Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Diagnostik-Material und Training

Labordiagnostik. Quelle: © nik.bernadsky / Fotolia

Während der frühen Phase der Epidemie bereitete das ZIG eine Reihe bilateraler Vor-Ort-Schulungen in Partnerländern, sowie regionale Schulungen zur SARS-CoV-2-Diagnostik in Zusammenarbeit mit der WHO und dem afrikanischen CDC (Africa-CDC) vor. Parallel dazu erhielt das ZIG Anfragen nach materieller Unterstützung für die Diagnostik. Angesichts der im März 2020 auferlegten Reisebeschränkungen und in enger Zusammenarbeit mit dem Africa-CDC und der WHO AFRO wurden die geplanten Schulungen schließlich in webbasierte Schulungen umgewandelt.

Seit Januar 2020 hat das ZIG über 55 Anfragen aus 32 Ländern für Laborunterstützung im Bereich der öffentlichen Gesundheit erhalten. Angefragt wurden u. a. Schulungen zur SARS-CoV-2-Diagnostik, sowohl online als auch in persona, Diagnostikmaterial und Laborausrüstung. In diesem Zusammenhang ermöglichte das ZIG 18 Lieferungen von Diagnostik- und Verbrauchsmaterialien sowie zwei Lieferungen von Laborausrüstung an Partnerlabors (bilaterale Aktivitäten) und 20 Lieferungen von Diagnostikmaterial an Teilnehmende der Online-Schulungen. Die ersten Lieferungen wurden am 15. April in die Demokratische Republik Kongo, nach Mali und Simbabwe geschickt. Im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit wählte Africa-CDC die teilnehmenden Länder aus und ermöglichte die Kontaktaufnahme sowie die Übersetzung der Schulungsmaterialien in zahlreiche Sprachen.

Virtuelle Konferenzen zum Austausch von Erfahrungen und Methoden

An die Stelle von Feldmissionen, die aufgrund der Reisebeschränkungen durch die Pandemie nicht oder nur sehr eingeschränkt stattfinden konnten, trat ein virtueller Austausch mit über 80 Ländern zu technischen Fragestellungen. Es fanden mindestens fünf wöchentliche Telefonkonferenzen statt, u.a. mit den ausländischen Botschaftern und Botschafterinnen in Deutschland, den Gesundheitsministern und den Direktoren und Direktorinnen der nationalen Gesundheitseinrichtungen. Mit zahlreichen Public Health-Experten aus der ganzen Welt hat das ZIG viele weitere Aktivitäten zum COVID-19 Erfahrungsaustausch durchgeführt.

Stand: 07.09.2020

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.