Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

FG 32: Surveillance

Leitung:
Ute Rexroth
Vertretung:
Maria an der Heiden, Michaela Diercke

Epidemiologische Surveillance ist die fortlaufende systematische Sammlung, Analyse, Bewertung und Verbreitung von Gesundheitsdaten zum Zweck der Planung, Durchführung und Bewertung von Maßnahmen zur Krankheitsbekämpfung.

Das Fachgebiet Surveillance ist vor allem zuständig für die Umsetzung des Meldewesens nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG). Ebenfalls koordiniert es die Neu- und Weiterentwicklung von Surveillancemethoden und -werkzeugen und ist für die Organisation des RKI-Lagezentrums verantwortlich. Das Fachgebiet ist Ansprechpartner für den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) auf Kreis- und Bundeslandebene in Deutschland sowie für die internationalen Gesundheitsbehörden der Europäischen Union (EU) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Aufgaben

Meldewesen nach IfSG und (Weiter-)Entwicklung von Surveillancesystemen

  • Qualitätsmanagement und Evaluation der Surveillance meldepflichtiger Sachverhalte
  • Fortlaufende epidemiologische Analyse der Meldedaten
  • Früherkennung und Verhinderung der Weiterverbreitung von Infektionen
  • Weiterentwicklung der Falldefinitionen, Übermittlungs- und Auswertungskriterien (www.rki.de/falldefinitionen)
  • Berichterstattung (z.B. Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten, Epidemiologisches Bulletin, [email protected]) und wissenschaftliche Veröffentlichungen
  • Neu- und Weiterentwicklung von Surveillancemethoden und –werkzeugen, z.B. syndromische Surveillance in Notaufnahmen, Mortalistätssurveillance
  • Empfehlungen zur Surveillance von Infektionskrankheiten

Preparedness & Response

  • Internationale Meldungen: Übermittlungen und Mitteilungen auf Grund völker- und unionsrechtlicher Vorschriften gemäß § 12 IfSG (IGV, EWRS gemäß Beschluss Nr. 1082/2013/EU); Erstellung von Konzeptionen und Verfahrensweisen in diesem Bereich
  • Epidemic Intelligence: Frühzeitige Erkennung, Bewertung und Kommunikation von Krankheitsausbrüchen und bedrohlichen übertragbaren Krankheiten, z.B. Koordinierung, Entwicklung, Evaluierung und wissenschaftliche Aufbereitung der wöchentlichen epidemiologischen Lagekonferenz mit den Bundesländern; Erarbeitung und Weiterentwicklung von Methoden zur Risikobewertung von infektiösen und biotoxischen Krankheitsereignissen
  • Generische nationale Krisenplanung und –management: Erstellung von Rahmenkonzepten; Erstellung und Unterstützung von Übungen und Evaluationen; Unterstützung der Implementierung, des Monitorings und der Evaluierung der IGV, des Beschlusses Nr. 1082/2013/EU, des IGV-DG und des Bund-Länder-Informationsverfahren gemäß § 5 IfSG (IfSG-Koordinierungs-VwV); Lehre, Schulungen, Trainings, Workshops für die Zielgruppen ÖGD, RKI und Universitäten
  • RKI-interne Krisenplanung und –management: Koordinierung des RKI-Lagezentrums in epidemisch bedeutsamen Lagen sowie Pflege der Lagezentrumsorganisation; Weiterentwicklung interner Krisenpläne
  • Infektionskrankheiten im Reiseverkehr: Unterstützung der Implementierung der IGV und des IGV-DG; Erstellung und Unterstützung von Übungen und Evaluationen; Erstellung von Konzeptionen und Verfahrensweisen in diesem Bereich

