RKI-Newsletter zu aktuellen Infektionsschutzthemen

22. Juni 2021

Sehr geehrte Damen und Herren,

an dieser Stelle (www.rki.de/newsletter-infektionsschutz) informieren wir Sie über ausgewählte Neuigkeiten aus dem Bereich Infektionsschutz und speziell zu COVID-19. Weitere Informationen zu COVID-19 finden Sie unter www.rki.de/covid-19.

Bleiben Sie mit den Angeboten des RKI auf dem Laufenden. Über generelle Neuigkeiten informieren wir Sie auf unserem Twitter-Kanal @rki_de. Videos aus dem RKI sind auf unserem YouTube-Kanal abrufbar. Viele weitere Angebote finden Sie unter: www.rki.de/newsletter

Weitere Informationen:

Aktuelle Lage/Situationsberichte

Im RKI Dashboard finden Sie aktuelle Zahlen für Ihre jeweiligen Landkreise/Gebiete.

Steckbrief zu Erreger und Krankheit

Publikationen mit RKI-Beteiligung

Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) zu COVID-19

Aktuelle SARS-CoV-2/COVID-19 Informationen

Es ist weiterhin ein kontinuierlicher Rückgang der 7-Tage-Inzidenz zu beobachten, der Trend hat sich leicht abgeflacht. Der 7-Tage-R-Wert liegt unter 1. In den letzten Wochen sank die 7-Tage-Inzidenz in allen Altersgruppen. Beim Großteil der Fälle ist der Infektionsort nicht bekannt. Um diese positive Entwicklung nicht zu gefährden, ist es weiterhin erforderlich, dass alle Menschen ihr Infektionsrisiko entsprechend der Empfehlungen des RKI (AHA + L) minimieren und bei Zeichen einer Erkrankung eine Testung vornehmen lassen und zuhause bleiben. Es wird außerdem empfohlen, Angebote für eine Impfung gegen COVID-19 wahrzunehmen. Die Rücknahme von Maßnahmen sollte aus epidemiologischer Sicht unbedingt schrittweise und nicht zu schnell erfolgen (vgl. ControlCOVID - Optionen und Perspektiven für die stufenweise Rücknahme von Maßnahmen bis Anfang September 2021 im Kontext der Impfkampagne).

Die Weltgesundheitsorganisation hat eine neue Bezeichnung für SARS-CoV-2-Varianten eingeführt. Hierzu zählen die besorgniserregenden Varianten (VOC) der Linien Alpha (B.1.1.7, erstmals nachgewiesen in Großbritannien), Beta (B.1.351, erstmals nachgewiesen in Südafrika), Gamma (P.1, erstmals nachgewiesen in Brasilien) und Delta (B.1.617.2, erstmals nachgewiesen in Indien). Im Deutschen Elektronischen Sequenzdaten-Hub (DESH) (www.rki.de/covid-19-desh) werden im Rahmen der Integrierten Molekularen Surveillance (IMS) besorgniserregende Varianten erfasst. Die aktuellen Zahlen zu den Virusvarianten werden regelmäßig in den Berichten zu Virusvarianten von SARS-CoV-2 in Deutschland dargestellt. Insgesamt ist die VOC Alpha seit März 2021 in Deutschland der vorherrschende COVID-19-Erreger. VOC Alpha ist nach bisherigen Erkenntnissen deutlich ansteckender und verursacht vermutlich schwerere Krankheitsverläufe als andere Varianten. Der Anstieg der Fallzahlen und der Infektionen durch die VOC Alpha führte ab Mitte März zu einer erneut ansteigenden Anzahl von Hospitalisierungen insbesondere bei den 35- bis 79-Jährigen. Aktuell ist die Anzahl der hospitalisierten und intensivpflichtigen Patientinnen und Patienten stark rückläufig. Alle Impfstoffe, die aktuell in Deutschland zur Verfügung stehen, schützen nach derzeitigen Erkenntnissen sehr gut vor einer Erkrankung durch die in Deutschland hauptsächlich zirkulierende VOC Alpha, und sie schützen auch vor schweren Erkrankungen durch die anderen Varianten.

Nicht notwendige Reisen in Risikogebiete sollten weiterhin, insbesondere aufgrund der zunehmenden Verbreitung der besorgniserregenden Virusvarianten, vermieden werden. Unter dem Link www.rki.de/inzidenzen stellt das RKI die tagesaktuellen Fallzahlen und Inzidenzen (einschließlich des Verlaufs nach Berichtsdatum) nach Landkreisen und Bundesländern zur Verfügung.
Aktuelle Lage/Situationsberichte können hier eingesehen werden. Im RKI Dashboard finden Sie aktuelle Zahlen für Ihre jeweiligen Landkreise/Gebiete.

