Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zum Einsatz von Cookies

Mit dem Klick auf "Erlauben" erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihren Aufenthalt auf der Seite anonymisiert aufzeichnen. Die Auswertungen enthalten keine personenbezogenen Daten und werden ausschließlich zur Analyse, Pflege und Verbesserung unseres Internetauftritts eingesetzt. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Robert Koch-Institut - Seestr. 10 - Berlin Quelle: RKI

Ausbau und Zukunft

RKI 2025: Public Health in Zeiten von Digitalisierung und Globalisierung

Die Her­aus­for­derungen für Public Health nehmen sowohl auf nationaler als auch auf inter­na­tio­naler Ebene zu. Das Robert Koch-Institut hat be­gon­nen, seine Struk­turen und Arbeits­weisen ent­sprechend an­zu­passen: Die Strategie "RKI 2025: Evidenz er­zeugen – Wissen teilen – Gesund­heit schützen und ver­bessern" sieht unter anderem vor, Me­thoden und Infra­struktur für die digitale Epi­de­mio­logie aus­zu­bauen, Public-Health-Akteure in Deutsch­land zu ver­netzen, den One-Health-Ansatz zu ver­tiefen und mehr Ver­ant­wort­ung bei inter­nationalen Gesund­heits­themen zu über­nehmen. Das Strategie­papier wurde im Juni 2017 ver­öffent­licht.

Stand: 26.06.2017

    Große Baumaßnahme: erster Bauabschnitt

    Das Robert Koch-Institut ist auf ver­schiedene Stand­or­te in Berlin-Wedding, Berlin-Tempel­hof und in Wernige­rode im Harz ver­teilt. In Berlin soll es lang­fristig nur noch die bei­den Stand­orte im Wedding geben: den Haupt­sitz am Nord­ufer und den Stand­ort See­straße, beide in unmittelbarer Nach­bar­schaft zum Campus Virchow-Klinik­um der Charité. In einem ersten Bau­ab­schnitt wurde am Stand­ort See­straße ein Ge­bäude bis 2013 um­fas­send saniert. Direkt da­neben wurde ein neues Büro- und Labor­ge­bäude (mit Hoch­sicher­heits­labor) er­richtet und 2015 ein­ge­weiht. Im zweiten Bau­ab­schnitt ist ge­plant, ein morsches Labor­ge­bäude am Stan­dort Nord­ufer durch einen Neu­bau zu er­setzen und zwei denk­mal­geschützte Häu­ser zu mo­der­ni­sieren.

    Stand: 14.06.2017

      RKI 2010: Ausbau zum nationalen Public-Health-Institut

      Das 2007 ent­wickelte Pro­gramm „RKI 2010“ hatte das Ziel, das RKI zu einem Public-Health-Institut für Deutsch­land aus­zu­bauen. Unter an­derem wurden die Kom­pe­tenzen in den Be­reichen Anti­bio­tikare­sis­ten­zen, Bio­terror­is­mus, wach­sen­de Inter­na­tiona­lisie­rung, chronische Krank­heiten in einer älter wer­den­den Ge­sell­schaft und Prä­ven­tion von Über­ge­wicht, Dia­betes mellitus und Krebs ver­stärkt. Die Um­setz­ung von „RKI 2010“ er­folgte von 2008 bis 2012; in der Folge be­schloss der Bundes­tag eine per­so­nelle Er­weiterung des Instituts.

      Stand: 14.06.2017

        Zusatzinformationen

        Gesundheitsmonitoring

        In­fek­ti­ons­schutz

        Forschung

        Kom­mis­sio­nen

        Ser­vice

        Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

        © Robert Koch-Institut

        Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.