Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Gröhe: „Sachgerechter Einsatz von Antibiotika“
Daten zum Antibiotikaverbrauch für alle Krankenhäuser

Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit und des Robert Koch-Instituts

Anlässlich des Europäischen Antibiotikatags am 18. November 2017 erklärt Bundes­gesund­heits­minister Hermann Gröhe: „Wenn Anti­biotika nicht mehr wirken, bricht eine tragende Säule unserer Gesund­heits­versorgung weg. Im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen ist entscheidend, dass Anti­biotika nur dann ein­ge­setzt werden, wenn es medi­zinisch erforder­lich ist. Des­halb ist es wichtig, die Fort­bild­ung für medi­zinisches Personal und das öffent­liche Bewusst­sein weiter zu stärken. Die Antibiotika-Verbrauchs-Über­wachung des Robert Koch-Instituts liefert wertvolle Ver­gleichs­daten für Kranken­häuser und Gesund­heits­ein­richtungen, um den Ein­satz von Anti­biotika immer wieder kritisch zu hinterfragen.“

Prof. Dr. Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts betont: „Daten zum Anti­biotika­verbrauch tragen dazu bei, kritische Be­reiche im Kranken­haus zu identi­fizieren, die Wirk­sam­keit von Maß­nahmen zu über­wachen und eine ge­zieltere Ver­ord­nungs­praxis zu erreichen“.

Das Robert Koch-Institut bietet mit der Antibiotika-Verbrauchs-Surveillance (https://avs.rki.de) ab dieser Woche erstmals allen Kranken­häusern und anderen Gesund­heits­ein­richtungen die Möglich­keit, ihren Anti­biotika­verbrauch mit Referenz­daten zu ver­gleichen. Die Daten können über eine inter­aktive Daten­bank ab­ge­rufen werden. In Zusammen­arbeit mit dem Nationalen Referenz­zentrum für die Surveillance von nosokomialen Infektionen (NRZ) hat das Robert Koch-Institut die Antibiotika-Verbrauchs-Surveillance (AVS) für den stationären Sektor aufgebaut. Nach einer Pilotphase 2014 läuft AVS seit 2015 im Routinebetrieb. Bisher haben sich mehr als 300 Kranken­häuser und Reha­bilitations­kliniken an­ge­meldet und 190 Einrichtungen liefern Daten. Neben der Verbrauchs-Surveillance führt das RKI auch eine Antibiotika-Resistenz-Surveillance (ARS) durch, mit der Kliniken und niedergelassene Ärzte die Resistenzentwicklung vor Ort verfolgen und ihre Verordnung anpassen können (https://ars.rki.de) AVS und ARS sind wichtige Voraussetzungen für Strategien zum umsichtigen Einsatz von Antibiotika (Antibiotic-Stewardship-Programme) in Kliniken.

Deutsch­land hat mit der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie (DART 2020) die er­forder­lichen Maß­nahmen im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen ge­bündelt. Wesent­liche Ziele der DART 2020 sind die Förder­ung eines sach­ge­rechten Anti­biotika-Ein­satzes in der Human- und Tier­medizin, die Aus-, Weiter- und Fort­bildung des medizinischen Personals, die Informa­tion der Be­völker­ung über Anti­biotika-Resistenzen, die Förder­ung von Forschung und Entwicklung sowie der Aus­bau der Antibiotika-Resistenz- und Antibiotika-Verbrauchs-Über­wachung (Surveillance). Um gut aus­ge­bildetes Personal zu fördern, werden Kranken­häuser durch das Hygiene­förder­programm mit ins­ge­samt 460 Mio. Euro bis zum Jahr 2019 bei der Ein­stell­ung und Aus­bild­ung von Hygiene­fach­personal sowie der Weiter­bild­ung von Infektiologen und bei externen infekt­iologischen Beratungs­leistungen unter­stützt. Inter­national hat Deutsch­land durch die DART 2020 eine Vor­reiter­rolle bei der Be­kämpfung von Antibiotika-Resistenzen über­nommen und diese erst­mals zu einem Schwer­punkt­thema der dies­jährigen deutschen G20-Präsident­schaft gemacht. Alle G20-Staaten haben zu­ge­sagt, bis Ende 2018 mit der Um­setzung eigener Nationaler Aktions­pläne zu beginnen, den sach­ge­rechten Ein­satz von Antibiotika zu stärken und die Forschung gemeinsam voranzutreiben.

Im Mittel­punkt des Europäischen Anti­biotika­tags sowie der vom 13. bis zum 19. November 2017 statt­findenden Welt-Antibiotika-Woche (World Antibiotic Awareness Week, WAAW) der Welt­ge­sund­heits­organisation (WHO) stehen dieses Jahr das Gesund­heits­personal und seine wichtige Rolle bei der Be­kämpfung von Antibiotika-Resistenzen.

Weitere Informationen:

www.bundesgesundheitsministerium.de/antibiotika-resistenzen
www.rki.de/antibiotikaresistenz

Stand: 16.11.2017

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.