Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

FG 14 Angewandte Infektions- und Krankenhaushygiene

Leitung:
Mardjan Arvand
Vertretung:
Ingeborg Schwebke

Das Fachgebiet befasst sich mit praktischen Problemen der Infektionsprävention; insbesondere von nosokomialen Infektionen einschließlich deren Erfassung, Analyse und Bewertung. Ihm obliegt die Betreuung und Geschäftsführung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention, die Herausgabe der entsprechenden Richtlinien sowie die damit verbundene Beratung der Fachöffentlichkeit und die Registrierung von Problemen in der Umsetzung der Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention. In Laboruntersuchungen werden Verfahren zur Unterbrechung von Infektketten durch Inaktivierung von Krankheitserregern, insbesondere der Desinfektion und Sterilisation experimentell geprüft und entwickelt Es wird die Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln und -verfahren geprüft und bewertet; die entsprechende Methodik wird weiter entwickelt. Dies gilt gleichermaßen für bakterielle und virale Erreger. Mechanismen der Toleranz gegen antimikrobielle Prinzipien werden auch hinsichtlich ihrer Bedeutung für die Persistenz von bakteriellen Erregern in vivo untersucht.

Das Fachgebiet erarbeitet die Liste der geprüften und anerkannten Desinfektionsmittel und -verfahren gemäß § 18 IfSG und vertritt das RKI in nationalen und internationalen Fachgremien zu Fragen der Krankenhaushygiene, Desinfektion und Sterilisation.

Stand: 08.10.2015

Ausgewählte Publikationen

  • Mielke M (2010): Prevention and control of nosocomial infections and resistance to antibiotics in Europe - Primum non-nocere: Elements of successful prevention and control of healthcare-associated infections.
    Int. J. Med. Microbiol. 300 (6): 346-350. Epub May 5. mehr

  • Nassauer A, Mielke M (2010): Infektionsprävention im Krankentransport und Rettungsdienst - Hinweise zur Umsetzung von Hygienestandards.
    Notfall + Rettungsmedizin 13 (6): 483-496, DOI: 10.1007/s10049-010-1347-2Online First™. mehr

  • Mielke M, Nassauer A (2009): Nicht pharmazeutische Maßnahmen der Infektionsprävention.
    In: Haas W (Hrsg), Influenza. Prävention, Diagnostik, Therapie und öffentliche Gesundheit. München: Urban & Fischer, pp. 175-188.

  • Mielke M, Nassauer A (2009): Grippeverdacht in der Hausarztpraxis - So schützen Sie Ihr Team und andere Patienten.
    MMW Fortschr. Med. 151 (40): 32-35. mehr

  • Mielke M (2009): Hygiene im Praxisalltag -„Eine Unze Prävention ist so viel wert wie ein Pfund Therapie“.
    Notfall Hausarztmed. 35 (10): 486-490. mehr

  • Nassauer A, Fouquet H, Mielke M (2009): Zur Beherrschbarkeit von Infektionsrisiken - Primum non nocere - Anmerkungen unter Berücksichtigung von Hygienestandards im Arzthaftungsrecht.
    Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 52 (7): 689–698. mehr

  • Mielke M (2007): Pathogen-Wirt-Interaktion und mikrobiologische Diagnostik.
    In: J. Schölmerich (Hrsg), Medizinische Therapie 2007/2008. 3. Aufl.. Berlin, Heidelberg, New York: Springer, S. 40-43.

  • Nassauer A, Mielke M (2007): Krankenhaushygiene - Möglichkeiten und Grenzen der Beratung durch das Robert Koch-Institut im Rahmen täglicher Anfragen.
    Bundesgesundhbl. - Gesundheitsforsch. - Gesundheitsschutz 50 (3): 359-367. mehr

  • Nassauer A (2007): Consilium Infectiorum: Müssen Gemeinschaftseinrichtungen Besucher über Infektionskrankheiten informieren?.
    Kinder Jugendarzt 38 (5): 318.

  • Nassauer A (2007): 9.1.1 - Wichtige Regelungen zur Prävention im Infektionsschutz.
    In: T. Eikmann, B. Christiansen, M. Exner (Hrsg), Hygiene in Krankenhaus und Praxis. Loseblattsammlung, 3. Aufl.. Landsberg: Ecomed Medizin.

  • Schwebke I, Bischoff H, Herr C, Kramer A, Eikmann T (2007): Empfehlung des Verbunds für angewandte Hygiene (VAH) zu Formaldehyd.
    Umweltmed. Forsch. Prax. 12 (4): 211-212 und Hyg. Med. 32 (7/8): 307-308.

  • Wischnewski N, Mielke M (2007): Übersicht über aktuelle Eradikationsstrategien bei Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) aus verschiedenen Ländern.
    Hyg. Med. 32 (10): 389-394. mehr

  • Wischnewski N (2007): Prävention gastrointestinaler Infektionen am Beispiel der Noroviren.
    In: Heseker H, Odenbach V (Hrsg), Ernährung von Senioren und Pflegebedürftigen - Loseblattsammlung. Hamburg: Behrs Verlag, Kap. XI,6 S. 1-9.

