Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Anstieg der Norovirus-Infektionen 2016/2017 und neuer Norovirus-Typ

Bild zu Diagnostik Norovirus im Labor. Umgang mit Erregern der Risikogruppe3, im L3-Labo, Sicherheitsewerkbank. Quelle: Hans-Günter Bredow/RKI 2008

Im Jahr 2016 begann die Norovirus-Saison in Deutschland mit einer unerwartet hohen Anzahl an Norovirus-Erkrankungen. Bereits für den Monat November wurden 14.935 labordiagnostisch bestätigte Norovirus-Erkrankungen an das Robert Koch-Institut übermittelt. Im selben Zeitraum der letzten fünf Jahre lag der Median bei 7.810 bestätigten Erkrankungen. Noroviren sind weltweit verbreitet und verursachen 18% der akuten Gastroenteritiden. Untersuchungen des RKI konnten belegen, dass die unerwartet hohe Anzahl an Norovirus-Erkrankungen in Zusammenhang mit dem Auftreten eines neuen rekombinanten Norovirus-Typs steht.


Die Rekombinante, die sowohl in sporadischen Infektionen als auch in Norovirus-assoziierten Ausbrüchen nachgewiesen wurde, wird im aktuellen Epidemiologischen Bulletin beschrieben.

Stand: 16.02.2017

Themen

Mikro­bio­lo­gische Unter­suchun­gen und Erreger­fein­typi­sierung am RKI von A-Z

Mikro­bio­lo­gische Unter­suchun­gen und Erreger­fein­typi­sierung am RKI von A-Z

Das Robert Koch-Institut bietet für ein breites Erreger­spektrum mikro­bio­lo­gische Unter­suchun­gen und Fein­typi­sie­run­gen an. Die Liste reicht von A wie Affen­pocken bis Z wie Zikavirus.

Grippewelle

Grippewelle

Informationen für Ärzte, Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Grippe und Grippeimpfung sowie die aktuellen Wochen­be­rich­te der Arbeits­ge­mein­schaft Influenza, für die verschiedene Daten­quellen – u.a. das Bürger­portal GrippeWeb – zusammen bewertet werden.

Gesundheitsberichterstattung

Gesundheitsberichterstattung

Die Gesund­heits­be­richt­er­stattung des Bundes (GBE) informiert regel­mäßig über die ge­sund­heit­liche Si­tu­ation der Be­völker­ung, im Jour­nal of Health Moni­to­ring (auf Deut­sch und Eng­lisch) und in aus­führ­lichen Be­richten.

Public Health

Public Health

Public Health hat das Ziel, Krank­heiten zu ver­hin­dern, das Leben zu ver­län­gern und die Ge­sund­heit zu fördern – in der ge­sam­ten Be­völ­ke­rung. An der Um­setzung sind ver­schie­dene Dis­zi­pli­nen be­tei­ligt, darunter die Epi­de­mio­lo­gie, die So­zial­medizin und die Gesund­heits­ökonomie.

Infektions- und Krankenhaushygiene

Infektions- und Krankenhaushygiene

Stationäre und ambu­lan­te Be­hand­lung und Pfle­ge sind mit einem Infek­tions­risiko ver­bun­den. Die Sei­ten zur In­fek­tions- und Kran­ken­haus­hy­gi­ene in­for­mie­ren über die Ver­mei­dung, Be­wer­tung und Be­kämp­fung noso­ko­mi­aler In­fek­ti­o­nen.

Impfen

Impfen

Impfungen gehören zu den wich­tig­sten und wirk­sam­sten prä­ven­ti­ven Maß­nah­men in der Me­di­zin. Die Stän­di­ge Impf­kom­mis­sion (STIKO) ent­wi­ckelt die in Deutsch­land als wis­sen­schaft­li­cher Stan­dard ak­zep­tier­ten Emp­feh­lungen.

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.