Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Wissenschaftlicher Mitarbeiter (70/18)

Bewerbungsfrist
31. August 2018
Arbeitsbeginn
zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Arbeitszeit
Vollzeit

Unser Angebot

Das Robert Koch-Institut (RKI) wurde im Jahre 1891 gegründet. Damit ist es eines der ältesten biomedizinischen Forschungsinstitute weltweit.

Heute ist das RKI das nationale Public Health Institut mit über 1.150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, einer exzellenten Forschungsinfrastruktur und modernen Arbeitsprozessen.

Wir suchen für das Fachgebiet ZBS 3 „Biologische Toxine“ in der Abteilung ZBS „Zentrum für Biologische Gefahren und Spezielle Toxine“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet für drei Jahre eine/-n

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Wissenschaftlichen Mitarbeiter
(je nach Qualifikation und Erfahrung bis Entgeltgruppe 13 TVöD).

Die Bestimmung des Immunstatus durch den Nachweis von Antikörpern ist eine wichtige Komponente im Design großer Längsschnittstudien des Robert Koch-Instituts. Im Rahmen eines Pilotprojekts ist geplant, abteilungsübergreifend und interdisziplinär einen Multiplexnachweis für Antikörper gegen ausgewählte Viren, Parasiten und Bakterien zu etablieren. Hierbei werden für jeden Erreger optimierte Antigene dargestellt und ausgewählt und diese in einen Suspensions-Array implementiert, der umfassend gegen den jeweiligen serologischen „Goldstandard-Test“ – soweit für die Erreger vorhanden – validiert wird. Ziel ist es, einen Multiplex-Suspensions-Array für bevölkerungsweite Seroprävalenz-Studien bereitzustellen, der mit automatisierten Auswertungsroutinen analysiert wird. Ein Prototyp eines serologischen 6-plex Assays steht bereits zur Verfügung.

Stellenbezeichnung

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Ihre Aufgaben

  • abteilungsübergreifende Vernetzung von experimentell und epidemiologisch arbeitenden Fachgebieten des RKI
  • Ausbau eines Multiplex-Suspensions-Array auf Basis der Luminex-Technologie für ein Panel an Erregern und Toxinen
  • Darstellung und Charakterisierung der Antigene zur Kopplung an fluoreszenz-kodierte Mikropartikel
  • umfassende Validierung des Multiplex-Suspensions-Arrays gegen bisherige Einzelnachweisverfahren
  • Datenaufbereitung mittels automatisierter Auswertungsroutinen in R
  • Umgang mit Erregern und Toxinen bis zur Schutzstufe S2

Ihr Profil

  • abgeschlossenes Hochschulstudium (Universitätsdiplom /Master) einer Naturwissenschaft (Biologie, Chemie, Biotechnologie, Biochemie, Pharmazie, Humanbiologie o.ä.) mit mindestens gutem Abschluss sowie idealerweise mit abgeschlossener Promotion
  • nachweisbare Erfahrung in der Vernetzung von wissenschaftlichen Arbeitsgruppen durch Kooperationsprojekte
  • Erfahrung mit modernen immunologischen und/oder serologischen Methoden, insbesondere Multiplex-Verfahren (z.B. Luminex-Technologie)
  • Erfahrung im Umgang mit klinischen Probenmaterialien
  • Erfahrung mit proteinbiochemischen Arbeitsmethoden (z.B. rekombinante Proteinexpression, ÄKTA™-Chromatographie, SPR-Spektroskopie) erwünscht
  • Erfahrung im Umgang mit hochpathogenen biologischen Erregern/Toxinen unter Schutzstufe 2 erwünscht
  • Erfahrung mit automatisierten Auswertungsroutinen in R
  • gute Anwenderkenntnisse für EDV-Standardanwendungen (MS-Office)
  • Sprachkenntnisse (CEFR-Niveau): Deutsch C2 (exzellente Kenntnisse), Englisch mindestens B2 (gute Mittelstufe)
  • Bereitschaft für eine Sicherheitsüberprüfung nach Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG)

Aufgrund Ihrer hohen Eigenmotivation arbeiten Sie gewissenhaft an experimentellen Aufgaben und zeigen dabei eine überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft. Sie verlassen alte Denkpfade, um neue, ungewöhnliche Problemlösungen zu finden. Auch komplexe Sachverhalte stellen Sie übersichtlich und anschaulich dar und argumentieren präzise und sachlich. Im Team setzen Sie sich mit Ihren Fähigkeiten engagiert für ein gemeinsames Ergebnis ein. Es gelingt Ihnen, langfristige Partnerschaften mit internen und externen Geschäftspartnern aufzubauen und zu pflegen.

Allgemeines

Die Standorte Seestraße und Nordufer befinden sich verkehrsgünstig gelegen in Berlin-Mitte, im Traditionsbezirk Wedding. Der Wissenschaftscampus RKI/Charité bietet zusammen mit dem aufstrebenden Sprengelkiez ein inspirierendes Arbeitsumfeld mit einem besonderen Lebensgefühl.

Unseren Beschäftigten bieten wir flexible Arbeitszeiten und Arbeitsformen, eine aktive Gesundheitsförderung und Unterstützung bei der Balance zwischen beruflichen und privaten Anforderungen.

Wir gewährleisten die berufliche Gleichstellung. Verschiedene Formen der Teilzeitbeschäftigung sind grundsätzlich möglich.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Qualifikation und Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung!

Bewerbungsverfahren

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über das Stellenportal des Öffentlichen Dienstes Interamt: www.interamt.de unter der StellenID 462236/Kennziffer 70/18 bis zum 31. August 2018.

Bewerbungen auf anderen Wegen nehmen wir nicht entgegen.

Weitere Informationen über uns finden Sie unter www.rki.de.

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.