Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Prof. Dr. Klaus Überla

Prof. Dr. med. Klaus Überla. Bildrechte: F. Männel/Uniklinikum ErlangenProf. Dr. med. Klaus Überla

STIKO-Tätigkeit

Mitglied seit März 2017
Mitglied der Arbeitsgruppe Covid-19-Impfung
Mitglied der Arbeitsgruppe Hepatitis B
Mitglied der Arbeitsgruppe Immundefizienz
Mitglied der Arbeitsgruppe Masern, Mumps, Röteln
Mitglied der Arbeitsgruppe Respiratorische Synzytial-Viren
Mitglied der Arbeitsgruppe Varicella-Zoster-Virus

Institutionszugehörigkeit

Institutsdirektor
Virologisches Institut - Klinische und Molekulare Virologie
Universitätsklinikum Erlangen
Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Schlossgarten 4
D-91054 Erlangen, Germany

Beruflicher Werdegang

  • seit 2019: Erster Prodekan der Medizinischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg und Mitglied des Fakultätsvorstands
  • seit 2015: Professur für Virologie, Direktor des Virologischen Instituts des Universitätsklinikums Erlangen, FAU
  • 2010-2014: Dekan der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum
  • 2006-2010: Stellvertretendes Mitglied der Zentralen Kommission für biologische Sicherheit (ZKBS), Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
  • 2001-2015: Inhaber des Lehrstuhls für Virologie und Leiter der Abteilung für Molekulare und Medizinische Virologie der Ruhr-Universität Bochum
  • 1998-2001: C3 Professor am Institut für Virologie der Universität Leipzig
  • 1996: Habilitation und Venia legendi für Virologie an der FAU
  • 1994: Erteilung der Approbation
  • 1993-1998: Arbeitsgruppenleiter am Institut für Klinische und Molekulare Virologie der FAU
  • 1991-1993: Postdoktorand am Dana-Farber Cancer Institute, Harvard Medical School, Boston
  • 1991: Promotion zum Doktor der Medizin am Institut für Immunologie der FU Berlin

Selbstauskunft

Interessenskonflikte, die den Anschein der Befangenheit begründen:
(führt zum Ausschluss von den betroffenen Beratungspunkten)

Mitgliedschaft in bzw. Tätigkeiten für Beratungsgremien eines pU:

  • Beratung zu Influenza- und RSV-Impfstoffen bzw. Mitteln der spezifischen Prophylaxe (einmalig 2015, für AstraZeneca)

Weitere Angaben aus der Selbstauskunft:
(als unkritisch gewertet)

Inhaberschaft von Patenten, Lizenzen o.ä. an Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe, Aktienbesitz, sonstige finanzielle Beteiligungen an pU, außer Kleinaktionärs- oder Fondsanteile: keine

Berufliche Tätigkeiten bei einem pU (z.B. als Beschäftigter oder Mitglied geschäftsleitender Gremien wie z.B. Vorstand oder Aufsichtsrat): keine

Mitgliedschaft in bzw. Tätigkeiten für Beratungsgremien eines pU: keine

Erstellung von bzw. Mitwirkung an Gutachten im Bereich Schutzimpfungen oder auf dem Gebiet der spezifischen Prophylaxe im Auftrag von oder finanziert durch pU: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an Studien zur Entwicklung oder Zulassung von Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe: keine

Durchführung von bzw. Mitwirkung an sonstigen Studien im Bereich Schutzimpfungen oder spezifische Prophylaxe: keine

Vorträge auf Fortbildungs- oder sonstigen Veranstaltungen auf Einladung, im Auftrag von oder mit Honorar von einem pU: keine

Vorträge zu einem Impfstoff oder Mittel der spezifischen Prophylaxe auf Veranstaltungen Dritter (z.B. Ärztekammern, Fachgesellschaften) mit teilweiser (Re-)Finanzierung der Veranstaltung durch pU: keine

Sonstige Tätigkeiten für pU oder mit finanzieller Unterstützung von pU (z.B. Veröffentlichungen, Teilnahme an Kongressen oder Fortbildungsveranstaltungen, werbende Auftritte, Teilnahme an Pressekonferenzen, Mitarbeit an einer Web-Seite), sowie sonstige relevante Umstände: keine

pU = Unternehmen, die Impfstoffe oder Mittel der spezifischen Prophylaxe entwickeln, herstellen oder vertreiben

Stand: 15.05.2020

Ausgewählte Publikationen

  • Zilker C, Kozlova D, Sokolova V, Yan H, Epple M, Überla K, Temchura V (2017): Nanoparticle-based B-cell targeting vaccines: Tailoring of humoral immune responses by functionalization with different TLR-ligands.
    Nanomedicine 13 (1): 173–182.

  • Storcksdieck genannt Bonsmann M, Niezold T, Temchura V, Pissani F, Ehrhardt K, Brown EP, Osei-Owusu NY, Hannaman D, Hengel H, Ackerman ME, Streeck H, Nabi G, Tenbusch M, Überla K (2015): Enhancing the Quality of Antibodies to HIV-1 Envelope by GagPol-Specific Th Cells.
    J. Immunol. 195 (10): 4861–4872.

  • Tenbusch M, Ignatius R, Temchura V, Nabi G, Tippler B, Stewart-Jones G, Salazar AM, Sauermann Ü, Stahl-Hennig C, Überla K (2012): Risk of immunodeficiency virus infection may increase with vaccine-induced immune response.
    J. Virol. 86 (19): 10533–10539.

  • Nchinda G, Kuroiwa J, Oks M, Trumpfheller Chr, Park CG, Huang Y, Schlesinger SJ, Mizenina O, Nussenzweig MC, Überla K, Steinman RM (2008): The efficacy of DNA vaccination is enhanced in mice by targeting the encoded protein to dendritic cells.
    J. Clin. Invest. 118 (4): 1427–1436.

  • van der Hoek L, Sure K, Ihorst G, Stang A, Pyrc K, Jebbink MF, Petersen G, Forster J, Berkhout B, Überla K (2005): Association of human coronavirus NL63 with croup.
    PloS Med. 2 (8): e240.

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.