RKI-Newsletter zu aktuellen Infektionsschutzthemen

25. November 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

an dieser Stelle informieren wir Sie über ausgewählte Neuigkeiten aus dem Bereich Infektionsschutz und speziell zu COVID-19. Weitere Informationen zu COVID-19 finden Sie unter www.rki.de/covid-19.

Aktuelle Informationen zu SARS-CoV-2/COVID-19 und anderen Infektionsschutzthemen

- Allgemeine aktuelle Einordnung –

Nach einer vorübergehenden Stabilisierung der Fallzahlen auf einem erhöhten Niveau Ende August und Anfang September ist es im Oktober in allen Bundesländern zu einem steilen Anstieg der Fallzahlen gekommen. Die Zunahme hat sich zuletzt abgeflacht. Die 7-Tage-Inzidenz der COVID-19-Fälle in der älteren Bevölkerung nimmt aktuell weiter zu. Seit Anfang November schwanken die berichteten R-Werte leicht um 1. Das bedeutet, dass im Durchschnitt jede Person, die mit SARS-CoV-2 infiziert ist, ca. eine weitere Person ansteckt. Da die Zahl der infizierten Personen derzeit in Deutschland sehr hoch ist, bedeutet dies weiterhin eine hohe Zahl von täglichen Neuerkrankungen. Bundesweit gibt es in verschiedenen Landkreisen Ausbrüche, die mit unterschiedlichen Situationen in Zusammenhang stehen. So werden z.B. COVID-19-bedingte Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen gemeldet, aber auch in Schulen und im beruflichen Setting. Zusätzlich kommt es in zahlreichen Landkreisen zu einer zunehmend diffusen Ausbreitung von SARS-CoV-2 -Infektionen in die Bevölkerung, ohne dass Infektionsketten eindeutig nachvollziehbar sind. Das genaue Infektionsumfeld lässt sich häufig nicht ermitteln. Aktuell nehmen die Erkrankungen unter älteren Menschen weiter zu. Da diese häufiger einen schweren Verlauf durch COVID-19 aufweisen, steigt ebenso die Anzahl an schweren Fällen und Todesfällen. Diese können vermieden werden, wenn wir mit Hilfe der Infektionsschutzmaßnahmen die Ausbreitung des SARS-CoV-2 -Virus verlangsamen. Daher ist es weiterhin notwendig, dass sich die gesamte Bevölkerung für den Infektionsschutz engagiert, z. B. indem sie Abstands- und Hygieneregeln konsequent – auch im Freien – einhält, Innenräume lüftet und, wo geboten, eine Mund-Nasen-Bedeckung korrekt trägt. Menschenansammlungen – besonders in Innenräumen – sollten möglichst gemieden werden.

Aktuelle Lage/Situationsberichte können hier eingesehen werden. Im RKI Dashboard finden Sie aktuelle Zahlen für Ihre jeweiligen Landkreise/Gebiete.

Informationen zur Ausweisung internationaler Risikogebiete durch das Auswärtige Amt, BMG und BMI

Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt nach gemeinsamer Analyse und Entscheidung durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Die Risikogebiete werden regelmäßig situationsabhängig angepasst. Bitte informieren Sie sich über die aktuellen Risikogebiete auf unserer Internetseite.

Mehr »

Nationale Teststrategie – wer wird in Deutschland auf das Vorliegen einer SARS-CoV-2 Infektion getestet?

Die Änderung gegenüber der Version vom 5.11.2020 beinhalten u.a. Anpassungen der Abbildung (insbesondere bei den Fußnoten) sowie der Erläuterungen zu den Antigen-Schnelltests.

Mehr »

Prävention und Management von COVID-19 in Alten- und Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen

Empfehlungen des Robert Koch-Instituts für Alten- und Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen und für den öffentlichen Gesundheitsdienst V.11.
Änderung gegenüber der Version vom 7.10.2020: Erweiterung des Abschnittes 3.11 Besucherregelungen und Hinzufügen des Kapitels 7 Hinweise zur SARS-COV-2-Testung

Mehr »

Corona-Schnelltest-Ergebnisse verstehen

Eine aktuelle Infographik hilft, Testergebnisse von Antigen-Tests auf SARS-CoV-2 besser zu verstehen. Dabei werden zwei Testansätze verglichen: Massentestungen und gezielteres Testen von Personen mit COVID-19 Symptomen.
Zudem erklärt eine interaktive Anwendung, wie gut ein SARS-CoV-2 Testresultat ist. Die Berechnungen des Tools können für PCR Tests und für Antigen-Tests genutzt werden. Die Ergebnisse können als Tabelle oder Baumdiagramm dargestellt werden. Zudem werden der Positive Vorhersagewert (eine Person hat ein positives Testergebnis. Wie wahrscheinlich ist sie tatsächlich infiziert?), sowie der Negative Vorhersagewert (eine Person hat ein negatives Testergebnis. Wie wahrscheinlich ist sie tatsächlich nicht infiziert?) abgebildet.

