Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Internationale Tag der Händehygiene

Der von der Weltgesundheitsorganisation 2009 initiierte „Inter­na­ti­o­nale Tag der Hände­hygiene“ am 5.5. (als Symbol für zwei­mal fünf Finger) soll all­jähr­lich die Auf­merk­sam­keit des medi­zi­ni­schen Perso­nals auf die Hände­hygiene lenken. Die Hände­hygiene um­fasst dabei neben der in der WHO-Kam­pag­ne besonders hervor­ge­ho­be­nen Hände­des­infek­tion auch die Aspekte der Reinigung (Waschung) der Hände, den Haut­schutz und die Haut­pflege sowie mecha­nische Barriere­maß­nahmen (Hand­schuhe). Die Effek­ti­vi­tät der Hände­des­infek­tion wird neben der Aus­führung (Menge,[Einreibe-]Technik, Zeit­dauer) und der Compliance (Durch­führung zu einer relevanten Gele­gen­heit) durch die Wirk­sam­keit des ein­ge­setzten Des­infek­tions­mittels und den Haut­pflege­zu­stand bestimmt. Die Zu­sam­men­setzung (Formu­lierung) des Hände­des­infek­tions­mittels aus Wirk- und Hilfs­stoffen bestimmt seine Wirk­sam­keit. Im Epi­de­mi­o­lo­gischen Bulletin 17/2016 werden die wichtigsten Wirk­stoffe alko­ho­lischer Hände­des­in­fek­tions­mittel dar­ge­stellt, um diesen wesent­lichen und häufig nach­ge­fragten Aspekt näher zu beleuchten.

Stand: 02.05.2016

Themen

125 Jahre Robert Koch-Institut

125 Jahre Robert Koch-Institut

Das Robert Koch-Institut feiert 2016 sein 125-jähriges Bestehen – es ist damit eines der ältesten Public-Health-Institute der Welt. Im Jubiläums­jahr findet u.a. eine wissen­schaft­liche Tagung statt, ein Salon zur Instituts­geschichte und ein Kindertag.

Zikavirus-Infektionen

Zikavirus-Infektionen

Das Zikavirus breitet sich aktuell in Mittel- und Südamerika aus. In Deutschland wird bislang nur eine geringe Gefahr für eine Ansteckung gesehen. Hier finden Sie u.a. Antworten auf häufig gestellte Fragen, Hinweise zur Diagnostik und Links zu Karten der betroffenen Länder.

Gesundheit in Deutschland

Gesundheit in Deutschland

Umfassender Bericht zur gesundheit­lichen Lage der Bevöl­kerung in Deutsch­land, mit aktuellen Daten u.a. zu häufigen Krank­heiten und Risiko­faktoren, Gesundheits­verhalten, Prävention und Versorgung.

Asylsuchende und Gesundheit

Asylsuchende und Gesundheit

Asyl­suchende sind grund­sätz­lich für die glei­chen Infek­tionen an­fäl­lig wie die an­säs­sige Bev­öl­kerung. Das Robert Koch-In­sti­tut gibt Emp­feh­lun­gen, die auf die be­son­de­re Si­tu­a­tion von Asyl­su­chen­den zu­ge­schnitten sind.

Infektions- und Krankenhaushygiene

Infektions- und Krankenhaushygiene

Stationäre und ambu­lan­te Be­hand­lung und Pfle­ge sind mit einem Infek­tions­risiko ver­bun­den. Die Sei­ten zur In­fek­tions- und Kran­ken­haus­hy­gi­ene in­for­mie­ren über die Ver­mei­dung, Be­wer­tung und Be­kämp­fung noso­ko­mi­aler In­fek­ti­o­nen.

Impfen

Impfen

Impfungen gehören zu den wich­tig­sten und wirk­sam­sten prä­ven­ti­ven Maß­nah­men in der Me­di­zin. Die Stän­di­ge Impf­kom­mis­sion (STIKO) ent­wi­ckelt die in Deutsch­land als wis­sen­schaft­li­cher Stan­dard ak­zep­tier­ten Emp­feh­lungen.

Ge­sund­heits­mo­ni­to­ring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.