Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Das Risiko einer Influenza-Erkrankung ernst nehmen

Impfung. © Schnartendorff/RKI

Ältere, chronisch Kranke und Schwangere haben ein höheres Risiko, dass eine Infektion mit Influenza­viren schwer verläuft und Kom­pli­ka­tionen lebens­be­drohlich werden. In der Influenza-Saison 2015/2016 gab es ge­schätzte 4,1 Millionen grippe­be­dingte Arzt­be­suche und rund 16.000 grippe­be­dingte Kranken­haus­ein­wei­sungen. Diese im neuen Saison­be­richt der Arbeits­ge­mein­schaft Influenza (AGI) ver­öffent­lichten Werte sind deutlich höher als in der milden Saison 2013/2014, aber geringer als in der starken Saison 2014/2015.


Die Ständige Impf­kom­mis­sion emp­fiehlt die Grippe­schutz­impfung für Ältere, chronisch Kranke und Schwangere. Zudem sollten alle geimpft sein, die Kontakt zu solchen Risiko­gruppen haben, vor allem das Medizin- und Pflege­personal. Die Impf­quoten sind nach wie vor völlig un­zu­reichend. Zu­sätz­lich zur Grippe­schutz­impfung sollten weitere Maß­nahmen ergriffen werden, um das An­ste­ckungs­risiko mit Influenza­viren zu verringern. Dazu gehört zum Beispiel das Ab­stand­halten zu Personen mit Symp­tomen einer akuten Atem­wegs­er­kran­kung und regel­mäßiges gründ­liches Hände­waschen.

Stand: 21.09.2016

Themen

125 Jahre Robert Koch-Institut

125 Jahre Robert Koch-Institut

Das Robert Koch-Institut feiert 2016 sein 125-jähriges Bestehen – es ist damit eines der ältesten Public-Health-Institute der Welt. Im Jubiläumsjahr finden eine Reihe von Veranstaltungen statt, darunter ein zwölfteiliger Salon zur Institutsgeschichte.

Zikavirus-Infektionen

Zikavirus-Infektionen

Das Zikavirus breitet sich aktuell in Mittel- und Südamerika aus. In Deutschland wird bislang nur eine geringe Gefahr für eine Ansteckung gesehen. Hier finden Sie u.a. Antworten auf häufig gestellte Fragen, Hinweise zur Diagnostik und Links zu Karten der betroffenen Länder.

Gesundheit in Deutschland

Gesundheit in Deutschland

Umfassender Bericht zur gesundheit­lichen Lage der Bevöl­kerung in Deutsch­land, mit aktuellen Daten u.a. zu häufigen Krank­heiten und Risiko­faktoren, Gesundheits­verhalten, Prävention und Versorgung.

Asylsuchende und Gesundheit

Asylsuchende und Gesundheit

Asyl­suchende sind grund­sätz­lich für die glei­chen Infek­tionen an­fäl­lig wie die an­säs­sige Bev­öl­kerung. Das Robert Koch-In­sti­tut gibt Emp­feh­lun­gen, die auf die be­son­de­re Si­tu­a­tion von Asyl­su­chen­den zu­ge­schnitten sind.

Infektions- und Krankenhaushygiene

Infektions- und Krankenhaushygiene

Stationäre und ambu­lan­te Be­hand­lung und Pfle­ge sind mit einem Infek­tions­risiko ver­bun­den. Die Sei­ten zur In­fek­tions- und Kran­ken­haus­hy­gi­ene in­for­mie­ren über die Ver­mei­dung, Be­wer­tung und Be­kämp­fung noso­ko­mi­aler In­fek­ti­o­nen.

Impfen

Impfen

Impfungen gehören zu den wich­tig­sten und wirk­sam­sten prä­ven­ti­ven Maß­nah­men in der Me­di­zin. Die Stän­di­ge Impf­kom­mis­sion (STIKO) ent­wi­ckelt die in Deutsch­land als wis­sen­schaft­li­cher Stan­dard ak­zep­tier­ten Emp­feh­lungen.

Ge­sund­heits­mo­ni­to­ring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.