Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Epidemiologisches Bulletin 25/2013

Schwer verlaufende Clostridium-difficile-Infektionen (CDI): IfSG-Surveillancedaten 2011 und 2012

Im Jahr 2007 wurde die namentliche Meldepflicht nach § 6 IfSG für den Nachweis von Ribotyp-027-Infektionen sowie für die Diagnose schwerer bzw. rekurrierender C.-difficile-Infektionen (CDI) eingeführt. Im Jahr 2012 wurden insgesamt 1.258 CDI übermittelt (2011: 962), von denen nach manueller Auswertung am RKI 1.009 Fälle mindestens ein Meldekriterium erfüllten (2011: 739). Einen schweren Verlauf mit Vorliegen von mindestens einem klinischen Meldekriterium wiesen 798 Fälle auf (2011: 649). Die in vielen Bundesländern deutlich ausgeprägte Zunahme der Inzidenz für schwere CDI in den Jahren 2011 und 2012 gegenüber den Vorjahren ist aufgrund von Änderungen in der Erfassung der Fälle schwierig zu interpretieren, berichtet das Epidemiologische Bulletin 25/2013.

Veröffentlicht: Bulletin

Stand: 24.06.2013

    Meldepflichtige Infektionskrankheiten

    Aktuelle Statistik 22. Woche 2013 (Datenstand: 19. Juni 2013)

    Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 25/2013 (PDF, 104 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

    Stand: 24.06.2013

      Masern: Zur aktuellen Entwicklung in Deutschland

      Die Zahl der im Jahr 2012 insgesamt übermittelten Masernfälle von 166 wurde in diesem Jahr bisher bereits um ein Mehrfaches übertroffen: Bis zum 17. Juni wurden insgesamt 905 Masernfälle an das RKI übermittelt, die meisten davon aus Bayern (n = 388) und Berlin (n = 356). Der Beitrag im Epidemiologischen Bulletin 25/2013 informiert über betroffene Altersgruppen, Hospitalisierungsrate, Impfanamnese der Patienten sowie Virusgenotypen, und erinnert an die Impfempfehlungen der STIKO für Erwachsene.

      Veröffentlicht: Bulletin

      Stand: 24.06.2013

        Zusatzinformationen

        Gesundheitsmonitoring

        In­fek­ti­ons­schutz

        Forschung

        Kom­mis­sio­nen

        Ser­vice

        Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

        © Robert Koch-Institut

        Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.