit Honorar von einem pU: keine

Vorträge zu einem Impfstoff oder Mittel der spezifischen Prophylaxe auf Veranstaltungen Dritter (z. B. Ärztekammern, Fachgesellschaften) mit teilweiser (Re-)Finanzierung der Veranstaltung durch pU: keine

Sonstige Tätigkeiten für pU oder mit finanzieller Unterstützung von pU (z.B. Veröffentlichungen, Teilnahme an Kongressen oder Fortbildungsveranstaltungen, werbende Auftritte, Teilnahme an Pressekonferenzen, Mitarbeit an einer Web-Seite), sowie sonstige relevante Umstände: Mitglied des Steering Committee of ADVANCE (Accelerated Development of VAccine beNefit risk Collaboration in Europe) seit 2015, initiiert durch IMI (Innovative Medicines Initiative, www.imi.europa.eu).

pU = Unternehmen, die Impfstoffe oder Mittel der spezifischen Prophylaxe entwickeln, herstellen oder vertreiben

Stand: 12.03.2018

Ausgewählte Publikationen

  • Woestenberg PJ, King AJ, van Benthem BHB, Donken R, Leussink S, van der Klis FRM, de Melker HE, van der Sande MAB, Hoebe CJPA, Bogaards JA; Medical Microbiological Laboratories and the Public Health Services (2018): Bivalent Vaccine Effectiveness Against Type-Specific HPV Positivity: Evidence for Cross-Protection Against Oncogenic Types Among Dutch STI Clinic Visitors.
    J. Infect. Dis. 217 (2): 213-222. Epub 2017 Nov 11. doi: 10.1093/infdis/jix582..

  • Tielemans SMAJ, de Melker HE, Hahné SJM, Boef AGC, van der Klis FRM, Sanders EAM, van der Sande MAB, Knol MJ (2017): Non-specific effects of measles, mumps, and rubella (MMR) vaccination in high income setting: population based cohort study in the Netherlands.
    BMJ 358: j3862. Epub Aug 30. doi: 10.1136/bmj.j3862.

  • Hahné S, Schurink T, Wallinga J, Kerkhof J, van der Sande M, van Binnendijk R, de Melker H (2017): Mumps transmission in social networks: a cohort study.
    BMC Infect. Dis. 17 (1): 56. Epub Jan 10. doi: 10.1186/s12879-016-2135-5.

  • Vriend HJ, Bogaards JA, van der Klis FRM, Scherpenisse M, Boot HJ, King AJ, van der Sande MAB (2013): Patterns of Human Papillomavirus DNA and Antibody Positivity in Young Males and Females, Suggesting a Site-Specific Natural Course of Infection.
    PloS One: 8:e60696. mehr

  • van der Sande MAB, Jacobi A, Meijer A, Wallinga J, van der Hoek W, van der Lubben M (2013): The 2009 influenza A (H1N1) pandemic: management and vaccination strategies in The Netherlands.
    Bundesgesundheitsblatt 2013; 56 (1): 67–75.

  • Vriend HJ, Boot HJ, van der Sande MAB, Medical Microbiological Laboratories, Municipal Health Services (2012): Type-specific human papillomavirus infections among young heterosexual male and female STI clinic attendees.
    Sex. Transm. Dis. 39 (1): 72-78. doi: 10.1097/OLQ.0b013e318235b3b0. mehr

  • Steens A, Wijnans EG, Dieleman JP, Sturkenboom MCJM, van der Sande MAB, van der Hoek W (2011): Effectiveness of a MF-59™-adjuvanted pandemic influenza vaccine to prevent 2009 A/H1N1 influenza-related hospitalisation; a matched case-control study.
    BMC Infect. Dis. 11: 196.doi: 10.1186/1471-2334-11-196. mehr

  • van der Sande MAB, van Asten L, Straus S, Schim van der Loeff MF, Wallinga J, Conyn-van Spaendonck MAE (2008): Sudden deaths following influenza vaccination: can this be expected?.
    Vaccine 26 (3): 379-382. DOI 10.1016/j.vaccine.2007.11.006. mehr

  • van der Sande MA, Kaye S, Miles DJ, et al. (2007): Risk factors for and clinical outcome of congenital cytomegalovirus infection in a peri-urban West-African birth cohort.
    PLoS One 2 (6): e492. doi: 10.1371/journal.pone.0000492. mehr

  • van der Sande MAB, Waight P, Mendy M, et al. (2006): Long-term protection against carriage of hepatitis B virus after infant vaccination.
    J. Infect. Dis. 193: 1528-1535. mehr

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.