Bericht zu Virusvarianten von SARS-CoV-2 in Deutschland

Zurzeit werden sowohl weltweit als auch in Deutschland verschiedene Varianten beobachtet, darunter die besorgniserregenden Varianten (Variants of Concern, VOC) Alpha (B.1.1.7), Beta (B.1.351), Gamma (P.1) und Delta (B.1.617.2). Diese besorgniserregenden Varianten weisen verschiedene Mutationen auf, die mit besonderen Eigenschaften wie höherer Übertragbarkeit und einer veränderten Immunantwort im Zusammenhang stehen können. Der aktuelle Bericht wurde am 16.06.2021 veröffentlicht.

Mehr »

Hinweise zur Testung von Patienten auf Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2

Eine Aktualisierung erfolgte am 17.06.2021 in den Abschnitten:
- Testung bei geimpften Personen
- Besorgniserregende Varianten (VOCs)
- Labordiagnostisches Vorgehen zur Erkennung von besorgniserregenden Varianten (VOCs)
- Befundung von besorgniserregenden Varianten (VOCs)

Mehr »

COVID-19 und Impfen: Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ)

Es wurden Aktualisierungen im Bereich „Durchführung der COVID-19-Impfung“ vorgenommen. Neu ist die FAQ "Wer haftet bei Schäden nach einer Impfung gegen COVID-19?".
In Zusammenarbeit u.a. mit dem RKI wurden zudem auf der Seite www.zusammengegencorona.de/impfen Fragen und Antworten rund um das Thema COVID-19 Impfstoffe zusammengefasst. Aktuelle FAQ zu den COVID-19-Impfstoffen und zum Zulassungsprozess finden sich zudem auf der Seite des Paul-Ehrlich Instituts (PEI).

Das Paul-Ehrlich Institut veröffentlicht zudem wöchentliche Sicherheitsberichte zu COVID-19-Impfstoffen.

Mehr »

Risikobewertung zu COVID-19

Änderungen gegenüber der Version vom 01.06.2021 wurden am 15.06.2021 veröffentlicht: Anpassungen erfolgten im Bereich Risikobewertung (Anpassungen zu der Entwicklung der Fallzahlen, Anpassung der Beschreibung und Bezeichnungen der "VOC", Anpassung der Einschätzung zum Bereich Reisen, Belastung des Gesundheitswesens und Impfangebote).

Mehr »

Epidemiologischer Steckbrief zu SARS-CoV-2 und COVID-19

Änderungen gegenüber der Version vom 19.4.2021:
Folgende Kapitel und Themen wurden angepasst:
1. Erreger (Besorgniserregende Virusvarianten)
2. Übertragungswege
3. Übertragung durch asymptomatische, präsymptomatische und symptomatische Infizierte
9. Langzeitfolgen
13. Fall-Verstorbenen-Anteil, Infektions-Sterbe-Rate, Letalität
17. Kinder und Jugendliche
20. Untererfassung

Mehr »

Antworten auf häufig gestellte Fragen zu COVID-19

Es wurden Aktualisierungen in der Rubrik "Infektionsschutzmaßnahmen" vorgenommen.

Mehr »

Bundespressekonferenz, 18.06.2021

Am 18.06.2021 informierten Gesundheitsminister Spahn, Professor Lothar H. Wieler und Dr. Ralf Franke (Head of Environmental Protection, Health Management, Safety, Siemens) über die aktuelle Corona-Lage und den Stand der Impfkampagne.

Mehr »

Therapieübersicht bei COVID-19

Praxisbericht der Fachgruppe Intensivmedizin, Infektiologie und Notfallmedizin (kurz: Fachgruppe COVRIIN). Änderung gegenüber der Version vom 14.5.2021: Aktualisierung der Informationen über Baricitinib, Tocilizumab; redaktionelle Überarbeitung der Informationen über Antikoagulation, Rekonvaleszentenplasma; Verschiebung von Colchicin in die Tabelle 2

Mehr »

Press information: Drastic decrease of cases for most infectious diseases during the first months of the COVID-19 pandemic in Germany

Scientists from Robert Koch Institute report a significant decrease in case notifications for almost all notifiable diseases during the first months of COVID-19 pandemic and its associated non-pharmaceutical interventions in 2020 in Germany. These findings are based on a thorough analysis of different surveillance data: surveillance of nationally notifiable infectious diseases as well as the national virological sentinel surveillance system. Both studies have been published in The Lancet Regional Health – Europe:
- Impact of the COVID-19 pandemic and associated non-pharmaceutical interventions on other notifiable infectious diseases in Germany: An analysis of national surveillance data during week 1–2016 – week 32–2020 (https://doi.org/10.1016/j.lanepe.2021.100103)
- Trends in respiratory virus circulation following COVID-19-targeted nonpharmaceutical interventions in Germany, January - September 2020: Analysis of national surveillance data (https://doi.org/10.1016/j.lanepe.2021.100112)

