Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zum Einsatz von Cookies

Mit dem Klick auf "Erlauben" erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihren Aufenthalt auf der Seite anonymisiert aufzeichnen. Die Auswertungen enthalten keine personenbezogenen Daten und werden ausschließlich zur Analyse, Pflege und Verbesserung unseres Internetauftritts eingesetzt. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)

Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Infektionsschutzgesetz und Meldewesen

Stand: 25.01.2018

Wann besteht eine Meldepflicht für Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)?

Labore müssen den Nachweis des Erregers der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) nach § 7 Abs. 1 IfSG melden, soweit er auf eine akute Infektion hinweist.

Stand: 25.01.2018

Wie ist die Labordiagnostik einer FSME-Infektion gemäß den Leitlinien empfohlen?

Der Nachweis von FSME-spezifischen IgM- und IgG-Antikörpern im Blut oder Liquor ist beweisend für eine FSME-Infektion (siehe S3 Leitlinie unter http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/030-035.html und Holzmann H. Vaccine 2003;21:36-40). Isoliert auftretende oder nur leicht erhöhte FSME-spezifische IgM-Antikörper (ohne IgG-Antikörper) finden sich auch als Kreuzreaktion gegen andere Flaviviren oder bei anderweitigen Immunstimulationen und sichern daher alleine nicht die Diagnose. Bei Vorliegen alleiniger IgM-Antikörper sollte ca. 1–4 Wochen später eine erneute Bestimmung der IgG-Antikörper zur Diagnosesicherung erfolgen. In seltenen Fällen (z.B. bei Immundefekten/-suppression, Impfversagen) werden trotz einer FSME-Infektion keine IgM-Antikörper nachgewiesen. Dann sollte in einer zweiten Blutprobe nach >2 Wochen versucht werden, einen Konzentrationsanstieg der IgG-Antikörper nachzuweisen. Zusätzlich können die Bestimmung der intrathekalen Synthese FSME-spezifischer IgG-Antikörper im Liquor (Antikörper-Index), der FSME-RNA-Nachweis im Liquor mittels PCR oder die Bestimmung der Avidität von IgG-Antikörpern zur Diagnosesicherung unterstützend eingesetzt werden.

Stand: 25.01.2018

Werden im diagnostischen ELISA-Testverfahren Antikörper nach einer natürlichen FSME-Infektion sowie Antikörper gegen die unterschiedlichen FSME-Impfstämme Neudörfel bzw. K23 gleichermaßen erfasst?

Sowohl Antikörper gegen das FSME-Wildvirus als auch gegen beide FSME-Impfviren werden in allen kommerziellen diagnostischen Tests erfasst. Es besteht eine ausgeprägte Kreuzreaktivität.

Stand: 25.01.2018

Wie lange nach einer FSME-Infektion und einer FSME-Impfung lassen sich IgG- und IgM Antikörper nachweisen?

Nach einer FSME-Infektion können die diagnostisch wichtigen IgM-Antikörper in der Regel noch 6 bis 9 Monate - in Einzelfällen sogar bis zu 2 Jahre - nach der Infektion nachgewiesen werden.
Die IgG-Antikörper sind für die länger anhaltende Immunität verantwortlich und persistieren jahrelang.
Für die FSME-Diagnostik ist zudem bedeutsam, dass FSME-spezifische IgM-Antikörper auch nach der Impfung lange persistieren - in einer Studie konnten sie bei zwei Drittel der Geimpften noch nach 8 Monaten nachgewiesen werden (Hofmann et al. 1983. Infection; 11:164-6). Zudem kann es bei Auftreten anderer Infektionen durch eine polyklonale Stimulierung zu einem erneuten Anstieg von IgM-Antikörpern gegen FSME oder auch andere Erreger kommen, sofern der Patient schon einmal mit diesen Kontakt hatte (http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/030-035.html).

Stand: 25.01.2018

Was ist zu beachten bei der diagnostischen Bewertung von Einzelfällen in Nicht-Risikogebieten?

Die Bewertung der serologischen Diagnostik einer akuten FSME-Infektion wird durch die potenzielle Kreuzreaktivität mit Antikörpern gegen andere Flaviviren erschwert. Zur Familie der Flaviviren gehören neben den FSME-Viren auch Dengue-Viren, Gelbfieber-Viren, West-Nil-Viren (WNV), und Japanische-Enzephalitis-Viren (JEV), wobei Antikörper gegen die letzten drei Erreger ebenfalls durch die jeweilige Schutzimpfung induziert sein können. In Gebieten, in denen das FSME-Virus bisher nicht oder nur sehr selten nachgewiesen wurde, ist die Wahrscheinlichkeit einer falsch positiven Diagnostik erhöht. Daher sollte zusätzlich zur klinisch-labordiagnostischen Bestätigung auch ausgeschlossen werden, dass der Patient gegen Flaviviren geimpft wurde (FSME-Virus, Gelbfiebervirus, JEV, ggf. Denguevirus) oder sich vor kurzem oder auch in der Vergangenheit in Gebieten aufgehalten hat, in denen FSME-Viren oder andere Flaviviren endemisch sind. Für eine genaue Abklärung eines solchen Falles ist es ratsam, ein Expertenlaboratorium einzubeziehen; z.B. das FSME-Konsiliarlabor am Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr (IMB), oder Labore am Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bzw. dem Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg.

Stand: 25.01.2018

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.