Nationale Kooperation

  • Ansprechpartner für den ÖGD auf Kreis- und Bundeslandebene in Deutschland, Bereitstellung von Informationsmaterialien (z.B. Infobriefe, Musterbelehrungsbögen)
  • Durchführung und Protokollierung einer wöchentlichen (telefonischen) epidemiologischen Lagekonferenz mit den Bundesländern zur Bewertung der epidemiologischen Lage
  • Koordinierung der Bund-Länder-Arbeitsgruppe Surveillance für Infektions­krankheiten und der Bund-Länder-Informations­verfahren
  • ÖGD-Feedbackgruppe mit Vertretern aus der Kreis- und Bundeslandebene für einen besseren Austausch aller Ebenen des ÖGD und die Anpassung von RKI-Veröffentlichungen (z.B. Ratgeber) an die Bedürfnisse der Gesundheitsämter

Internationale Netzwerke und Frühwarnsysteme

Projekte

Laufende Projekte

  • Deutsches Elektronisches Melde- und Informations­system für den Infektionschutz (DEMIS), 2016-2020 (www.rki.de/demis)
  • Erkennung und Sicherung epidemischer Gefahrenlagen (ESEG), 2018 bis 2021 (www.rki.de/eseg)
  • Routinedaten aus dem Gesundheitswesen in Echtzeit (SUMO) (www.rki.de/sumo)
  • European monitoring of excess mortality for public health action (Euro-Momo), fortlaufend (www.euromomo.eu)
  • Global Health Protection Programme (GHPP), 2016 bis 2020: Unterstützung von Partnerländern in Ausbruchs­geschehen und beim Aufbau belastbarer Gesundheits­systeme, in diesem Rahmen werden zwei Teilprojekte von FG 32 durchgeführt, GETPrepaRed (Global Emergency Trainings and support for Preparedness and Response to Disease outbreaks) und die jährliche IHR Summer School
  • Deutsches Partnerschaftsprogramm für biologische Sicherheit und Gesundheits­sicherstellung, Phase 2, 2017 bis 2019, Stärkung von Gesundheitsdiensten in Partnerländern
  • Verbundvorhaben im Rahmen von Infect Control 2020: "Effektive Strategien zur Kontrolle von und zum Umgang mit Ausbreitungswegen von Erregern im Luftverkehr" (HyFly), Teilvorhaben 5 (TV5) "Epidemiologische Bewertung von Infektionsübertragungen im Infrastrukturbau Flughafen und im Transportsystem Flugzeug", 2016 bis 2019
  • Liaisonstelle für Public Health Intelligence im Rahmen der Informations­stelle für Internationalen Gesundheits­schutz (INIG), 2018 bis 2019
  • Entwicklung von Algorithmen zur Lagebeurteilung und Lagefortschreibung für außergewöhnliche biologische Gefahrenlagen mittels der Early-Alerting-and-Reporting-Plattform (ELLA-Projekt), 2016 bis 2018
  • CHAFEA – Entry and Exit Screening Training, Work-Package-Evaluierung, 2018 bis 2019

Abgeschlossene Projekte (Auswahl)

  • Mehrbedarfsanalyse im Rahmen von DEMIS, 2012 bis 2013
  • Surveillance blutiger Durchfälle (SBD) in Notaufnahmen während des Ausbruchs von Fällen mit entero­hämorrha­gischen Escherichia coli bzw. hämolytisch-urämischem Syndrom im Frühjahr 2011
  • Sentinel der Pilotgesund­heits­ämter (Evaluation des Meldesystems und Entwicklung von unterstützenden Instrumenten für die Gesundheitsämter), Vorläufer der ÖGD-Feedback­gruppe, 1. Sentinel 2003 bis 2005, 2. Sentinel 2006 bis 2009
  • Entwicklung neuer Surveillance-Methoden wie das KV-Sentinel (Analyse von Abrechnungs­daten KV-ermächtigter Ärzte), 2004 bis 2008
  • WHO-Projekt Communicable Disease Surveillance and Response: Entwicklung und Umsetzung von Richtlinien zu Ausbruchs­untersuchung und -Reaktion sowie Schulung von Trainern, 2014 bis 2017
  • Deutsches Partnerschafts­programm für biologische Sicherheit und Gesundheits­sicherstellung, Phase 1, 2013 bis 2016
  • EU-Projekt "Coordinated action to control infectious diseases transmitted on the aircrafts (AIRSAN)", 2013 bis 2015 (www.airsan.eu)
  • EU-Forschungsprojekt "Risk assessment guidelines for infectious diseases transmitted on aircraft (RAGIDA)", 2008
  • EU-Forschungsprojekt "Response to Emerging infectious disease: Assessment of Core capacities and epidemiological Tools (REACT)", 2008 bis 2010