Mehr »

Diabetes-Surveillance in Deutschland: Aktuelle Ergebnisse im Kontext von Versorgung und der COVID-19-Pandemie

Im ersten Focus-Beitrag der Ausgabe wird die Umsetzung und zeitliche Entwicklung der Screeningquote und Prävalenz des Schwangerschaftsdiabetes in Deutschland anhand von Daten der stationären Qualitätssicherung zur Geburtshilfe analysiert.
Der zweite Focus-Beitrag untersucht die Prävalenz des Diabetes nach Alter und Geschlecht und die Häufigkeit von Folge- und Begleiterkrankungen (Adipositas, Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit, Herzinsuffizienz, Schlaganfall und Depression) auf Basis bundesweiter Abrechnungsdaten gesetzlich Krankenversicherter des Jahres 2019.
Zudem berichten drei Fact Sheets über die selbsteingeschätzte Versorgungsqualität von Personen mit Diabetes, über gesunde Lebensjahre bei Personen mit und ohne Diabetes und die Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen während der COVID-19-Pandemie bei Menschen mit Diabetes.
Die Ausgabe enthält darüber hinaus drei Fact Sheets mit Ergebnissen der Studie „Kommunikation und Information im Gesundheitswesen aus Sicht der Bevölkerung. Patientensicherheit und informierte Entscheidung“ (KomPaS). Im Fokus der Beiträge stehen der Informationsbedarf der Bevölkerung zu gesundheitsrelevanten Themen, die Suche von Gesundheitsinformationen im Internet sowie Auswertungen der ärztlichen Beratung zu körperlich-sportlicher Aktivität.

Mehr »

Flyer zu Antigentests als ergänzende Maßnahme zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie - jetzt in verschiedenen Sprachen

Der Informations-Flyer zu Antigentests steht neben Deutsch noch in zehn weiteren Sprachen zur Verfügung.

Mehr »

Informationen zur Ausweisung internationaler Risikogebiete durch das Auswärtige Amt, BMG und BMI

Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt nach gemeinsamer Analyse und Entscheidung durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Die Risikogebiete werden regelmäßig situationsabhängig angepasst.
Die neu ausgewiesenen „Virusvarianten-Gebiete“, „Hochinzidenzgebiete“, „Risikogebiete“ sowie Gebiete, die derzeit nicht mehr als Risikogebiete gelten, sind wirksam ab Sonntag 20.06.2021, um 0:00 Uhr.

Mehr »

Robert Koch Colloquium "Public Health Surveillance" (Livestream auf YouTube)

Das Thema des diesjährigen Robert Koch Colloquiums ist Public Health Surveillance: Die fünfteilige Vortragsreihe widmet sich der wachsenden Bedeutung nationaler und internationaler Public Health Surveillance.
Am 23.06.2021 um 16:00 Uhr referiert Petronille Bogaert (Sciensano, Brussels) zum Thema “Public Health Surveillance and Information”.
Die Vorträge der international renommierten Referenten/Referentinnen finden online statt. Das RKI überträgt alle Vorträge live über den YouTube Kanal, vorangegangene Vorträge können hier auch abgerufen werden.

Mehr »

Weitere Informationen zu Themen des Infektionsschutzes finden Sie auf unseren Internetseiten: www.rki.de/infektionsschutz

Weitere Informationen zu COVID-19 finden Sie auf unseren Internetseiten: www.rki.de/covid-19, sowie auf der Seite der BZgA www.infektionsschutz.de/coronavirus und des BMG www.zusammengegencorona.de.

Infektionsketten digital unterbrechen mit der Corona-Warn-App! Jede Nutzerin und jeder Nutzer der Corona-Warn-App leistet einen wichtigen Beitrag zur weiteren Eindämmung der Pandemie. Wir danken den Bürgerinnen und Bürgern für ihr Interesse und ihre Beteiligung! www.rki.de/cwa

Haben Sie Anregungen oder Fragen? Senden Sie uns eine E-Mail an [email protected]

Mit freundlichen Grüßen
Ihr RKI

Bildnachweise RKI
RKI
Terminator3d - stock.adobe.com
RKI
RKI
MH - stock.adobe.com
Kathrin Antrak/pixelio.de
RKI
RKI
RKI
RKI
RKI
j-mel - stock.adobe.com

Wenn Sie keine E-Mail mehr erhalten möchten, folgen Sie bitte diesem Link

abmelden

Wenn Sie diese E-Mail weitergeleitet bekommen haben und selbst abonnieren möchten, folgen Sie bitte diesem Link

anmelden

Robert Koch-Institut, Abt. für Infektionsepidemiologie, Seestr. 10, 13353 Berlin

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit