Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Pseudomonas aeruginosa

Pseudo­monas aeruginosa zählt weltweit zu den häufigsten Ursachen von noso­ko­mialen Lungen­ent­zün­dungen bei Beatmung, Wund- und Harn­wegs­infek­tionen; die Bakterien können auch eine Blut­strom­infektion (Sepsis) auslösen. In erster Linie sind immun­suppri­mierte Patienten betroffen. Noso­ko­miale Lungen­ent­zündung und Sepsis sind mit einer hohen Sterb­lichkeit verbunden. Das natürliche Reservoir von P. aeruginosa sind Feucht­habitate in der Umwelt; der Erreger ist auch in Feucht­bereichen von Kliniken zu finden. Die Betrof­fenen infizieren sich in erster Linie durch Kontakt mit dem Erreger in der Umwelt. Inner­halb von Kliniken kommen auch Über­tra­gungen von Patient zu Patient (z.B. über die Hände des Pflege­personals) vor. Die meisten P. aeruginosa-Stämme sind von Natur aus gegen eine Vielzahl von Anti­biotika resistent.

Stand: 16.11.2017

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.