Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Technische Assistenzen (m/w/d) (63/21)

Bewerbungsfrist:
23. Juni 2021
Arbeitsbeginn:
baldmöglich; befristet bis 31.05.2022
Arbeitszeit:
Teilzeit 50%

Unser Angebot

Wir sind das Public-Health-Institut für Deutschland. Unser Ziel ist es, die Bevölkerung vor Krankheiten zu schützen und ihren Gesundheitszustand zu verbessern. Daran arbeiten und forschen im Robert Koch-Institut jeden Tag gemeinsam 1.300 Menschen aus 90 verschiedenen Berufen und mehr als 50 Nationen.

Wir suchen im Fachgebiet ZBS 3 „Biologische Toxine“ in der Abteilung ZBS „Zentrum für Biologische Gefahren und Spezielle Pathogene“ ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt zwei

Technische Assistenzen (m/w/d)
(je nach Qualifikation und Erfahrung bis Entgeltgruppe 9a TVöD)

Die Positionen sind bis zum 31. Mai 2022 befristet. Bei Vorliegen der Voraussetzungen ist eine Verlängerung bis zum 31. Dezember 2022 vorgesehen.
Die Arbeitsplätze befinden sich in Berlin-Mitte.

Für eine der beiden Positionen ist grundsätzlich eine Arbeitszeit von 39 Wochenstunden (100% Vollzeitbeschäftigung), für die andere Position eine Arbeitszeit von 19,5 Wochenstun-den (50% einer Vollbeschäftigung) vorgesehen.

Das Fachgebiet ZBS3 befasst sich mit der Spezialdiagnostik von ausgewählten bakteriellen und pflanzlichen Toxinen in klinischen Proben, Umwelt- und Lebensmittelproben. Im Rahmen des EU-Projekts „EuroBioTox“, das von ZBS3 koordiniert wird, sollen Referenzmaterialien für biologische Toxine charakterisiert werden, Nachweismethoden weiterentwickelt und in internationalen Leistungstests evaluiert werden (www.EuroBioTox.eu). Das Projekt zielt darauf ab, in Kooperation mit mehr als 50 nationalen und internationalen Institutionen den Stand der Technik im Bereich biologischer Toxine nachhaltig zu verbessern.

Stellenbezeichnung

Technische Assistenzen (m/w/d)

Ihre Aufgaben

  • Einsatz und Optimierung von hochsensitiven proteinbiochemischen, immunologischen, funktionellen und spektroskopischen Nachweissystemen zur Identifizierung, Charakterisierung und Differenzierung von ausgewählten biologischen Toxinen
  • Untersuchungen zum Nachweis und zur Funktionalität von hochpathogenen biologischen Toxinen in internationalen experimentellen Vergleichsstudien
  • Mitarbeit bei der Charakterisierung von Referenzmaterialien (Antikörper, Proteine) unter QM-Bedingungen
  • Umgang mit hochpathogenen biologischen Toxinen unter Schutzstufe S2

Ihr Profil

  • abgeschlossene Berufsausbildung als BTA/CTA mit staatlicher Anerkennung oder als MTA mit staatlicher Erlaubnis oder als Chemie- / Biologielaborantin / Chemie- / Biologielaborant (mindestens mit der Abschlussnote „gut“ bestanden)
  • einschlägige Berufserfahrung erwünscht
  • umfangreiche Erfahrungen mit immunologischen Arbeitstechniken (z.B. Hybridomatechnologie, ELISA, serologische Methoden, moderne Array-basierte Verfahren)
  • Erfahrung im Umgang mit hochpathogenen biologischen Agenzien bis zur Sicherheitsstufe S2 sind erwünscht
  • Erfahrungen mit proteinbiochemischen, mikrobiologischen und/oder Zellkultur-basierten Arbeitsmethoden (z.B. ÄKTA-Chromatographie, Oberflächenplasmonenresonanzspektroskopie, Massenspektrometrie; mikrobiologische Anzuchtverfahren; Zellkultur und Zytotoxizitätstests) erwünscht
  • Erfahrungen zur Arbeit in einem QM-System erwünscht
  • gute Anwenderkenntnisse für EDV-Standardanwendungen (MS-Office)
  • Sprachkenntnisse (CEFR-Niveau): Deutsch C2 (exzellente Kenntnisse); Englisch mindestens C1 (fortgeschrittene Kenntnisse)
  • Bereitschaft für eine erweiterte Sicherheitsüberprüfung nach § 9 Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG)

Sie planen mit Ihrer organisierten und präzisen Arbeitsweise Ihre Arbeitsschritte und -ziele systematisch und behalten auch in stressigen Situationen den Überblick. Damit sichern Sie gewissenhaft die Qualität Ihrer Arbeit. Bei der Wahl Ihrer Arbeitsmethoden legen Sie großen Wert auf Selbstständigkeit und verfolgen dabei immer die verabredeten Ziele. Sie setzen auf den Austausch mit Kolleginnen und Kollegen, denn Sie legen Wert auf gute Zusammenarbeit und ein wertschätzendes Miteinander. Konstruktives Feedback nutzen Sie, um sich stetig zu verbessern.

Unser Angebot

  • Flexible Arbeitszeiten und verschiedene Teilzeitmodelle
  • 30 Urlaubstage im Jahr
  • Möglichkeit zur mobilen Arbeit
  • Umfangreiche Fortbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten
  • Hervorragende Ausstattung und Infrastruktur
  • Kita „RoKo-Kids“ und Familienservice
  • Gelebte Diversität und Inklusion

Wir gewährleisten die berufliche Gleichstellung. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Qualifikation und Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Das Bundesministerium für Gesundheit kann im Rahmen seiner aufsichtsrechtlichen Befugnisse im Einzelfall Einblick in Ihre Bewerbungsunterlagen nehmen. Ihre Daten werden nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens gelöscht.

Weitere Informationen: www.rki.de

Bewerbungsverfahren

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung unter www.interamt.de.
Bitte bewerben Sie sich über das Stellenportal des Öffentlichen Dienstes Interamt unter der StellenID 669758 / Kennziffer 63/21 bis zum 23.06.2021.

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.