Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Schutzimpfung gegen Gelbfieber: Häufig gestellte Fragen und Antworten

Stand: 11.8.2022

Welche besonderen Vorschriften gibt es bei der Impfung gegen Gelbfieber?

Die Impfung gegen Gelbfieber ist bei Reisen in Endemiegebiete (die sich im tropischen Afrika und nördlichen Südamerika befinden) empfohlen, bei einigen Ländern besteht eine Nachweispflicht bei Einreise. Eine Gelbfieber-Erkrankung kann tödlich verlaufen, eine spezifische Therapie ist nicht vorhanden. Das Gelbfieberrisiko ist in den einzelnen Endemiegebieten unterschiedlich, Ausbrüche können auch in bislang nicht als Endemiegebiet klassifizierten Regionen auftreten. Daher ist vor einer Reise ins Ausland grundsätzlich eine reisemedizinische Beratung zu empfehlen um das individuelle Risiko einzuschätzen.

Die Impfung muss nach den Internationalen Gesundheitsvorschriften in staatlich anerkannten Gelbfieberimpfstellen erfolgen. Dokumentiert wird die Impfung im gelben internationalen Impfausweis. Die Unterschrift des Impfarztes zusammen mit einem amtlich vergebenen Siegel beglaubigt das Dokument.

Die Impfung soll zum einen die geimpfte Person vor der potenziell tödlichen Infektion schützen, zum anderen soll sie die Verschleppung von Gelbfieberviren durch den zunehmenden Reisetourismus in Gebiete verhindern, in denen es zwar die Überträgermücken gibt, das Virus aber bisher nicht endemisch ist.

Weitere Informationen:

STIKO-Empfehlung zur Gelbfieber-Auffrischimpfung vor Reisen in Endemiegebiete und für exponiertes Laborpersonal, Epid Bull 32/2022 (PDF, 3 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 11.08.2022

Wo kann man sich impfen lassen?

Gelbfieberimpfungen dürfen nur in staatlich zugelassenen Gelbfieberimpfstellen durchgeführt werden. Deren Adressen finden Sie hier: https://dgk.de/impfen-und-infektionen/krankheiten-von-a-bis-z/gelbfieber/gelbfieberimpfstellen.html.

In der Regel sind Gelbfieberimpfstellen auch an den Tropenmedizinischen Instituten der Universitätskliniken angesiedelt.

Stand: 11.08.2022

Wie lange besteht ein Impfschutz nach der Impfung?

Im Jahr 2013 hat die WHO entschieden, dass eine Impfstoffdosis gegen Gelbfieber bei den meisten Menschen für einen lebenslangen Schutz ausreichend ist. Die Ständige Impfkommission (STIKO) schloss sich 2015 der WHO an und empfahl nur bei bestimmten Personengruppen wie z.B. Schwangeren oder Menschen mit Immundefizienz (z.B. HIV) eine Auffrischimpfung. Die seit 2013 auch international kontrovers geführte Diskussion über die Dauer des Schutzes der Gelbfieber-Impfung veranlasste die STIKO zu einer aktualisierten Evidenzaufarbeitung und -bewertung. Im 2020/2021 durchgeführten systematischen Review mit Meta-Analyse zur Schutzdauer nach einer oder mehreren Gelbfieber-Impfstoffdosen zeigte sich, dass nicht auf eine lebenslange Immunität nach nur einer Impfstoffdosis geschlossen werden kann und dass das Ausmaß der nachlassenden Immunität vom Alter und dem Immunstatus bei der Erstimpfung abhängt (1).

Die STIKO hat auf Grundlage dieser Evidenzaufarbeitung die Impfempfehlungen zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin, Reisemedizin und Globale Gesundheit e.V. (DTG) in der gemeinsamen Arbeitsgruppe diskutiert und angepasst:

  • Vor erneuter oder bei fortgesetzter Exposition sollte einmalig eine Auffrischimpfung erfolgen, sofern 10 oder mehr Jahre seit der Erstimpfung vergangen sind.
  • Nach erfolgter 2. Impfstoffdosis sind keine weiteren Auffrischimpfungen notwendig.
  • Ausnahmen und Besonderheiten gibt es bei folgenden Personengruppen: Schwangere, Personen mit Immundefizienz, Kinder.

Die vollständigen aktualisierten Empfehlungen finden sich in den Empfehlungen der (STIKO) und der DTG zu Reiseimpfungen, eine ausführliche wissenschaftliche Begründung in Epid Bull 32/2022 (PDF, 3 MB, Datei ist nicht barrierefrei).

Für die künftige Reiseimpfberatung ist eine Unterscheidung der regulatorischen Seite und der Seite des individuellen Schutzes wichtig: Für das internationale Zertifikat ist weiterhin die Verabreichung einer Impfstoffdosis ausreichend. Das Zertifikat ist lebenslang gültig. Dies betrifft bereits ausgestellte und neue Gelbfieber-Impfzertifikate. Die geänderte Impfempfehlung soll den bestmöglichen Schutz des Individuums sicherstellen.

Referenzen:
(1) Kling K, Domingo C, Bogdan C, Duffy S, Harder T, Howick J, et al. (2022): Duration of protection after vaccination against yellow fever - systematic review and meta-analysis. Clin Infect Dis.: ciac580. doi: 10.1093/cid/ciac580.

Stand: 11.08.2022

Ab welchem Alter können Kinder gegen Gelbfieber geimpft werden?

Die Gabe ist bei Kindern unter 6 Monaten kontraindiziert.

Auch Stillende sollten nicht geimpft werden, wenn der Säugling < 6 Monate alt ist. Bei Säuglingen im Alter von 6 – 8 Monaten muss im Einzelfall entschieden werden: Nach Möglichkeit sollte bei Kindern dieser Altersgruppe eine Reise in ein Gelbfieber-Endemiegebiet vermieden bzw. bis zum Alter von mind. 9 Monaten verschoben werden. Falls die Reise unvermeidbar ist, kann eine Impfung erwogen werden, da der Impfstoff Stamaril ab dem Alter von 6 Monaten zugelassen ist.

Ab dem Alter von 9 Monaten kann bei bestehender Indikation der Säugling selbst geimpft werden.

Stand: 11.08.2022

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.