Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Emergency Medical Teams – National Focal Point

Ansprechpartner: Dr. Cornelius Bartels

Hintergrund

Emergency Medical Teams (EMTs) stellen bei nationalen und internationalen Gesundheitskrisen wie z.B. Naturkatastrophen oder Krankheitsausbrüchen schnelle medizinische Hilfe bereit. Sie sind in verschiedene Kategorien eingeteilt: Sie reichen von Typ 1 – einer ambulanten Behandlungseinrichtung bis hin zu Typ 3 – einem vollausgestatteten Krankenhaus einschließlich Intensivstation. Entscheidendes Merkmal der EMTs ist ihre Klassifizierung durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Sicherstellung der Behandlungsqualität und der logistischen Einsatzfähigkeit. Im Ereignisfall werden EMTs durch die jeweilige Regierung des betroffenen Landes angefordert und koordiniert. Gemäß WHO Vorgaben sollen in Zukunft nur noch klassifizierte Teams in Katastrophengebiete entsendet werden. Die 'EMT Initiative' ist eine Konsequenz aus der Erdbebenkatastrophe in Haiti im Jahr 2010, bei der viele Nothilfeteams ohne Qualitätskontrolle unkoordiniert im Einsatz waren.

EMTs in Deutschland

In Deutschland gibt es derzeit fünf als Typ 1 klassifizierte Emergency Medical Teams, die von Nichtregierungsorganisationen bereitgestellt werden. Darüber hinaus befinden sich drei weitere EMTs im Mentorings- und Klassifizierungsverfahren.

Der National Focal Point for Emergency Medical Teams

Im Rahmen der EMT Initiative hat die WHO die Gesundheitsministerien der Mitgliedsstaaten jeweils um die Benennung eines National Focal Points (NFP) gebeten. Der National Focal Point soll als zentrale Anlaufstelle und Schnittstelle zwischen nationalen EMTs, den zuständigen Ministerien und den internationalen Institutionen den Informationsfluss sicherstellen und die Koordinierung bei der Mobilisierung von EMTs erleichtern.

Die Aufgaben des National Focal Point for Emergency Medical Teams, Quelle: RKI, 2019

Im Rahmen des Aufbaus des Zentrums für Internationalen Gesundheitsschutz wurde der NFP am Robert Koch-Institut etabliert. Im Dezember 2018 benannte das Bundesministerium für Gesundheit Dr. med. Cornelius Bartels MPH als NFP. Dr. Bartels arbeitete vor seiner Zeit am RKI als Facharzt in der Anästhesiologie, Intensivmedizin und in der Notfallmedizin. Außerdem ist er Experte für das Management hochinfektiöser Krankheiten. Er ist Mitglied einer WHO-Arbeitsgruppe zur Aktualisierung des sogenannten 'EMT Blue Book', in dem die jeweiligen Behandlungsstandards und Ausstattungen für EMTs festgelegt werden. Am Institut wird Herr Dr. Bartels von einem dreiköpfigen Team unterstützt.

Stand: 05.12.2019

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.