Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Migration und Impfen

Schutzimpfungen zählen zu den wich­tigs­ten und effek­tiv­sten medi­zi­ni­schen Prä­ven­tiv­maß­nah­men und haben zur weltweiten Zurück­drän­gung ge­fähr­li­cher Infek­ti­ons­krank­heiten wie z.B. Polio (Kinder­lähmung) ent­schei­dend bei­ge­tra­gen. Das deutsche Impf­sys­tem ge­währ­leis­tet die kosten­freie Ver­sor­gung für die von der STIKO emp­foh­le­nen Imp­fungen und bietet einen gut er­reich­baren Zugang über die impfende nieder­ge­las­sene Ärzte­schaft. Die gute Akzeptanz von Schutzimpfungen zeigt sich an den bundesweit hohen Impf­quoten bei Kindern. Ergebnisse des Kinder- und Jugend­ge­sund­heits­surveys (KiGGS) zeigen allerdings, dass beispiels­weise nach der Geburt zu­ge­wan­derte Kinder und Jugendliche Impf­lücken auf­weisen. Zudem kann es bei bestimmten Gruppen, z.B. bei zu­ge­wanderten Personen ohne Ver­siche­rungs­schutz oder Personen mit Flucht­er­fahrung, zu deutlichen Defiziten bei der Durchimpfung kommen.

Zentrale Botschaften für Impfende

  1. Jeder Arztkontakt sollte genutzt werden, um den Impfstatus zu überprüfen, dies gilt besonders für neu zugewanderte Personen.
  2. Maßgeblich für die zu verabreichenden Impfungen sind die Empfehlungen der STIKO. Möglicherweise abweichende Impfschemata in den Heimatländern von zugewanderten Personen sollten gemäß dieser Empfehlungen komplettiert werden.
  3. Nicht dokumentierte Impfungen, z.B. bei fehlendem Impfpass, gelten laut STIKO als nicht durchgeführt und sollten altersgerecht nachgeholt werden.
  4. Begonnene oder unterbrochene Impfserien können in der Regel problemlos fortgesetzt werden – eine Wiederholung von Impfungen oder ein Neubeginn ist meist nicht nötig.
  5. Bei ungeimpften Jugendlichen und Erwachsenen stehen nicht für jede Altersgruppe Impfstoffe zur Grundimmunisierung für nachzuholende Impfungen zur Verfügung, die Ausführungen der STIKO sind daher zu beachten. Mit der Ausgabe 30/2012 des Epidemiologischen Bulletin stehen nun erstmals gebündelt Empfehlungen der STIKO zu Nachholimpfungen zur Verfügung.

Stand: 27.07.2012

Ge­sund­heits­mo­ni­to­ring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.