Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Hochdosis-Impfstoff (Stand: 27.11.2020)

Sollte sich, wer schon mit einem Influenza-Standard-Impfstoff geimpft ist, zusätzlich noch mit dem Hochdosis-Impfstoff impfen lassen (innerhalb einer Saison)?

Nein, Personen die bereits geimpft sind, sollten innerhalb einer Influenza-Saison nicht ein zweites Mal geimpft werden. Das hat verschiedene Gründe:

  • Der Hochdosis-Impfstoff ist dem Influenza Standard-Impfstoff in Bezug auf die Wirksamkeit bei älteren Personen nur leicht überlegen. Auch bei einem Influenza-Standard-Impfstoff ist von einem ausreichenden Impfschutz auszugehen.
  • Es gibt keine Daten zur sequenziellen Impfung („erst der eine, dann der andere“). Influenza-Impfstoffe werden generell nicht als Booster entwickelt, deshalb sollte pro Saison nur eine Influenza-Impfung verabreicht werden.
  • Besonders im Hinblick auf die geringen Mengen an verfügbarem Hochdosis-Impfstoff und auch anderer Influenza-Impfstoffe in dieser Saison sollten keine Doppel-Impfungen erfolgen.

Stand: 27.11.2020

Warum empfiehlt die STIKO den Hochdosis-Impfstoff zur Impfung von Senioren ab der Saison 2021/2022?

Die STIKO hat seit Herbst 2019 die Evidenz zu Hoch-Dosis-Influenza-Impfstoffen nach ihrer Standardvorgehensweise aufgearbeitet. Es zeigte sich, dass der Hochdosis-Impfstoff eine leicht, aber signifikant erhöhte Wirksamkeit im Vergleich zu den Nicht-Hochdosis-Impfstoffen bei älteren Personen hat. Da Influenza eine häufige und potenziell schwer verlaufende Erkrankung ist, kann man selbst mit einer leicht besseren Wirksamkeit eine relevante Anzahl an Influenza-Fällen und schweren Verläufen zusätzlich verhindern. Die Anzahl der zusätzlich verhinderbaren Fälle schwankt von Saison zu Saison und hängt von der Schwere der jeweiligen Influenza-Saison und auch von der jeweiligen Impfeffektivität ab.

Die im November 2020 veröffentlichte Empfehlung der STIKO wurde unter der Annahme einer ausreichenden Verfügbarkeit an Hochdosis-Impfstoff zur nächsten Saison (2021/22) verabschiedet. Die rechtzeitige Publikation ermöglicht, dass für die Planungen von Produktion, Beschaffung und Verteilung (die üblicherweise 12 Monate und länger dauern) ausreichend Zeit eingeräumt wird.

Stand: 27.11.2020

Warum gibt es Impfempfehlungen für ältere Personen für einen gesonderten Impfstoff?

Mit zunehmendem Alter nimmt die Leistungsfähigkeit des Immunsystems ab, sodass Infektionen häufiger schwer verlaufen. Ältere Menschen haben außerdem ein erhöhtes Risiko aufgrund einer Komplikation im Krankenhaus behandelt werden zu müssen. Die meisten Todesfälle durch Influenza betreffen diese Altersgruppe. Die reduzierte Immunantwort älterer Menschen führt dazu, dass die Impfung weniger wirksam sein kann als bei jüngeren Erwachsenen.

Influenza-Hochdosis-Impfstoffe haben im Vergleich zu inaktivierten, quadrivalenten Influenza-Standard-Impfstoffen eine leicht aber signifikant bessere Wirksamkeit bei Senioren. Die STIKO empfiehlt deshalb für Personen ab 65 Jahren eine Influenza-Impfung mit einem Influenza-Hochdosis-Impfstoff (und wenn diese für jüngere Altersgruppen zugelassen sind, auch Personen ab 60 Jahren).

Stand: 27.11.2020

Wer soll sich mit Fluzone High-Dose Quadrivalent impfen lassen?

Bei diesem Impfstoff handelt es sich um einen Influenza-Hochdosis-Impfstoff, der durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) aus den USA importiert wurde. Der Impfstoff ist jedoch nur sehr eingeschränkt verfügbar (insgesamt 500.000 Dosen). Mit den wenigen Dosen sollten Senioren geimpft werden, die dieses Jahr noch nicht gegen Influenza geimpft worden sind. Das BMG empfiehlt einen vorrangigen Einsatz in Betreuungseinrichtungen für Senioren.