  • Mielke M (2006): Nosokomiale Infektionen.
    In: P. Reuter (Hrsg), Springer Lexikon Diagnose & Therapie. Berlin/Heidelberg: Springer, S. 665-674.

  • Wischnewski N, Mielke M (2006): Prävention der nosokomialen Übertragung der Tuberkulose - Übersicht über verschiedene nationale Empfehlungen.
    Hyg. Med. 31: 84-92.

  • Wischnewski N, Nassauer A, Mielke M (2006): Bearbeitung zur Nachlieferung.
    In: Robert Koch-Institut (Hrsg), Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention. Stand Juni 2006, 4. Lieferung. München/Jena: Elsevier Urban & Fischer.

  • Wischnewski N (2006): Infektionsprävention in der Pflege.
    In: S. Kreuels und O. Dreßen (Hrsg), Pflegen ohne Risiko. Vermeidung haftungsrechtlicher Risiken im Alltag der stationären Altenpflege. Loseblattsammlung. 8. Ergänzung. Neuwied: Wolters Kluwer.

  • Nassauer A (2006): Kommentare zu den Urteilen 122 und 127.
    In: A. Schneider und G. Bierling (Hrsg), Hygiene und Recht - Loseblattsammlung, 10. Nachlieferung 2006. Wiesbaden: mhp-Verlag.

  • Mielke M, Wischnewski N (2006): Nosokomiale Infektionen.
    In: P. Reuter (Hrsg), Springer- Lexikon Diagnose & Therapie. Berlin/Heidelberg/New York: Springer, 723-729.

  • Mielke M (2005): Pathogen-Wirts-Interaktion und mikrobiologische Diagnostik.
    In: J. Schölmerich (Hrsg), Medizinische Therapie 2005/ 2006. 2. Aufl.. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.

  • Mielke M, im Auftrag der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (2005): Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention. Loseblattwerk zur Fortsetzung. Lieferung 3, 11/05.
    Robert-Koch-Institut (Hrsg),. München, Jena: Elsevier Urban & Fischer.

  • Mielke M (2005): Prävention nosokomialer Infektionen.
    Krh.-Hyg. + Inf.verh. 27 (1): 7-12.

  • Nassauer A (2005): Kommentar zum Infektionsschutzgesetz.
    In: F. Hofmann und N. Kralj (Hrsg), Handbuch der betriebsärztlichen Praxis - Grundlagen - Diagnostik - Organisation - Prävention - Rechtskommentare (Loseblattwerk). 80. Erg.lief.. Landsberg: Ecomed.

  • Mielke M (2004): Pathogenese und Diagnostik von Infektionskrankheiten.
    In: N. Suttorp, M. Mielke, W. Kiehl, B. Stück (Hrsg), Infektionskrankheiten verstehen, erkennen, behandeln. Stuttgart: Thieme, S. 14-36.

  • Mielke M, Wischnewski N (2004): Nosokomiale Infektionen.
    In: N. Suttorp, M. Mielke, W. Kiehl, B. Stück (Hrsg), Infektionskrankheiten verstehen, erkennen, behandeln. Stuttgart: Thieme, S. 626-643.

  • Mielke M (2004): Borrelien.
    In: H. Hahn, D. Falke, S.H.E. Kaufmann, U. Ullmann (Hrsg), Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.

  • Mielke M (2004): Bakterien ohne Familienzugehörigkeit.
    In: H. Hahn, D. Falke, S.H.E. Kaufmann, U. Ullmann (Hrsg), Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.

  • Mielke M, Pauli G, Schreier E, Schwebke I, Niedrig M, Arbeitskreis Viruzidie; DVV, DGHM (2004): Prüfung und Deklaration der Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln gegen Viren.
    Bundesgesundheitsblatt 47 (1): 62-66.

  • Nassauer A, Meyer C (2004): Impfungen von Kindern und Jugendlichen auch gegen den Elternwillen? Ein Diskussionsbeitrag zu ärztlichen Aufgaben und rechtlichen Rahmenbedingungen. [Vaccination of children and adolescents despite lack of parental approval? A discussion of medical responsibility and legal guidelines].
    Bundesgesundhbl. - Gesundheitsforsch. - Gesundheitsschutz 47 (12): 1230-1238. mehr

  • Nassauer A (2004): Rechtliche Aspekte.
    In: N. Suttorp, M. Mielke, W. Kiehl, B. Stück (Hrsg), Infektionskrankheiten verstehen, erkennen, behandeln. Stuttgart: Thieme, S. 89-95.

  • Nassauer A (2004): Die neue Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention - Tradition und Fortschritt.
    Hyg. Med. 29: 113-115.

Zusatzinformationen

Ge­sund­heits­mo­ni­to­ring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.