Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Öffentliche Sorge um die Gesundheit aller: Schlagkraft durch Vernetzung

Pressemitteilung des Robert Koch-Instituts

Übergewicht ist weit verbreitet, es bestehen regionale Unter­schiede etwa bei der Herz-Kreis­lauf-Sterb­lich­keit, Menschen mit niedrigem Sozial­status haben eine geringere Lebens­er­wartung - die Ge­sund­heit der Bevölkerung zu erhalten, zu verbessern und vor neuen Gefahren zu schützen ist eine große Heraus­forderung. In Deutschland arbeitet eine Viel­zahl von Akteuren und Institutionen für die Gesundheit der Bevölkerung, Public Health, das sich als „öffentliche Sorge um die Gesundheit aller“ versteht. Auf einem „Zukunfts­forum Public Health“ am 8./9. November 2016 in Berlin wurde eine Vernetzung aller in die Wege geleitet, um die Zusammen­arbeit zu verbessern und die öffentliche Wahr­nehmung von Public Health zu erhöhen. Zur Unter­stützung dieses Prozesses wird auf Wunsch der Teil­nehmer am Robert Koch-Institut für zunächst zwei Jahre eine Geschäfts­stelle eingerichtet.

„Ein Miteinander aller Akteure ist notwendig, um die Public-Health-Strukturen weiter­zu­entwickeln und die Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern“, betont Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts. Veranstalter der Tagung waren neben dem RKI wissenschaftliche Fachgesellschaften, die Bundes­zentrale für ge­sund­heit­liche Aufklärung, der Bundes­ver­band der Ärztinnen und Ärzte im Öffent­lichen Gesund­heits­dienst und der Deutsche Paritätische Wohl­fahrts­ver­band.

Die Bedeutung von Public Health für die Gesund­heit der Menschen ist in Deutschland im öffentl­ichen Bewusstsein wenig verankert und institutionell unzureichend wider­ge­spiegelt. Dies gilt für Forschung und Lehre, den Öffentlichen Gesund­heits­dienst, aber auch für die vielen Quer­schnitts­be­reiche, in denen vor Ort für die Gesundheit der Bevölkerung gearbeitet wird.

Der soziale und demo­graphische Wandel, der medizinische Fort­schritt, die Globalisierung, neue Kommunikations­formen sowie das neue Präventions­gesetz als maß­ge­bliche recht­liche Grund­lage zur Gesund­heits­förderung stellen neue Heraus­forderungen für Public Health dar. Auf dem Forum wurden ausgehend von einer Bestands­auf­nahme und einer Analyse der neuen Heraus­forderungen Maß­nahmen zur künftigen Stärkung von Public Health diskutiert: In erste Linie ging es dabei um eine dauer­hafte Vernetzung aller Public-Health-Akteure, um die Stärkung des Öffent­lichen Gesund­heits­dienstes durch mehr Personal, eine Stärkung der „Schools of Public Health“, bessere Förderung angewandter Public-Health-Forschung, die Schaffung verläss­licher Daten und die effektive Kommu­ni­kation von Gesund­heits­themen.

Unter den Teilnehmern bestand Einigkeit, dass Deutschland eine langfristige, nationale Public-Health-Strategie benötigt. Ein wichtiges Ziel dieser Strategie sollte sein, die Chancen auf eine lange Lebens­zeit in guter Gesund­heit für alle Bürger unabhängig von Region und sozialer Stellung zu verbessern. Die Teil­nehmer der Tagung kamen aus Ärzte­kammern, Bundes­institutionen, Fach­ge­sell­schaften, Gesund­heits­ämtern, Hoch­schulen, Kassen­ärzt­lichen Vereinigungen, Landes­vereinigungen für Gesund­heit, Politik, aus dem Gemein­samen Bundes­ausschuss, dem Innovationsfonds, dem Netzwerk Ver­sorgungs­forschung, Vereinen, mit Berufs­er­fahrungen in Lehre, Forschung, Sozial­arbeit, Prävention und Gesund­heits­förderung, Politik, Gremien- und Öffentlich­keits­arbeit.

Weitere Informationen: www.rki.de/public-health

Stand: 11.11.2016

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.