Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Masterprojekt ZBS5 (Hochsicherheitslabor) / FG16 (Erreger von Pilz- und Parasiteninfektionen und Mykobakteriosen)
Etablierung einer Qualitätskontrolle von Lungenorganoidkulturen humanen Ursprungs

Hintergrund

Die Verwendung von immortalisierten (monoklonalen) Zelllinien und Tiermodellsystemen in der Vergangenheit hat ohne Zweifel einen bemerkenswerten Beitrag zum Verständnis von Infektionskrankheiten geleistet. Allerdings lassen sich Ergebnisse aus tierischen Modellen nur schwer auf die humane Physiologie extrapolieren. Aus humanem Lungengewebe generierte 3D-Organoide spiegeln die native Zellzusammensetzung der Lunge sowie deren physiologische Eigenschaften wider. Das RKI strebt die Etablierung von solchen Lungenorganoidkulturen im Rahmen des Aufbaus einer institutsinternen Plattform zur Charakterisierung von (neuartigen) Pathogenen an. Um eine stete Qualität der Organoide garantieren zu können, bedarf es einer Qualitätskontrolle.

Zielsetzung

Ziel der Arbeit ist es, auf RNA (RT-PCR) – und Proteinebene (Western Blot) den Nachweis von zelltyp-spezifischen Markern in zuvor aus humanen adulten Stammzellen und aus kommerziell verfügbaren Lungenzellen generierten Lungenorganoiden zu etablieren, um die verschiedenen Organoidmodelle anhand objektiver Marker vergleichen zu können. Darüber hinaus sollen die spezifischen Markerproteine der verschiedenen Zelltypen in den Lungenorganoiden mittels Immunfluoreszenz dargestellt werden. Die Arbeiten die Masterarbeit betreffend werden ausschließlich im S2-Laborbereich der Abteilungen ZBS5 (Zentrum für Biologische Gefahren und Spezielle Pathogene) und FG 16 (Erreger von Pilz- und Parasiteninfektionen und Mykobakteriosen) durchgeführt.

Voraussetzungen

  • Masterstudium der Biologie, Biochemie oder einem verwandten Fachgebiet
  • Vorerfahrung im molekularbiologischen Bereich (Zellkultur, RT-PCR, Western Blot) erforderlich
  • Erfahrung in der Erstellung von Immunfärbungen sowie der Fluoreszenzmikroskopie erwünscht (nicht zwingend notwendig)
  • Sprachkenntnisse in Wort und Schrift: deutsch und englisch

Betreuer und Ansprechpartner:
Dr. Susann Kummer und Dr. Christian Klotz

Stand: 16.11.2021

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.