Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Prof. Dr. Klaus Überla

Prof. Dr. med. Klaus Überla. Bildrechte: F. Männel/Uniklinikum ErlangenProf. Dr. med. Klaus Überla

STIKO-Tätigkeit

Mitglied seit März 2017
Mitglied der Arbeitsgruppe Covid-19-Impfung
Mitglied der Arbeitsgruppe Hepatitis B
Mitglied der Arbeitsgruppe Immundefizienz
Mitglied der Arbeitsgruppe Masern, Mumps, Röteln
Mitglied der Arbeitsgruppe Respiratorische Synzytial-Viren
Mitglied der Arbeitsgruppe Varicella-Zoster-Virus

Institutionszugehörigkeit

Institutsdirektor
Virologisches Institut - Klinische und Molekulare Virologie
Universitätsklinikum Erlangen
Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Schlossgarten 4
D-91054 Erlangen, Germany

Beruflicher Werdegang

  • seit 2019: Erster Prodekan der Medizinischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg und Mitglied des Fakultätsvorstands
  • seit 2015: Professur für Virologie, Direktor des Virologischen Instituts des Universitätsklinikums Erlangen, FAU
  • 2010-2014: Dekan der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum
  • 2006-2010: Stellvertretendes Mitglied der Zentralen Kommission für biologische Sicherheit (ZKBS), Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
  • 2001-2015: Inhaber des Lehrstuhls für Virologie und Leiter der Abteilung für Molekulare und Medizinische Virologie der Ruhr-Universität Bochum
  • 1998-2001: C3 Professor am Institut für Virologie der Universität Leipzig
  • 1996: Habilitation und Venia legendi für Virologie an der FAU
  • 1994: Erteilung der Approbation
  • 1993-1998: Arbeitsgruppenleiter am Institut für Klinische und Molekulare Virologie der FAU
  • 1991-1993: Postdoktorand am Dana-Farber Cancer Institute, Harvard Medical School, Boston
  • 1991: Promotion zum Doktor der Medizin am Institut für Immunologie der FU Berlin

Selbstauskunft

Interessenskonflikte, die den Anschein der Befangenheit begründen:
(führt zum Ausschluss von den betroffenen Beratungspunkten)

Mitgliedschaft in bzw. Tätigkeiten für Beratungsgremien eines pU:

  • Beratung zu Influenza- und RSV-Impfstoffen bzw. Mitteln der spezifischen Prophylaxe (einmalig 2015, für AstraZeneca)

Weitere Angaben aus der Selbstauskunft:
(als unkritisch gewertet)

Inhaberschaft von Patenten, Lizenzen o.ä. an Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe, Aktienbesitz, sonstige finanzielle Beteiligungen an pU, außer Kleinaktionärs- oder Fondsanteile: keine

Berufliche Tätigkeiten bei einem pU (z.B. als Beschäftigter oder Mitglied geschäftsleitender Gremien wie z.B. Vorstand oder Aufsichtsrat): keine

Mitgliedschaft in bzw. Tätigkeiten für Beratungsgremien eines pU: keine

Erstellung von bzw. Mitwirkung an Gutachten im Bereich Schutzimpfungen oder auf dem Gebiet der spezifischen Prophylaxe im Auftrag von oder finanziert durch pU: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an Studien zur Entwicklung oder Zulassung von Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an sonstigen Studien im Bereich Schutzimpfungen oder spezifische Prophylaxe: keine

Vorträge auf Fortbildungs- oder sonstigen Veranstaltungen auf Einladung, im Auftrag von oder mit Honorar von einem pU: keine

Vorträge zu einem Impfstoff oder Mittel der spezifischen Prophylaxe auf Veranstaltungen Dritter (z.B. Ärztekammern, Fachgesellschaften) mit teilweiser (Re-)Finanzierung der Veranstaltung durch pU: keine

Sonstige Tätigkeiten für pU oder mit finanzieller Unterstützung von pU (z.B. Veröffentlichungen, Teilnahme an Kongressen oder Fortbildungsveranstaltungen, werbende Auftritte, Teilnahme an Pressekonferenzen, Mitarbeit an einer Web-Seite), sowie sonstige relevante Umstände: keine

pU = Unternehmen, die Impfstoffe oder Mittel der spezifischen Prophylaxe entwickeln, herstellen oder vertreiben

Stand: 15.05.2020

Ausgewählte Publikationen

  • Zilker C, Kozlova D, Sokolova V, Yan H, Epple M, Überla K, Temchura V (2017): Nanoparticle-based B-cell targeting vaccines: Tailoring of humoral immune responses by functionalization with different TLR-ligands.
    Nanomedicine 13 (1): 173–182.

  • Storcksdieck genannt Bonsmann M, Niezold T, Temchura V, Pissani F, Ehrhardt K, Brown EP, Osei-Owusu NY, Hannaman D, Hengel H, Ackerman ME, Streeck H, Nabi G, Tenbusch M, Überla K (2015): Enhancing the Quality of Antibodies to HIV-1 Envelope by GagPol-Specific Th Cells.
    J. Immunol. 195 (10): 4861–4872.

  • Tenbusch M, Ignatius R, Temchura V, Nabi G, Tippler B, Stewart-Jones G, Salazar AM, Sauermann Ü, Stahl-Hennig C, Überla K (2012): Risk of immunodeficiency virus infection may increase with vaccine-induced immune response.
    J. Virol. 86 (19): 10533–10539.

  • Nchinda G, Kuroiwa J, Oks M, Trumpfheller Chr, Park CG, Huang Y, Schlesinger SJ, Mizenina O, Nussenzweig MC, Überla K, Steinman RM (2008): The efficacy of DNA vaccination is enhanced in mice by targeting the encoded protein to dendritic cells.
    J. Clin. Invest. 118 (4): 1427–1436.

  • van der Hoek L, Sure K, Ihorst G, Stang A, Pyrc K, Jebbink MF, Petersen G, Forster J, Berkhout B, Überla K (2005): Association of human coronavirus NL63 with croup.
    PloS Med. 2 (8): e240.

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.