Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Projekt COSIK: COVID-19-Surveillance im Krankenhaus

Für die zeitnahe Einschätzung der Situation in den Krankenhäusern im Rahmen der aktuellen COVID-19-Pandemie hat das Robert Koch-Institut (RKI) in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Referenzzentrum für die Surveillance von nosokomialen Infektionen, Charité Berlin, das Modul „COSIK“ (COVID-19-Surveillance in Krankenhäusern) entwickelt.

Das Surveillance-Modul soll den Krankenhäusern dazu dienen, standardisiert wichtige Daten zu COVID-19 in Krankenhäusern und insbesondere auch den Intensivstationen zu erfassen und im zeitlichen Verlauf beurteilen zu können. Es ermöglicht einen Überblick über die Situation von ambulant und nosokomial erworbenen COVID-19 Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern und generiert wichtige Informationen zu Schweregrad und Verlauf der Erkrankung und der Krankheitslast in den Krankenhäusern. Es ergänzt damit bereits bestehende Surveillance-Systeme, die einen anderen Fokus haben.

COSIK ist für alle Krankenhäuser in Deutschland offen.

Die wöchentliche Dateneingabe für COSIK erfolgt über das webbasierte elektronische System webKess (https://webkess.charite.de/webkess2) als etablierte Plattform zur Dateneingabe. Dort stehen den Krankenhäusern  ihre Daten auch in einem einrichtungsbezogenen Feedbackreport zur Verfügung.

Die Auswertung und Veröffentlichung der Daten auf der RKI-Internetseite erfolgt durch das RKI in aggregierter Form, sodass eine Re-Identifizierung der Einrichtung nicht möglich ist.

Im November/ Dezember 2020 wurde eine Pilotierung durchgeführt, wir danken allen teilnehmenden Pilot- Krankenhäusern für Ihre Teilnahme und Rückmeldung!

Ab sofort können sich alle interessierten Krankenhäuser hierfür anmelden. Bitte folgen Sie hierfür dem „Ablaufdiagramm zur Registrierung“, das auf dieser Website zum Download zur Verfügung steht.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Kontakt am Robert Koch-Institut:
Tel.: 030-18754-3479 und 030-18754-3944
E-Mail: cosik[at]rki.de

Kontakt zum webKess-Support-Team:
Ansprechpartner für technische Fragen bezüglich der Benutzer- und Krankenhausregistrierung für COSIK
https://www.nrz-hygiene.de/support/
Tel.: 030-450-577-612
E-Mail: webkess[at]charite.de

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur COSIK-Studie

Stand: 21.6.2021

Werden für COVID-19-Patient*innen die Tage unter High-Flow-Sauerstoff-Therapie als Beatmungstage gezählt?

Nein, zu den Beatmungstagen werden die Tage mit nicht-invasiver Beatmung (NIV), invasiver Beatmung (INV) und extracorporal life support (ECLS) gezählt.
Die Tage mit High-Flow-Sauerstoff-Therapie werden nur bei den COVID-19-Patient*innen zusätzlich erfasst, gehen aber nicht die Beatmungstage ein sondern werden separat abgebildet.

Stand: 28.04.2021

Müssen alle ITS/IMC und Stationen mit Option der High-Flow-Sauerstoff-Therapie erfasst bzw. ausgewertet werden?

Um möglichst alle COVID-Patienten zu erfassen und die Krankheitslast im gesamten Krankenhaus abzubilden, strebt COSIK an, alle Intensivstationen (ITS) und Intermediate-Care-Stationen (IMC) und Stationen mit der Option der High-Flow-Sauerstoff-Therapie zu erfassen. Falls dies nicht möglich sein sollte, bitten wir um diese Angabe in der (jetzt eingefügten) tick box der Eingabemaske. Dies ermöglicht eine bessere Vergleichbarkeit der Kliniken untereinander.

Stand: 20.04.2021

Bis wann sollten die Daten eingegeben werden?

Die Daten der zurückliegenden Woche sollten so zeitnah wie möglich eingetragen werden. Um die dynamische Situation in den Krankenhäusern abzubilden, sollte die Dateneingabe möglichst wochenweise bis zum zweiten Arbeitstag der Folgewoche erfolgen. Falls dies aufgrund der Datenerhebung oder der Arbeitsbelastung nicht möglich ist, können die Daten auch zu einem späteren Zeitpunkt eingegeben werden. Falls Krankenhäuser Daten schon vor der Teilnahme an COSIK erhoben haben bzw. übermitteln möchten, können diese ebenfalls retrospektiv eingegeben werden, um einen Überblick über einen längeren Zeitraum zu bekommen. Frühester Zeitpunkt der retrospektiven Erfassung ist der 1.1.2020.

