Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Epidemiologisches Bulletin 32/33 2020

Erhebung von Impfquoten im Kindes- und Jugendalter in Deutschland – Die RKI-Impfsurveillance und ihr neues Publikationsformat

Die RKI-Impfsurveillance und ihr neues Publikationsformat: Bisher wurden die Ergebnisse der Impfstatuserhebungen zum Schuleingang und Impfquoten aus KV-Daten separat publiziert. Im Epidemiologischen Bulletin 32/33 wird gezeigt, wie sich beide Datenquellen hinsichtlich des Standes der Grundimmunisierung im Kindesalter ergänzen. Ab sofort gibt es einmal jährlich eine Gesamtdarstellung und Interpretation der Impfquoten im Kindes- und Jugendalter unter Einbezug dieser beiden Datenquellen in einer Publikation.

Dieser Artikel ist am 30.7.2020 online vorab erschienen.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 32/33 2020 (PDF, 5 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 06.08.2020

    Impfquoten von Kinderschutzimpfungen in Deutschland – aktuelle Ergebnisse aus der RKI-Impfsurveillance

    In dem im Epidemiologischen Bulletin 32/33 2020 vorliegenden Artikel zu den Impfquoten bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland werden erstmals Analysen von Daten aus den Schuleingangs­untersuchungen mit Analysen von Abrechnungsdaten der Kassenärztlichen Vereinigungen gemeinsam veröffentlicht und in der Gesamtschau interpretiert. Die Analysen zeigten bei fast allen Impfungen die gleichen Defizite auf: Die Impfungen beginnen später als empfohlen, und die Impfserien werden nicht zeitgerecht abgeschlossen. Dadurch werden nationale und internationale Impfziele hinsichtlich der Impfquoten bei keiner Impfung erreicht. Zudem gibt es bei der Inanspruchnahme aller Impfungen große regionale Unterschiede.

    Dieser Artikel ist am 30.7.2020 online vorab erschienen.

    Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 32/33 2020 (PDF, 5 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

    Anhang: Anhang zum Epidemiologischen Bulletin 32/33 2020 (PDF, 131 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

    Stand: 06.08.2020

      Stellungnahme der STIKO: Bestätigung der aktuellen Empfehlungen zur saisonalen Influenzaimpfung für die Influenzasaison 2020/21 in Anbetracht der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie (Stand: 30.7.2020)

      Von verschiedenen Seiten wird derzeit die Meinung geäußert und an die STIKO herangetragen, dass die Indikation für eine Influenzaimpfung auf die gesamte Bevölkerung ausgeweitet werden sollte. Hintergrund ist die aktuelle COVID-19-Pandemie, die zusammen mit einer starken Influenzawelle das Gesundheitssystem vor besondere Herausforderungen stellen könnte. Die STIKO schlussfolgert im Epidemiologischen Bulletin 32/33 2020, dass zum Schutz der Menschen und zur Entlastung des Gesundheitssystems in der kommenden Influenzasaison 2020/21 mit den verfügbaren Impfstoffmengen der größte Effekt erzielbar ist, wenn die Influenzaimpfquoten entsprechend der STIKO-Empfehlung vor allem in den Risikogruppen erheblich gesteigert werden.

      Dieser Artikel ist am 30.7.2020 online vorab erschienen.

      Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 32/33 2020 (PDF, 5 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

      Stand: 06.08.2020

        Erfassung der SARS-CoV-2-Testzahlen in Deutschland (Update vom 6.8.2020)

        Im Rahmen der COVID-19-Pandemie spielt die Labordiagnostik zu SARS-CoV-2 eine entscheidende Rolle. Daten zur Anzahl der durchgeführten Testungen zu SARS-CoV-2 sowie zur Anzahl der Personen mit den jeweiligen Testergebnissen und den Testkapazitäten werden aktuell über verschiedene Netzwerke bzw. Umfragen erhoben. Im Epidemiologischen Bulletin 32/33 2020 erfolgt ein Update gegenüber Ausgabe 30/31 2020.

        Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 32/33 2020 (PDF, 5 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

        Stand: 06.08.2020

          Erfassung der SARS-CoV-2-Testzahlen in Deutschland (Update vom 12.8.2020)

          Im Rahmen der COVID-19-Pandemie spielt die Labordiagnostik zu SARS-CoV-2 eine entscheidende Rolle. Daten zur Anzahl der durchgeführten Testungen zu SARS-CoV-2 sowie zur Anzahl der Personen mit den jeweiligen Testergebnissen und den Testkapazitäten werden aktuell über verschiedene Netzwerke bzw. Umfragen erhoben.

          Veröffentlicht: Ergänzung vom 12.8.2020 (PDF, 170 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

          Stand: 13.08.2020

            Zusatzinformationen

            Gesundheitsmonitoring

            In­fek­ti­ons­schutz

            Forschung

            Kom­mis­sio­nen

            Ser­vice

            Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

            © Robert Koch-Institut

            Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.