Mehr »

Orientierungshilfe Kontaktpersonenmanagement in der Herbst- und Wintersaison 2020/21

Das Dokument ist an Gesundheitsämter, die Fachöffentlichkeit sowie Betroffene gerichtet und wurde zum 19.11. aktualisiert.

Mehr »

RKI veröffentlicht Software zur Unterstützung von Entscheidungen zu Test- und Quarantäne-Strategien für Reiserückkehrer, Kontaktpersonen-Management und Isolierung

Kombinierte Quarantäne- und Teststrategien könnten die sozioökonomische Belastung von COVID-19 verringern. Um solche Strategien beurteilen zu können, wurde der COVIDStrategyCalculator entwickelt. Das Softwaretool soll politischen Entscheidungsträgern eine rationale Einschätzung verschiedener Quarantäne- & Teststrategien ermöglichen, bezogen auf die Reduktion des allgemeinen Übertragungsrisikos.

Mehr »

JoHM - Krankheitsschwere der ersten COVID-19-Welle in Deutschland basierend auf den Meldungen gemäß Infektionsschutzgesetz

Die Special Issue S11/2020 des Journal of Health Monitoring untersucht die erste COVID-19-Welle in Deutschland mit Blick auf die Krankheitsschwere.
Die Analyse basiert auf den gemäß Infektionsschutzgesetz an das Robert Koch-Institut übermittelten, laborbestätigten Fällen mit einer SARS-CoV-2-Infektion und gibt unter anderem Antwort auf folgende Fragen: Wie schwer war die Mehrzahl der COVID-19-Fälle in der ersten Welle erkrankt? Welcher Altersgruppe gehörte die Mehrzahl der Fälle an? Und welche Merkmale wiesen schwer erkrankte Fälle vornehmlich auf?
Der Beitrag gibt neben der Einschätzung der Erkrankungsschwere ebenfalls wertvolle Hinweise zu besonders betroffenen Bevölkerungsgruppen.

Mehr »

Gesamt-Übersicht an Publikationen zu SARS-CoV-2 /COVID-19 mit RKI-Beteiligung

Eine Gesamt-Übersicht an Publikationen mit RKI-Beteiligung ist auf über folgenden Link erhältlich.

Mehr »

Antworten auf häufig gestellte Fragen zu COVID-19

Die FAQs wurden erweitert um die Frage "Wieso unterscheidet sich die Anzahl der COVID-19 Fälle aus dem ICOSARI-Krankenhaus-Sentinel von der Anzahl Intensivpatienten mit COVID-19 aus dem DIVI-Intensivregister?", die Frage zur Verwendung von FFP2 Masken wurde aktualisiert.

Mehr »

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Corona-Warn-App

Die FAQ zur Corona-Warn-App wurden umfassend aktualisiert und ergänzt, neu sind u.a. die FAQ "Wie nach einem positiven Testergebnis freiwillig Angaben zu Symptomen gemacht werden können" und "'Niedriges Risiko' bei gleichzeitigen Risikobegegnungen – Was bedeutet diese Statusanzeige".

Mehr »

YouTube: Videos zur Funktion und Sicherheit der neuen COVID-19-Impfstoffe

Über den RKI-YouTube Kanal können zwei neue Videos zum Thema „Funktion und Sicherheit der neuen COVID-19- Impfstoffe“ mit Prof. Dr. Marylyn Addo, Leiterin der Sektion Infektiologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), abgerufen werden.

Mehr »

COVID-19 und Impfen: Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ)

Der Punkt „Andere Maßnahmen zum Gesundheitsschutz in der Pandemie“ wurde durch Informationen zur Pneumokokken-Impfung in der aktuellen COVID-19-Pandemie ergänzt.

Mehr »

Impfquoten bei Erwachsenen in Deutschland – Aktuelles aus der KV-Impfsurveillance und der Onlinebefragung von Krankenhauspersonal OKaPII

In der aktuellen Ausgabe des Epidemiologischen Bulletin wird mit Daten der KV-Impfsurveillance erstmals zu Impfquoten aller für Erwachsene empfohlenen Impfungen berichtet. Einige Kernaussagen zusammengefasst:
- Die Inanspruchnahme der Influenza- und Pneumokokken-Impfung steigt in der zweite Saison in Folge; Impfquoten für Influenza sind trotzdem unzureichend, vor allem bei Schwangeren (17%) und über 60-Jährigen (39%).
- FSME-Impfquoten: junge Erwachsene sind vergleichsweise gut geimpft. Ab mittlerem Alter sind die Impfquoten geringer, gerade hier besteht erhöhtes Komplikationsrisiko bei Infektion.
- Hohe Inanspruchnahme der Masern-Impfung bei den nach 1970 Geborenen.
- Generell nehmen Erwachsene Impfungen noch zu wenig in Anspruch.
- Impfen sollte lebensbegleitend stattfinden, von der Kindheit bis ins hohe Alter.
- Erwachsene bleiben eine wichtige Zielgruppe der Impfprävention.

Mehr »

Stellungnahme der STIKO: Bestätigung der aktuellen STIKO-Empfehlungen zur Pneumokokken-Impfung während der Pandemie und Handlungshinweise bei eingeschränkter Lieferbarkeit

Ebenfalls in der aktuellen Ausgabe des EpidBull zu finden, ist die Stellungnahme der STIKO, ob die Indikation für eine Pneumokokken- Impfung ausgeweitet werden sollte und wie im Falle der Impfstoffknappheit von Pneumovax 23 mit der Senioren- bzw. Indikationsimpfung verfahren werden soll. Zusammengefasst kommt die STIKO zu dem Schluss, dass zum Schutz der Menschen und zur Entlastung des Gesundheitssystems mit den verfügbaren Impfstoffmengen der größte Effekt erzielbar ist, wenn die Pneumokokken-Impfquoten entsprechend der STIKO-Empfehlung vor allem unter Personen, die zu einer Risikogruppe für eine invasive Pneumokokken- Erkrankung gehören, erheblich gesteigert werden.

Mehr »

Neue "One Health Global Leaders Group" von WHO, FAO und OIE zu Antibiotikaresistenzen / New One Health Global Leaders Group on Antimicrobial Resistance launched by WHO, FAO, and OIE

Prof. Lothar H. Wieler, president of the Robert Koch Institute, is part of the new One Health Global Leaders Group on Antimicrobial Resistance launched by WHO, FAO, and OIE. The group consisting of several heads of state, government ministers, CEOs, and leaders of civil society organizations will advocate for urgent action to combat the threat of antimicrobial drug resistance (AMR). The Robert Koch Institute advocates for the One Health approach in tackling the challenge of AMR and is part of numerous research projects and collaborations in this field.

Mehr »

Informationen zu Ebolafieber-Ausbrüchen in der Demokratischen Republik Kongo

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Ebolafieber-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo am 18.11.2020 für beendet erklärt. Die WHO hatte am 1.6.2020 erstmals über den Ausbruch in der Provinz Équateur im Nordwesten der Demokratischen Republik Kongo berichtet, der Organisation zufolge wurden insgesamt 130 bestätigte und wahrscheinliche Fälle und 55 Todesfälle registriert. Mehr als 40.000 Menschen wurden der WHO zufolge geimpft. Es handelte sich um den 11. Ebolafieber-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo. Am 25.6.2020 war der 10. Ausbruch im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo für beendet erklärt worden, der 9. Ausbruch ereignete sich 2018 ebenfalls in der Provinz Equateur.

Mehr »

Aufbereitung von Medizinprodukten

Mit Krankheitserregern kontaminierte Medizinprodukte (z.B. Instrumente) können die Quelle von Infektionen beim Menschen sein. Die Anwendung solcher Medizinprodukte setzt daher eine vorhergehende Aufbereitung voraus, an die definierte Anforderungen zu stellen sind. Die FAQ wurden aktualisiert.

Mehr »

Weitere Informationen zu Themen des Infektionsschutzes finden Sie auf unseren Internetseiten: www.rki.de/infektionsschutz

Weitere Informationen zu COVID-19 finden Sie auf unseren Internetseiten: www.rki.de/covid-19, sowie auf der Seite der BZgA www.infektionsschutz.de/coronavirus und des BMG www.zusammengegencorona.de.

Infektionsketten digital unterbrechen mit der Corona-Warn-App! Jede Nutzerin und jeder Nutzer der Corona-Warn-App leistet einen wichtigen Beitrag zur weiteren Eindämmung der Pandemie. Wir danken den Bürgerinnen und Bürgern für ihr Interesse und ihre Beteiligung! www.rki.de/covid-19-warnapp

Haben Sie Anregungen oder Fragen? Senden Sie uns eine E-Mail an [email protected]

Mit freundlichen Grüßen
Ihr RKI

Bildnachweise RKI
BMG
RKI
RKI
RKI
dinostock / Fotolia
MH - stock.adobe.com
RKI
RKI
Terminator3d - stock.adobe.com
Adam Gregor / Fotolia.com
Bernd Rehorst / Fotolia
RKI
Hans Gelderblom / RKI
RKI

Wenn Sie keine E-Mail mehr erhalten möchten, folgen Sie bitte diesem Link

abmelden

Wenn Sie diese E-Mail weitergeleitet bekommen haben und selbst abonnieren möchten, folgen Sie bitte diesem Link

anmelden

Robert Koch-Institut, Abt. für Infektionsepidemiologie, Seestr. 10, 13353 Berlin

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit