Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Das Varizellen-Sentinel der AGV

Die Sentinel-Surveillance von Varizellen- und Herpes-Zoster-Er­kran­kungen endet zum 31.12.2017. Wir danken allen teil­neh­men­den Ärztinnen und Ärzten herzlich für ihre Unter­stützung! Bitte senden sie uns alle noch aus­stehen­den Melde­bögen (ein­schließ­lich des Monats­bogens für Dezember 2017) noch wie gewohnt per Fax bis spätestens 31.01.2018 zu.

Ziel

Seit 2004 empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut die Impfung gegen Windpocken (Varizellen) für alle Kinder (Standardimpfung). Mit dem Sentinel für Varizellen und Herpes Zoster werden die Auswirkungen der Varizellen-Impfung auf die Epidemiologie der Varizellen und des Herpes Zoster untersucht.

Historie

Im März 2005 wurde die Arbeits­gemein­schaft Masern und Varizellen gegründet, die sich ab 01.04.2011 in Arbeits­gemein­schaft Varizellen (AGV) umbenannte. Die Arbeits­gemeinschaft war bis zum 31.03.2012 eine gemein­same Initiative des Robert Koch-Instituts (RKI) mit Impf­stoff­her­stellern und dem Deutschen Grünen Kreuz. Die wissenschaft­liche Federführung lag beim RKI, das keine finanziellen Zu­wen­dungen von den Impf­stoff­her­stellern erhielt. Seit dem 1. April 2012 trägt das RKI die alleinige organi­satorische und inhalt­liche Verant­wor­tung für die Sentinel-Surveillance von Varizellen und Herpes Zoster in der AGV. Die Finan­zie­rung erfolgt aus­schließlich aus öffentlichen Mitteln, die vom Bundes­ministerium für Gesund­heit zur Verfügung gestellt werden.

Design

An der bundes­weiten Sentinel-Surveillance nehmen Ärzte und Ärztinnen aus aktuell ca. 800 pädia­trischen und allge­mein­medi­zinischen Praxen teil. Diese werden jeden Monat aufgefordert, über die beobach­teten Varizellen- und Herpes-Zoster-Fälle aus ihrer Praxis an das Studien­sekretariat zu berichten (bzw. auch sogenannte Null­meldungen - keine Fälle gesehen). Darüber hinaus bietet das RKI den Teil­neh­mern die Möglichkeit von Labor­unter­suchungen bei ge­impf­ten Pa­tien­ten mit einer Varizellen- oder Gürtel­rose-Er­kran­kung aus Bläs­chen­ab­stri­chen an, um das Virus nachzu­weisen und die Virus­variante zu bestimmen. Die Mitarbeit der Ärztinnen und Ärzte ist freiwillig und ehren­amtlich. Einheit­liche Begriffs­be­stimmun­gen und Fall­definitionen tragen zur Qualitäts­sicherung bei. Ergebnisse werden in wissen­schaft­lichen Zeit­schriften publiziert und auf der Internet­seite in Form von Newslettern zur Verfügung gestellt. Alle Formulare und Newsletter stehen als Pdf-Datei auf unserer Internet­seite zur Verfügung (Links siehe unten).

Stand: 13.11.2017

Zusatzinformationen

Kontakt

Studiensekretariat

Telefon:
030 18754 3481
Fax:
030 1810754 3481

Dr. Anette Siedler

Telefon:
030 18754 3452

Ninoska Montesinos

Telefon:
030 18754 3481

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.