Influenza-Hochdosis-Impfstoffe haben im Vergleich zu inaktivierten, quadrivalenten Influenza-Standard-Impfstoffen eine leicht aber signifikant bessere Wirksamkeit bei Senioren. Die Ständige Impfkommission (STIKO) rechnet erst ab der kommenden Saison (2021/22) mit einer breiten Verfügbarkeit von Influenza-Hochdosis-Impfstoffen und empfiehlt diese dann ab dem Alter von 65 Jahren bzw. falls zugelassen ab dem Alter von 60 Jahren (Epid Bull 1/2021).

Stand: 27.11.2020

Wie sieht das Nebenwirkungsprofil von Influenza-Hochdosis-Impfstoffen aus?

Der Hochdosis-Impfstoff hat im Vergleich zu Influenza-Standard-Impfstoffen eine höhere Reaktogenität, das heißt, es können v.a. lokale Nebenwirkungen an der Injektionsstelle (Schmerz, Rötung, Schwellung) in erhöhtem Maße auftreten. Über diese sollte durch den impfenden Arzt aufgeklärt werden. Die Beschwerden sind selbstlimitierend, d.h. sie verschwinden in der Regel nach einigen Tagen. Die Sicherheit der Influenza-Hochdosis-Impfstoffe wurde in klinischen Studien intensiv geprüft. Es gab - wie für die Influenza-Standard-Impfstoffe - keine Sicherheitsbedenken, ein Auftreten von seltenen schwereren Nebenwirkungen wurde nicht berichtet. Der Influenza-Hochdosis-Impfstoff Fluzone High-Dose (trivalent bzw. quadrivalent) wird bereits seit mehreren Jahren in den USA bei Senioren zum Schutz gegen Influenza-Erkrankungen eingesetzt. Der Impfstoff Fluzone High-Dose quadrivalent wurde vom PEI geprüft und für den Gebrauch in Deutschland freigegeben. Ab der Saison 2021/22 ist in Deutschland der Hochdosis-Impfstoff Efluelda verfügbar. Da beide Produkte pharmakologischen identisch sind, unterscheiden sie sich auch nicht in den Nebenwirkungen (siehe FAQ "Wie unterscheiden sich Efluelda und Fluzone High-Dose?").

Stand: 27.11.2020

Wie unterscheiden sich die Influenza-Hochdosis-Impfstoffe Efluelda und Fluzone High-Dose Quadrivalent?

Beides sind Influenza-Hochdosis-Impfstoffe desselben pharmazeutischen Unternehmens (Sanofi), die in ihren pharmakologischen Eigenschaften identisch sind und sich nur im Namen unterscheiden.

Der Influenza-Hochdosis-Impfstoff Efluelda wurde im Sommer 2020 in Europa zugelassen und ist derzeit der einzige zugelassene Influenza-Hochdosis-Impfstoff in der EU. Im Zuge der COVID-19 Pandemie hat das BMG 500.000 Dosen Influenza-Hochdosis-Impfstoff Fluzone High-Dose Quadrivalent (zur Versorgungsverbesserung für die Saison 2020/21) importiert. Dieser Impfstoff wurde vom PEI geprüft und für den Gebrauch in Deutschland freigegeben. Efluelda und Fluzone High-Dose Quadrivalent sind gleichwertige Produkte.

Stand: 27.11.2020

Wird der Influenza-Hochdosis-Impfstoff von den Krankenkassen erstattet?

Bisher sind alle quadrivalenten, inaktivierten Influenza-Impfstoffe eine Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenkassen. Da die Kosten des neuen Hochdosis-Impfstoffs höher liegen, ist die Erstattung erst gedeckt, wenn diese Empfehlung auch in die Schutzimpfungsrichtlinie aufgenommen wurde. Dies erfolgt erst in einem nachgeordneten Prozess nach einer STIKO-Empfehlung durch einen Beschluss des G-BAs. Das wird bis zum nächsten Jahr erfolgen. Bis dahin steht eine Klärung der Erstattung für diese Saison aus. Hieran wird jedoch gearbeitet.

Stand: 27.11.2020

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.