Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Gröhe: „Sachgerechter Einsatz von Antibiotika“
Daten zum Antibiotikaverbrauch für alle Krankenhäuser

Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit und des Robert Koch-Instituts

Anlässlich des Europäischen Antibiotikatags am 18. November 2017 erklärt Bundes­gesund­heits­minister Hermann Gröhe: „Wenn Anti­biotika nicht mehr wirken, bricht eine tragende Säule unserer Gesund­heits­versorgung weg. Im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen ist entscheidend, dass Anti­biotika nur dann ein­ge­setzt werden, wenn es medi­zinisch erforder­lich ist. Des­halb ist es wichtig, die Fort­bild­ung für medi­zinisches Personal und das öffent­liche Bewusst­sein weiter zu stärken. Die Antibiotika-Verbrauchs-Über­wachung des Robert Koch-Instituts liefert wertvolle Ver­gleichs­daten für Kranken­häuser und Gesund­heits­ein­richtungen, um den Ein­satz von Anti­biotika immer wieder kritisch zu hinterfragen.“

Prof. Dr. Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts betont: „Daten zum Anti­biotika­verbrauch tragen dazu bei, kritische Be­reiche im Kranken­haus zu identi­fizieren, die Wirk­sam­keit von Maß­nahmen zu über­wachen und eine ge­zieltere Ver­ord­nungs­praxis zu erreichen“.

Das Robert Koch-Institut bietet mit der Antibiotika-Verbrauchs-Surveillance (https://avs.rki.de) ab dieser Woche erstmals allen Kranken­häusern und anderen Gesund­heits­ein­richtungen die Möglich­keit, ihren Anti­biotika­verbrauch mit Referenz­daten zu ver­gleichen. Die Daten können über eine inter­aktive Daten­bank ab­ge­rufen werden. In Zusammen­arbeit mit dem Nationalen Referenz­zentrum für die Surveillance von nosokomialen Infektionen (NRZ) hat das Robert Koch-Institut die Antibiotika-Verbrauchs-Surveillance (AVS) für den stationären Sektor aufgebaut. Nach einer Pilotphase 2014 läuft AVS seit 2015 im Routinebetrieb. Bisher haben sich mehr als 300 Kranken­häuser und Reha­bilitations­kliniken an­ge­meldet und 190 Einrichtungen liefern Daten. Neben der Verbrauchs-Surveillance führt das RKI auch eine Antibiotika-Resistenz-Surveillance (ARS) durch, mit der Kliniken und niedergelassene Ärzte die Resistenzentwicklung vor Ort verfolgen und ihre Verordnung anpassen können (https://ars.rki.de) AVS und ARS sind wichtige Voraussetzungen für Strategien zum umsichtigen Einsatz von Antibiotika (Antibiotic-Stewardship-Programme) in Kliniken.

Deutsch­land hat mit der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie (DART 2020) die er­forder­lichen Maß­nahmen im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen ge­bündelt. Wesent­liche Ziele der DART 2020 sind die Förder­ung eines sach­ge­rechten Anti­biotika-Ein­satzes in der Human- und Tier­medizin, die Aus-, Weiter- und Fort­bildung des medizinischen Personals, die Informa­tion der Be­völker­ung über Anti­biotika-Resistenzen, die Förder­ung von Forschung und Entwicklung sowie der Aus­bau der Antibiotika-Resistenz- und Antibiotika-Verbrauchs-Über­wachung (Surveillance). Um gut aus­ge­bildetes Personal zu fördern, werden Kranken­häuser durch das Hygiene­förder­programm mit ins­ge­samt 460 Mio. Euro bis zum Jahr 2019 bei der Ein­stell­ung und Aus­bild­ung von Hygiene­fach­personal sowie der Weiter­bild­ung von Infektiologen und bei externen infekt­iologischen Beratungs­leistungen unter­stützt. Inter­national hat Deutsch­land durch die DART 2020 eine Vor­reiter­rolle bei der Be­kämpfung von Antibiotika-Resistenzen über­nommen und diese erst­mals zu einem Schwer­punkt­thema der dies­jährigen deutschen G20-Präsident­schaft gemacht. Alle G20-Staaten haben zu­ge­sagt, bis Ende 2018 mit der Um­setzung eigener Nationaler Aktions­pläne zu beginnen, den sach­ge­rechten Ein­satz von Antibiotika zu stärken und die Forschung gemeinsam voranzutreiben.

Im Mittel­punkt des Europäischen Anti­biotika­tags sowie der vom 13. bis zum 19. November 2017 statt­findenden Welt-Antibiotika-Woche (World Antibiotic Awareness Week, WAAW) der Welt­ge­sund­heits­organisation (WHO) stehen dieses Jahr das Gesund­heits­personal und seine wichtige Rolle bei der Be­kämpfung von Antibiotika-Resistenzen.

Weitere Informationen:

www.bundesgesundheitsministerium.de/antibiotika-resistenzen
www.rki.de/antibiotikaresistenz

Stand: 16.11.2017

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.