Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Quarantänelagerung von Plasma für die Fraktionierung

Votum 3 (03.1994)

Votum des AK Blut

(veröffentlicht im Bundesgesundheitsblatt 4/1994)

Quarantänelagerung von Plasma ist im Prinzip ein geeignetes Verfahren, die Virusbelastung eines Plasmapools zur Herstellung von inaktivierten Blutprodukten (z.B. Gerinnungsfaktoren) zu reduzieren. Die sofortige Einführung einer Quarantäne würde allerdings das zur Aufarbeitung erforderliche Plasma zusätzlich verknappen, zu gesteigerten Importen von Plasma mit potentiell höherer Virusbelastung zwingen und möglicherweise eine insgesamt verschlechterte Sicherheitsbilanz ergeben. Sollte bei einer Sachstandsprüfung zum 1.1.97 erkennbar sein, daß die vorherig notwendige Selbstversorgung mit Plasma realisiert werden kann und nicht andere Möglichkeiten zur Verringerung oder Objektivierung der Virusbelastung von Ausgangspools zur Verfügung stehen, so ist eine Quarantäne auch für Fraktionsplasma unverzüglich einzuführen.

Stand: 25.04.1994

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.