Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), und Blutspende

Patienten­sicherheit ist oberstes Gebot

In den vergangenen 30 Jahren waren Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), in Deutschland dauerhaft von der Blutspende ausgeschlossen. Dies war in den letzten Jahren Gegenstand intensiver gesellschaftlicher und wissenschaftlicher Debatten. Im Zuge der Überarbeitung der Hämotherapierichtlinien wurden die Zulassungskriterien zur Blutspende für Personen mit sexuellem Risikoverhalten durch eine Expertengruppe, in der auch Vertreter des Robert Koch-Instituts maßgeblich mitgewirkt haben, erneut evaluiert. In den am 07.11.2017 in Kraft getretenen aktualisierten Hämotherapierichtlinien wurden für Personen, deren Sexualverhalten ein gegenüber der Allgemeinbevölkerung deutlich erhöhtes Übertragungsrisiko für durch Blut übertragbare schwere Infektionskrankheiten birgt, eine Rückstellungsfrist von der Blutspende für 12 Monate festgelegt. MSM sind damit nicht mehr dauerhaft von der Blutspende ausgeschlossen und können 12 Monate nach ihrem letzten Sexualverkehr zur Spende zugelassen werden

Stand: 09.01.2018

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.