Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Bundesgesundheitsblatt

Die Monatszeitschrift Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz wird von den Bundesinstituten im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) herausgegeben und in Zusammenarbeit mit einem interdisziplinär besetzten, 18-köpfigen  Herausgeberbeirat erstellt. Sitz der Redaktion ist das Robert Koch-Institut, verantwortliche Redakteurin Dr. Heidemarie Rohdewohld.

Hier sehen Sie eine Abbildung des BundesgesundheitsblattesBundesgesundheitsblatt

Die Zeitschrift befasst sich mit medizinisch-naturwissenschaftlichen Fragestellungen, die für das öffentliche Gesundheitswesen und die staatliche Gesundheitspolitik von Relevanz sind. Ihr Ziel ist es, die Leserschaft diesbezüglich über wesentliche Entwicklungen  auf dem Laufenden zu halten und über konkrete Maßnahmen zum Gesundheitsschutz, über Konzepte der Prävention, Risikoabwehr und Gesundheitsförderung zu informieren. Das Themenspektrum umfasst u.a. den Infektionsschutz, die Epidemiologie übertragbarer und nichtübertragbarer Krankheiten, den umweltbezogenen Gesundheitsschutz, die Themen Public Health, Gesundheitsökonomie, Versorgungsforschung, Gesundheitstelematik aber auch medizinethische und rechtliche Fragestellungen. Weiterhin werden in der Zeitschrift  relevante Empfehlungen und Bekanntmachung der im Gesundheitsbereich tätigen Bundesinstitute veröffentlicht.

Das Bundesgesundheitsblatt ist in der Datenbank PubMed/Medline gelistet und damit der internationalen Leserschaft zugänglich. Der Impactfaktor der Zeitschrift liegt zurzeit bei 0,722. Die Abstracts der einzelnen Beiträge sind auf den Internetseiten der Zeitschrift verfügbar, die Volltexte stehen Abonnenten zur Verfügung. Das Bundesgesundheitsblatt kann über den Springer-Verlag, Heidelberg, bezogen werden.

Stand: 13.05.2014

Zusatzinformationen

Ge­sund­heits­mo­ni­to­ring

In­fek­ti­ons­schutz

For­schung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit