14. November 2017

RKI-Newsletter zu aktuellen Infektionsschutzthemen

Sehr geehrte Damen und Herren,

an dieser Stelle informieren wir Sie über Neuigkeiten zu aktuellen Infektionsschutzthemen des Robert Koch-Instituts (RKI).

Beginn der Grippesaison 2017/2018

Impfung. © Schnartendorff/RKI

In der 40. KW 2017 hat die neue Wintersaison der Grippeberichterstattung 2017/18 begonnen. Über die aktuelle Situation bei akuten respiratorischen Erkrankungen/Influenza wird im Wochenbericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza des RKI informiert.

Weitere Informationen:

Welt-Poliotag 2017: Die Polioeradikation ist ohne Laborcontainment chancenlos

Elektronenmikroskopische Aufnahme von Polioviren. Quelle: Hans R. Gelderblom/RKI

Anlässlich des Weltpoliotags ist im Epidemiologischen Bulletin 43/2017 ein Editorial zu den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen im Rahmen der Polioeradikation erschienen. Neben der Schutzimpfung ist auch die labordiagnostische Untersuchung von Patienten mit akuter schlaffer Lähmung oder viraler Hirnhautentzündung auf Polioviren wichtig, die u. a. am RKI im Nationalen Referenzzentrum für Polio durchgeführt wird. Auch die Minimierung des Risikos einer unbeabsichtigten Freisetzung von Polioviren aus Laborbeständen (Laborcontainment) ist ein unverzichtbarer Baustein der Polioeradikation.

Weitere Informationen:

HIV-Schätzung

Eine Gruppe von jungen Leuten mit AIDS-Schleifen auf ihren T-Shirts.

Im Vorfeld des Welt-AIDS-Tages am 1. Dezember wird am 23. November 2017 im Epidemiologischen Bulletin des RKI die neue Schätzung zum Verlauf der HIV-Epidemie in Deutschland veröffentlicht. Die Routine-Surveillance liefert nur begrenzt Daten zur HIV-Epidemie, da die HIV-Diagnose oft erst Jahre nach der HIV-Infektion erfolgt. Die Zahl der HIV-Neuinfektionen und die Gesamtzahl der Menschen mit HIV in Deutschland können daher nur mit Hilfe von Modellrechnungen abgeschätzt werden.

Weitere Informationen:

Tuberkulose-Screening bei Asylsuchenden

Abstrahierte Darstellung von Menschen in verschiedenen Farben. © RKI

Deutschland ist hinsichtlich Tuberkulose nach wie vor ein Niedrig-Inzidenzland. Seit 2013 ist die Anzahl der gemeldeten Tuberkulose-Fälle jedoch angestiegen, vor allem von 2014 zu 2015. Der Anteil an Tuberkulose-Neuerkrankten, die nicht in Deutschland geboren wurden, betrug im Jahr 2015 rund 70%. Die absoluten Tuberkulose-Fallzahlen lassen sich zwar nach Herkunftsland der Patienten stratifizieren. Aussagen zur Prävalenz von Tuberkulose (also zum Anteil Erkrankter) bei Geflüchteten aus verschiedenen Herkunftsländern sind jedoch nicht ohne weiteres möglich, da keine bundesweite Statistik zur Anzahl aller gescreenten Personen (d. h. auch mit negativem Befund) vorliegt. Im Epidemiologischen Bulletin 43/2017 werden verschiedene Ansätze zur Schätzung der Prävalenzen vorgestellt.

Weitere Informationen:

Campylobacter-Enteritis – Risikofaktoren und Infektionsquellen in Deutschland

Rohes Suppenhuhn

Mit mehr als 70.000 übermittelten Erkrankungen im Jahr 2016 und ähnlich hohen Zahlen in den Vorjahren ist die Campylobacter-Enteritis zur häufigsten bakteriellen meldepflichtigen Krankheit in Deutschland geworden. Im Epidemiologisches Bulletin 44/20017 wird eine RKI-Studie zur Campylobacter-Enteritis erläutert, in der Risikofaktoren für sporadische Campylobacter-Infektionen und die möglichen tierischen Quellen von Humanisolaten untersucht wurden. Der bedeutendste Risikofaktor für eine Campylobacter-Infektion war der Verzehr von Hühnerfleisch.

Weitere Informationen:

Update zum gehäuften Auftreten von Lungenpest in Madagaskar

Yersinia pestis, Vergrößerung 8000–fach. Quelle: RKI

Mit Stand vom 31. Oktober 2017 berichtet die WHO über 1.801 Fälle von Pest seit dem 1. August 2017 auf Madagaskar, darunter 62 % Fälle von Lungenpest. Im Epidemiologischen Bulletin 44/2017 fasst das RKI den Sachstand zusammen.

Weitere Informationen:

RKI-Ratgeber für Ärzte zu Pest veröffentlicht

Computertastatur mit einer Taste "Gesundheit"

Auf der Internetseite des RKI wurden weitere Informationen zu Pest zur Verfügung gestellt; darunter ein RKI-Ratgeber für Ärzte, ein Flussschema für Ärzte zur Verdachtsabklärung inkl. Maßnahmen bei Reiserückkehrern aus Madagaskar sowie ein Leitfaden zum Management von Lungenpest-Verdachtsfällen im Luftverkehr.

Weitere Informationen:

Neuer Ausbruch von Marburgfieber in Ost-Uganda

Lake Victoria Marburgvirus (Filoviren). Transmissions-Elektronenmikroskopie

In Ost-Uganda ist Mitte Oktober ein Marburgvirus-Ausbruch entdeckt worden. Gemäß den Disease Outbreak News der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom 29. Oktober 2017 und einer Presseerklärung des Gesundheitsministeriums von Uganda werden aktuell 6 Fälle zu dem Ausbruch gezählt. Im Epidemiologischen Bulletin 44/2017 fasst das RKI den Sachstand zusammen.

Weitere Informationen:

Neue Liste der vom RKI geprüften und anerkannten Desinfektionsmittel und -verfahren

Reinigung des Fußbodens in einem Krankenhaus

Zum Schutz des Menschen vor übertragbaren Krankheiten dürfen bei behördlich angeordneten Desinfektionsmaßnahmen gemäß § 18 IfSG nur Mittel und Verfahren verwendet werden, die vom RKI auf Wirksamkeit und vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bzw. vom Umweltbundesamt (UBA) auf Unbedenklichkeit für Gesundheit und Umwelt geprüft und in eine vom RKI zu veröffentlichende Liste aufgenommen worden sind. Die neue Liste der vom RKI geprüften und anerkannten Desinfektionsmittel und -verfahren wurde im November veröffentlicht und ist auf der RKI-Internetseite abrufbar.

Weitere Informationen: