Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Epidemiologisches Bulletin 8/2020

FSME: Risikogebiete in Deutschland

In Deutschland besteht ein Risiko für eine FSME-Infektion vor allem in Bayern und Baden-Württemberg, in Südhessen, im südöstlichen Thüringen und in Sachsen. Einzelne Risikogebiete befinden sich zudem in Mittelhessen, im Saarland, in Rheinland-Pfalz und in Niedersachsen. Wie im Epidemiologischen Bulletin 8/2020 aufgeführt, kommen 3 neue Risikogebiete hinzu, welche alle an bekannte Risikogebiete grenzen: 2 Kreise in Sachsen (Stadtkreis Dresden, Landkreis Meißen) sowie 1 Kreis in Thüringen (Landkreis Schmalkalden-Meiningen). Somit sind aktuell 164 Kreise als FSME-Risikogebiete definiert.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 8/2020 (PDF, 3 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 20.02.2020

    Fünfjahresinzidenz der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) in Kreisen und Kreisregionen, Deutschland, 2002 – 2019

    In den FSME-Risikogebieten liegen die Erkrankungszahlen über dem Schwellenwert, ab dem ein Kreis als Risikogebiet definiert wird. Ein Kreis wird als Risikogebiet definiert, wenn in einem Fünfjahreszeitraum in dem Kreis oder in der Kreisregion, bestehend aus dem Kreis und allen angrenzenden Kreisen, mehr als ein Fall pro 100.000 Einwohner aufgetreten ist.

    Die Fünfjahres-Inzidenzen aller Landkreise zwischen 2002 und 2019 sind in der Anlage zum Epidemiologischen Bulletin 8/2020 aufgeführt.

    Veröffentlicht: Anlage zum Epidemiologischen Bulletin 8/2020 (PDF, 683 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

    Stand: 20.02.2020

      Zusatzinformationen

      Gesundheitsmonitoring

      In­fek­ti­ons­schutz

      Forschung

      Kom­mis­sio­nen

      Ser­vice

      Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

      © Robert Koch-Institut

      Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.