Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Quarantänelagerung von durch frequente Plasmapherese gewonnenem Frischplasma

Votum 3 (03.1994)

Votum des AK Blut

(veröffentlicht im Bundesgesundheitsblatt 4/1994)

Um die Gefahr einer Infektionsübertragung durch Gabe von gefrorenem Frischplasma ("GFP") zu mindern, sieht der Arbeitskreis Blut einen dringenden Handlungsbedarf für Plasmaspenden, welche durch frequente Plasmapherese gewonnen werden. Bei diesen Spenden besteht wegen der kurzen Spendeintervalle eine erhöhte Gefahr, daß in der Serolatenzphase einer übertragbaren Viruserkrankung mehrere Spenden unerkannt mit Viren belastet werden. Der Arbeitskreis Blut empfiehlt deswegen für therapeutisch eingesetzte Frischplasmen, die in kürzeren Abständen als Vollblutspenden gewonnen worden sind, ab sofort eine Quarantänelagerung von 4 Monaten.

Stand: 25.04.1994

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.