Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zum Einsatz von Cookies

Mit dem Klick auf "Erlauben" erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihren Aufenthalt auf der Seite anonymisiert aufzeichnen. Die Auswertungen enthalten keine personenbezogenen Daten und werden ausschließlich zur Analyse, Pflege und Verbesserung unseres Internetauftritts eingesetzt. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Stellen Autoimmunerkrankungen (z.B. Myasthenia gravis, Hashimoto Thyreoiditis) Kontraindikationen gegen Impfungen dar?

Autoimmunerkrankungen stellen keine Kontraindikation für Schutzimpfungen dar. Da jedoch Infektionen die Erkrankungen theoretisch auch negativ beeinflussen könnten, wird empfohlen, Impfungen für Patienten mit Autoimmunerkrankungen nach einer sorgfältiger Nutzen-Risikoabwägung zu verabreichen. In der Regel wird diese Risiko – Nutzenabwägung zugunsten einer Impfung ausfallen. Mögliche immunsuppremierende Therapien müssen im Rahmen einer solchen Risikoabwägung berücksichtigt werden. Ausführliche Hinweise für die Impfung von Immunsupprimierten finden sich im Epidemiologischen Bulletin Nr. 39 / 2005.

Stand: 14.12.2012

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.