Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Kompetenz- und Behand­lungs­zentren für Krankheiten durch hoch­patho­gene Erreger

Ständiger Arbeitskreis der Kompetenz- und Behandlungszentren für Krankheiten durch hochpathogene Erreger

Seit 2003 gibt es ein Netzwerk der Kompetenz- und Behandlungszentren der Länder für das Management und die Versorgung von Patienten mit Krankheiten durch hochpathogene Erreger. Zusammen mit weiteren Einrichtungen wurde 2014 hieraus ein "Ständiger Arbeitskreis der Kompetenz- und Behandlungszentren für Krankheiten durch hochpathogene Erreger" (STAKOB) beim Robert Koch-Institut etabliert.

  • Die Kompetenzzentren bilden dabei die spezielle Expertise im öffentlichen Gesundheitsdienst ab.
  • In den Behandlungszentren stehen zum Management der Erkrankten Sonderisolierstationen mit entsprechendem Personal zur Verfügung.
  • Trainingszentren bieten Fort- und Weiterbildungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten an.

Zuständig­keits­bereiche nach Region

Weitere Informationen zu den Zentren des STAKOB:

Baden-Württemberg

Behandlungszentrum in Stuttgart
Kompetenzzentrum in Stuttgart

Baden-Württemberg. Quelle: © fotomek - Fotolia.com

Bayern

Behandlungszentrum in München
Kompetenzzentrum Bayern
Kompetenzzentrum München

Berlin, Brandenburg

Behandlungszentrum in Berlin
Kompetenzzentrum in Berlin

Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern

Kompetenz- und Behandlungszentrum Nord in Hamburg
Kompetenzzentrum in Hamburg

Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Behandlungszentrum in Frankfurt/Main
Kompetenzzentrum für Hochpathogene Infektionserreger in Frankfurt/Main

Nordrhein-Westfalen

Behandlungszentrum in Düsseldorf
Kompetenzzentrum in Bochum

Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Behandlungszentrum in Leipzig
Kompetenzzentrum in Leipzig

Stand: 09.04.2018

    Gesundheitsmonitoring

    In­fek­ti­ons­schutz

    Forschung

    Kom­mis­sio­nen

    Ser­vice

    Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

    © Robert Koch-Institut

    Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.