Stand: 18.06.2020

Ausgewählte Publikationen

  • Seidel J, Matysiak-Klose D, Jeglitza M, Litzba N (2019): Letter to the editor: Pending challenges in passenger contact tracing in air transport – a German perspective.
    Euro Surveill. 24 (32): pii=1900498. doi: 10.2807/1560-7917.ES.2019.24.32.1900498. mehr

  • Blümel B, Diercke M, Sagebiel D, Gilsdorf A (2019): Positive predictive value of the German notification system for infectious diseases: Surveillance data from eight local health departments, Berlin, 2012.
    PLoS One 14 (2): e0212908. Epub Feb 22. doi: 10.1371/journal.pone.0212908. mehr

  • Schönfeld V, Diercke M, Gilsdorf A, Eckmanns T, Walter J (2018): Evaluation of the statutory surveillance system for invasive MRSA infections in Germany, 2016-2017
    BMC Public Health 18 (1): 1063. Epub Aug 24. doi: 10.1186/s12889-018-5971-y. mehr

  • Reuß A, Diercke M (2018): Änderungen im Meldesystem gemäß Infektionsschutzgesetz im Jahr 2016 und 2017
    Krankenh.hyg. up2date 13 (3): 295-306. Epub Oct 15. doi: 10.1055/s-0043-118641. mehr

  • Diercke M, Beermann S, Tolksdorf K, Buda S, Kirchner G (2018): Infektionskrankheiten und ihre Codierung. Was kann sich durch die ICD-11 verbessern?
    Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 61 (7): 806-811. Epub May 30. doi: 10.1007/s00103-018-2758-3. mehr

  • an der Heiden M, Hauer B, Fiebig L, Glaser-Paschke G, Stemmler M, Simon C, Rüsch-Gerdes S, Gilsdorf A, Haas W (2017): Contact investigation after a fatal case of extensively drug-resistant tuberculosis (XDR-TB) in an aircraft, Germany, July 2013
    Euro Surveill. 22 (12): pii=30493. doi: 10.2807/1560-7917.ES.2017.22.12.30493. mehr

  • Schumacher J, Diercke M, Salmon M, Czogiel I, Schumacher D, Claus H, Gilsdorf A (2017): Timeliness in the German surveillance system for infectious diseases: Amendment of the infection protection act in 2013 decreased local reporting time to 1 day
    PLoS One 12 (10): e0187037. Epub Oct 31. doi: 10.1371/journal.pone.0187037. mehr

  • Rexroth U, Diercke M, Peron E, Winter CH, an der Heiden M, Gilsdorf A (2015): Ebola response missions: To go or not to go? Cross-sectional study on the motivation of European public health experts, December 2014
    Euro Surveill. 20 (12): pii=21070. mehr

  • Diercke M (2015): Meldepflicht von Infektionskrankheiten: Weniger Aufwand für den Arzt
    Dtsch. Arztebl. 112 (26): A-1170 / B-978 / C-950. mehr

  • Diercke M, Benzler J, Schöneberg I, Mücke I, Altmann D, Claus H, Gilsdorf A; Mitarbeiter der Abteilung für Infektionsepidemiologie (2014): Falldefinitionen für die Surveillance meldepflichtiger Infektionskrankheiten in Deutschland, Ausgabe 2015
    Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57 (9): 1107-1110. Epub Aug 6. doi: 10.1007/s00103-014-2023-3. mehr

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.