Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Chikungunyafieber: Vermehrt Fälle bei deutschen Reisenden aus der Karibik

Nachdem im letzten Winter ein Ausbruch von Chikungunyafieber in der Karibik begonnen hat, werden nun zunehmend auch Chikungunyavirus-Infektionen bei deutschen Karibik-Reiserückkehrern gemeldet. Mit Stand vom 28. Mai 2014 wurden für 2014 insgesamt 18 Chikungunya-Erkrankungen übermittelt, von denen 9 von Reiserückkehrern aus der Karibik stammten, berichtet das Epidemiologische Bulletin 22/2014. Reisende in Endemie- und Ausbruchsgebiete können ihr Infektionsrisiko durch ganztägigen Mückenschutz (bedeckende Kleidung, Repellentien, Schlafen unter Bettnetzen) verringern. Kompetente Anbieter reisemedizinischer Beratungen sind z.B. die Tropeninstitute.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 22/2014 (PDF, 140 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 02.06.2014

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.