Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

OKaPII-Studie: Online-Befragung von Klinik­personal zur Influenza-Impfung

Aufbau eines konti­nu­ier­lichen Impf­quoten-Monitorings bei Klinik­personal

Projektteam
Ronja Wenchel, Julia Neufeind, Yvonne Bichel, Birte Bödeker, PD Dr. med. Ole Wichmann; Fachgebiet Impfprävention, Robert Koch-Institut

Zusammenfassung

Die jährliche Impfung gegen saisonale Influenza ist die wichtigste Maßnahme zur Prävention einer Influenza-Erkrankung. Neben chronisch Erkrankten, älteren Menschen und Schwangeren stellt das Gesundheits­personal eine wichtige Ziel­gruppe für diese Impfung dar. Die Impfung dient dem individuellen Schutz des Personals vor Erkrankung, reduziert aber auch die Weiter­verbreitung des Virus im Kranken­haus und damit das Auftreten noso­komialer Infek­tionen.

Die OKaPII-Studie erhebt jährlich die Influenza-Impf­quoten von Klinik­personal und fragt nach den Gründen für die Impfung oder für die nicht erfolgte Inan­spruch­nahme. Ziel der Studie ist es, die Impf­quoten bei Klinik­personal in Deutschland repräsentativ und kontinuierlich zu erheben und Gründe für das Impf­verhalten besser zu verstehen.

Im Spätsommer 2017 wurde die erste bundes­weite Befragung an 54 Kliniken bei etwa 6.000 Befragten durchgeführt. Die Ergebnisse werden derzeit ausgewertet. Eine Pilotstudie im Jahr 2016 zeigte: Impf­quoten und die Gründe, sich nicht impfen zu lassen, unter­schieden sich deutlich zwischen den Berufs­gruppen. Während bei Ärzten vor allem zeitliche und organi­sa­torische Gründe eine maß­gebliche Rolle spielten, waren für Pflege­personal und Angehörige der thera­peu­tischen Berufe die Angst vor Neben­wirkungen und die Unter­schätzung der eigenen Anfällig­keit für Influenza die Haupt­beweg­gründe, sich nicht impfen zu lassen.

Teilnehmende Kliniken erhalten einen individuellen Ergebnis­bericht, der dabei unterstützen soll, einen Überblick für die Situation im eigenen Haus zu bekommen und Aktivitäten für die kommende Saison zu planen. Ein Gesamt­bericht soll publiziert werden, in dem eine Anony­misierung erfolgt, so dass keine Rück­schlüsse auf einzelne Kliniken möglich sind.

Stand: 09.08.2018

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.