Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zum Einsatz von Cookies

Mit dem Klick auf "Erlauben" erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihren Aufenthalt auf der Seite anonymisiert aufzeichnen. Die Auswertungen enthalten keine personenbezogenen Daten und werden ausschließlich zur Analyse, Pflege und Verbesserung unseres Internetauftritts eingesetzt. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Von AMR bis VRE: wichtige Begriffe und Abkürzungen im Überblick

AMR

"Antimicrobial resistance" ist ein Begriff aus dem englischen Sprachraum, der häufig im Zusammenhang mit Resistenzen verwendet wird. Im Gegensatz zum Begriff Antibiotikaresistenz, der sich auf Resistenzen bei Bakterien beschränkt, beschreibt AMR Resistenzen gegenüber Wirkstoffen sowohl bei Bakterien als auch bei Pilzen, Parasiten und Viren.

Besiedlung

Die Gesamtheit der Mikroorganismen, auch Mikrobiota genannt, die natürlicherweise auf der inneren und äußeren Körperoberfläche des Menschen vorkommt. Darunter können sich auch resistente Mikroorganismen befinden, ohne dass sie eine Erkrankung hervorrufen.

Beta-Laktam-Antibiotika

Eine Gruppe von Antibiotika, die den Aufbau der bakteriellen Zellwand bei Bakterien stört. Zu den Beta-Laktam-Antibiotika zählen unter anderem Penicilline und Cephalosporine.

Critically important Antibiotika

Diese Klassifizierung der WHO kennzeichnet besonders wichtige Antibiotikaklassen zur Behandlung von bakteriellen Infektionen in der Humanmedizin, deren Wirksamkeit unbedingt erhalten werden muss. Dazu zählen unter anderem Cephalosporine der 3. bis 5. Generation und Makrolide.

ESBL (Extended-Spektrum Beta-Laktamasen)

Enzyme, die von Bakterien gebildet werden und die Beta-Laktam-Antibiotika wirkungslos machen.

MRGN

Multiresistente gramnegative Bakterien. Zu dieser Gruppe gehören zum Beispiel Acinetobacter baumannii, Pseudomonas aeruginosa, Escherichia coli, Klebsiella pneumoniae, Enterobacter cloacae. Die Begriffe 3MRGN und 4MRGN beschreiben Erreger, die aufgrund der gleichzeitig vorliegender Resistenz gegen drei bzw. vier definierte Antibiotikaklassen erhöhte Aufmerksamkeit in Bezug auf infektionspräventive Maßnahmen erfordern.

MRSA

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus. Diese Bakterien sind durch die Aufnahme des Methicillin-Resistenz-kodierenden Gens (mecA) resistent gegenüber Beta-Laktam-Antibiotika und häufig auch gegenüber anderen Antibiotikaklassen. MRSA können die Haut und Schleimhaut von Menschen und Tieren besiedeln. Je nach Vorkommen werden die Bakterien als LA-MRSA (Livestock-associated), HA-MRSA (Hospital-associated) und CA-MRSa (Community-associated) klassifiziert.

Multiresistente Bakterien

Bakterien, die gegen drei oder mehr Antibiotikaklassen resistent sind

Nosokomiale Infektionen

Im Krankenhaus oder ambulant im Rahmen einer medizinischen Maßnahme erworbene Infektionen. Ein Teil dieser Infektionen wird durch antibiotkaresistente Erreger verursacht.

Selektionsdruck

Jeder Einsatz von Antibiotika fördert die Selektion von resistenten Bakterien, weil empfindliche Bakterien abgetötet werden. Dadurch können sich die resistenten Bakterien unter einer antibiotischen Behandlung ungehindert vermehren.

VRE

Vancomycin-resistente Enterokokken. Bakterien, die dem Antibiotikum Vancomycin gegenüber resistent sind

Stand: 09.05.2019

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.