Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Elimination der Masern und Röteln in Europa

Seit 1984 verfolgen die 53 Mitgliedsstaaten der europäischen Region der Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Ziel der Elimination der Masern. Darüber hinaus wurde im Jahr 2005 die gleichzeitige Elimination der Röteln beschlossen. Wiederholt wurden die Mitgliedsstaaten aufgefordert, diese Ziele gemeinsam konsequent zu verfolgen und geeignete Strategien zu ihrer Erreichung umzusetzen.

Die Regionale Verifizierungskommission der europäischen WHO-Region bewertet die jährlichen Berichte der 53 Staaten und verifiziert eine Unterbrechung der endemischen Transmission der Masern oder Röteln, wenn die jeweiligen Infektionsketten in einem Land kürzer als 12 Monate sind. Ferner wird die Elimination der Masern und Röteln verifiziert, wenn eine Unterbrechung der endemischen Transmission über 36 Monate mit Hilfe eines qualitativ hochwertigen Surveillancesystems nachgewiesen werden konnte.

Für das Jahr 2018 wurde 33 der 53 Staaten der WHO-Region Europa der Status der Elimination für die Masern wie auch für Röteln ausgesprochen (Link zum Bericht über die achte Konferenz der Regionalen Verifizierungskommission im Juni 2019). 37 Staaten übersandten Daten, die die Unterbrechung der endemischen Transmission über mindestens 12 Monate für die Masern belegten; 42 Staaten war dies für die Röteln gelungen. Deutschland zählte damals zu jenen neun Staaten, für die für das Jahr 2018 weiterhin eine endemische Transmission sowohl der Masern- wie auch der Rötelnviren angenommen wurde.

Stand: 23.08.2021

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.