Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Neue Ausgabe von "Krebs in Deutschland"

Die Veröffentlichung "Krebs in Deutsch­land" erscheint alle zwei Jahre als gemein­same Publi­kation der Gesell­schaft der epi­de­mio­lo­gischen Krebs­register in Deutsch­land und des Zentrums für Krebs­register­daten (ZfKD) im Robert Koch-Institut. Die Ergebnisse der vorliegenden 11. Aus­gabe beruhen auf Daten der epi­de­mio­lo­gischen Krebs­regis­trierung bis zum Jahr 2014.

Die Zahl der Krebs­neu­er­kran­kungen für Deutsch­land hat das ZfKD für das Jahr 2014 auf circa 476.000 geschätzt, davon 249.200 bei Männern und 227.000 bei Frauen. Frauen sind nach wie vor am häufigsten von Brust­krebs betroffen, Männer am häufigsten von Prostata­krebs. Zwischen 2004 und 2014 hat die Zahl der Krebs­neu­er­kran­kungen bei Männern um 6%, bei Frauen um 9% zugenommen, bedingt durch die Zunahme der Zahl älterer Menschen. Alters­standar­di­siert lässt sich bei Männern ein Rück­gang der Er­kran­kungs­raten um 10%, bei Frauen ein An­stieg von 3% erkennen. Die Über­lebens­aus­sichten haben sich in den letzten Jahr­zehnten stetig ver­bessert, wobei es noch große Unter­schiede zwischen den Krebsarten gibt.

Stand: 06.12.2017

Themen

Aktuelle Studien

Aktuelle Studien

Das Robert Koch-Institut lädt regel­mäßig zur Teil­nahme an Stu­dien ein. Aktu­elle Stu­dien betreffen die Impf­ak­zep­tanz bei Haus­ärzten, die Er­reich­bar­keit von Per­sonen ab 65 Jahren in Ge­sund­heits­studien sowie Krank­heits­wissen und In­for­ma­tions­bedarfe zu Diabetes mellitus.

Internationales

Internationales

Das Robert Koch-Institut ist ein Netz­werk­knoten für globale Gesund­heit. Das Institut arbeitet mit Partner­ländern und -institu­tionen welt­weit zusammen, etwa um Erreger zu erforschen, Aus­brüche ein­zu­däm­men, Labor­kapa­zitäten auf­zu­bauen und Personal zu schulen.

Gesundheitsberichterstattung

Gesundheitsberichterstattung

Die Gesund­heits­be­richt­er­stattung des Bundes (GBE) informiert regel­mäßig über die ge­sund­heit­liche Si­tu­ation der Be­völker­ung, im Jour­nal of Health Moni­to­ring (auf Deut­sch und Eng­lisch) und in aus­führ­lichen Be­richten.

Mikro­bio­lo­gische Unter­suchun­gen und Erreger­fein­typi­sierung am RKI von A-Z

Mikro­bio­lo­gische Unter­suchun­gen und Erreger­fein­typi­sierung am RKI von A-Z

Das Robert Koch-Institut bietet für ein breites Erreger­spektrum mikro­bio­lo­gische Unter­suchun­gen und Fein­typi­sie­run­gen an. Die Liste reicht von A wie Affen­pocken bis Z wie Zikavirus.

Infektions- und Krankenhaushygiene

Infektions- und Krankenhaushygiene

Stationäre und ambu­lan­te Be­hand­lung und Pfle­ge sind mit einem Infek­tions­risiko ver­bun­den. Die Sei­ten zur In­fek­tions- und Kran­ken­haus­hy­gi­ene in­for­mie­ren über die Ver­mei­dung, Be­wer­tung und Be­kämp­fung noso­ko­mi­aler In­fek­ti­o­nen.

Impfen

Impfen

Impfungen gehören zu den wich­tig­sten und wirk­sam­sten prä­ven­ti­ven Maß­nah­men in der Me­di­zin. Die Stän­di­ge Impf­kom­mis­sion (STIKO) ent­wi­ckelt die in Deutsch­land als wis­sen­schaft­li­cher Stan­dard ak­zep­tier­ten Emp­feh­lungen.

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.