Stand: 22.02.2021

Können Krankenhäuser auch nur mit den Intensivstationen teilnehmen?

Nein, COSIK hat das Ziel, die Gesamtbelastung der Krankenhäuser und somit alle hospitalisierten COVID-Patienten abzubilden.

Stand: 22.02.2021

Welche Stationen sollen unter ITS/IMC zusammengefasst werden?

Hier sollen sowohl die Stationen abgebildet werden, auf denen COVID-19-Patienten mit einem schwereren Krankheitsverlauf behandelt werden könnten, d.h. auf denen zumindest die Möglichkeit der Atemunterstützung durch nicht-invasive Beatmung (NIV) oder High-Flow besteht, als auch Intensivstationen (ITS) und Intermediate-Care-Stationen (IMC), die keine COVID-19-Patienten versorgen. Aufgrund der unterschiedlichen Strukturen von ITS und IMC und der Aufweichung der Strukturen durch diese Pandemie ist die Definition nicht streng an die beiden Begriffe gebunden. Darunter fallen somit auch Stationen, die eigentlich nicht zur Versorgung von COVID-19-Patienten vorgesehen sind (NICU, PICU, Stroke-Unit, chirurgische ITS etc.).

Stand: 22.02.2021

Ab wann ist eine Teilnahme an COSIK möglich?

Der Einstieg ist zu jedem Zeitpunkt möglich. Sollten bereits vor Registrierung schon Daten erhoben worden sein bzw. Daten übermittelt werden, ist die retrospektive Eingabe ab 1.1.2020 möglich.

Stand: 22.02.2021

Was ist unter "Entlassungen mit SARS-CoV-2-PCR-Nachweis oder COVID-19-Diagnose" zu verstehen?

Hierunter fallen neben den aus der Einrichtung entlassenen Patienten mit SARS-CoV-2-PCR-Nachweis oder COVID-19-Diagnose auch Verlegungen nach extern sowie während des stationären Aufenthaltes verstorbene Patienten mit SARS-CoV-2-PCR-Nachweis oder COVID-19-Diagnose.

Stand: 21.05.2021

Sollen Patienten und SARS-CoV-2-Fälle auf ITS bzw. Stationen mit Option der nichtinvasiven Beatmung/High-Flow-Therapie (ITS/IMC) auch in die Erfassung für das Gesamtkrankenhaus eingehen?

Ja, bei Erfüllung mehrerer Falldefinitionen soll ein Patient in beiden Kategorien gezählt werden, das heißt sowohl in die Erfassung für das Gesamtkrankenhaus als auch in die Erfassung für die ITS/IMC eingehen. Deshalb sollen Aufnahmen von extern direkt auf ITS/IMC auch als Aufnahme ins Krankenhaus gezählt werden. Dies gilt auch für die Erfassung der Patiententage.

Stand: 21.05.2021

Sollen Patienten, die nach einer vor mehreren Wochen erfolgten COVID-Infektion mit schwach positivem SARS-CoV-2 Nachweis erneut aufgenommen werden, als "Neu ins Krankenhaus aufgenommener Patient mit COVID-19-Aufnahmediagnose oder mit SARS-CoV-2-PCR-Nachweis" gezählt werden?

Da ein SARS-CoV-2-PCR-Nachweis nach akuter Infektion noch über mehrere Wochen möglich ist, ohne dass eine Infektiosität oder Symptomatik vorliegt (siehe auch www.rki.de/covid-19-diagnostik, Abschnitt "Schwellenwert: Hintergrund und Interpretation"), sollen diese Patienten nur gezählt werden, wenn:

a) eine Reinfektion wahrscheinlich oder gesichert ist oder

b) der Patient wegen akuter COVID-19-Symptome aufgenommen wird oder

c) krankenhaushygienische Maßnahmen im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2-Nachweis eine zusätzliche Belastung für das Krankenhaus darstellen.

Stand: 21.06.2021

Stand: 21.06.2021

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.