Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zum Einsatz von Cookies

Mit dem Klick auf "Erlauben" erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihren Aufenthalt auf der Seite anonymisiert aufzeichnen. Die Auswertungen enthalten keine personenbezogenen Daten und werden ausschließlich zur Analyse, Pflege und Verbesserung unseres Internetauftritts eingesetzt. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

HIV/TB-Komorbidität: HIV-Testung bei Tuberkulose-Diagnose: eine Selbstverständlichkeit?

Menschen, die mit HIV infiziert sind, haben bei einer gleichzeitigen Infektion mit Bakterien des Mycobacterium tuberculosis-Komplexes ein erhöhtes Risiko, an einer Tuberkulose zu erkranken. Patienten mit beiden Infektionskrankheiten (HIV/TB-Komorbidität) benötigen aufeinander abgestimmte Kombinationstherapien gegen beide Erreger und Zugang zu einer umfassenden medizinischen Versorgung. Gemäß den Empfehlungen zur Therapie, Chemoprävention und Chemoprophylaxe der Tuberkulose im Erwachsenen- und Kindesalter sollte daher jedem bei der Diagnose einer Tuberkulose eine HIV-Testung angeboten werden. Eine aktuelle multizentrische Erhebung durch Gesundheitsämter, über die im Epidemiologischen Bulletin 48/2014 berichtet wird, zeigt, dass insbesondere Kinder und ältere Erwachsene häufig keine HIV-Testung angeboten bekommen.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 48/2014 (PDF, 3 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 01.12.2014

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.